Dre freigesprochen

Am 10. Dezember entschied der Bezirksrichter von Wayne County, John A. Murphy, dass die drei ehemaligen Beamten der Stadt Detroit keinen Anlass zu glauben hatten, sie seien  bei dem Gespräch mit Produzent Dr. Dre im Jahr 2000 unbeobachtet und privat gewesen.

Der Fall geht sieben Jahre zurück, als Greg Bowens, Gary Brown und Paula Bridges während eines Konzerts in einer Konversation mit Dr. Dre an ihn appellierten, ein Video mit bedenklichem Inhalt,  gedacht für die anstehende Up and Smoke Tour, nicht zu zeigen und dabei angeblich unwissend von Kameras gefilmt worden sind (News vom 30.10.2007).

John A. Murphy verwies darauf, dass die Konversation in einem Raum mit offenen Türen stattfand. Unter diesen Umständen gab der Richter zu Protokoll: "… the plaintiffs could not have a reasonable expectation of privacy." Der Freispruch kam überraschend, brachte doch Murphy diese subtile und unbedeutende Klage überhaupt erst zu einem Verfahren.

Der Anwalt der Beamten, Glenn Oliver, fechtet die Entscheidung an. Er behauptet vehement, dass in dem Raum bewusst Kameras versteckt wurden.

Dr. Dre plant sein langerwartetes Album „Detox" im Juni 2008 zu veröffentlichen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here