Joe Budden über Jay-Z

In einem Track auf seinem "Mood Muzik 3"-Mixtape hatte Joe Budden einiges über Jay-Z gesagt, was man gemeinhin als Diss bezeichnen würde. Er stellte Jiggas Relevanz als Künstler und seine Fähigkeiten als Def Jam-Präsident in Frage.
"Ich weiß, es war ganz schön respektlos, aber es war genau das, was ich fühlte und es war eine eindeutige Aussage: Hör auf zu rappen! Du kriegst Geld dafür, dass du [Def Jam] Präsident bist, also sei ein Präsident. Wir haben dich als Rapper geliebt, aber nun ist es Zeit, etwas anderes zu tun!"  So untermauert er die Aussagen seines Tracks "Talk 2 Em".
Anschließend vergleicht er Hov mit Shaquille O’Neal, der wie er seine besten Tage hinter sich habe. Die jüngeren Leute würden "Reasonable Doubt" nicht kennen und wüssten deshalb überhaupt nicht, warum Leute seines (Buddens) Alters ihn so liebten. Essenz der Aussage: deine Tage sind vorbei. Nimm deinen Hut, bevor man dich in schlechter Erinnerung behält!

Zu Hovas neuesten Bemühungen meinte Budden: “Everybody is calling American Gangster a concept album. It’s a Jay-Z album. He’s talking about the same exact sh*t he’s talking about on Reasonable Doubt. Where’s the concepts? He just needed something to attach it to, which he did.”
Er wolle das auch nicht als Diss mit bösem Hintergedanken verstanden wissen, sondern sage nur seine Meinung und will niemanden davon überzeugen.
2008 plant Joe Budden, ein neues Album zu veröffentlichen und spätestens im Sommer bei einem Major Label zu landen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here