Gewaltdrohungen

Der 1. Mai naht und bekanntlich wird dieser in Berlin, Kreuzberg besonders heftig "gefeiert".
Der Rapper Colos ist aus Kreuzberg und hat für den 1. Mai einen Auftritt auf der 36 Kingz-Bühne in der Naunynstraße im Rahmen des MyFestes geplant. Nun wurden aber Sabotage- und Gewaltandrohungen aus ganz Deutschland gemeldet und zwar aus einer Richtung, aus der sie am wenigsten zu erwarten waren: der Antifa. Grund für die angedrohte Störung des Auftritts des Kosovo-Albaners ist seine positive Einstellung gegenüber Deutschland. Dass der durch Songs wie „Ausländer raus …raus aus dem Ghetto“, welches eindeutig gegen Ausländerfeindlichkeit gerichtet ist, bekannte Rapper nicht deutschfeindlich ist, gefährdet ihn also.
Colos wird trotzdem auftreten und hofft auf einen friedlichen 1. Mai mit möglichst wenigen „anti-deutschen“ Krawall- und Randaltouristen, die die Revolutionäre 1. Mai Demo, die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiert, sabotieren wollen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here