2007 gutes Jahr für Hip Hop

"The Teacha“ KRS One wurde am Rande der diesjährigen  VH1 HipHop Honors gefragt, welche der beiden konkurrierenden Alben er bevorzugt, 50 Cents „Curtis“ oder Kanye Wests „Graduation“, worauf er spontan mit „Curtis“ antwortete.
Im weiteren Verlauf des Interviews erklärt er, dass 50 Cent ein echtes Rap-Album rausgebracht und Kanye eine „brilliante Arbeit“ geleistet hat. „Aber ist das wirklich noch HipHop?“
Sofort wurde in den amerikanischen Medien verbreitet, dass der Altmeister KRS One Kanye West „gedisst“ haben soll.
In einem Editorial einer amerikanischen HipHop Seite schrieb KRS gestern einen Kommentar dazu, weil er seine Antwort nicht missverstanden wissen will. Als „Old Skool Head“ fühle er sich eben mehr der „Street Attitude“ 50s verbunden als dem durchgestylten, innovativen und souligen Style Kanyes.

Ferner kritisierte KRS die allgemeine Tendenz der Medien und der Öffentlichkeit, künstlerische Größe mit Verkaufszahlen zu messen. Ihm liege viel an der Erhaltung der HipHop Kultur und die habe nun mal nicht viel mit Plattenverkauf zu tun.
„Hat HipHop Kanyes Album gekauft oder die amerikanische Öffentlichkeit?“ fragte er rhetorisch.

Nochmals betonte er, dass es zwei Sorten von HipHop gibt, die man im Grunde nicht miteinander vergleichen könne, die sich aber gegenseitig bedingen und in einer gewissen Balance zueinander stehen müssten.. Auf der einen Seite Gangsta wie 50 Cent, Fat Joe, Jadakiss, Snoop Dogg, die Straße, Mut und Furchtlosigkeit repräsentieren und auf der anderen Seite Conscious Rapper wie Kanye, Common, Talib Kweli, die nach Innovation, Vision und höheren Idealen streben. All das sei Hip Hop und er sei stolz, dass 2007 mit diesen beiden Alben genau diese Balance geschaffen wurde.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here