Irv Gotti dealt mit Universal

Nach dem überstandenen Prozess wegen mafiöser Geldwäsche ist Irv Gotti, Vater von Murder Inc., wieder zurück auf dem Playground. Während des Prozesses hatte sich Murder Inc.’s großer Vertriebspartner Universal von Gotti abgewendetet und jegliche geschäftliche Verbindung gelöst. Darüber war Gotti damals sehr enttäuscht und empört. Doch nun ist er sich wieder mit Universal einig geworden.

Die New York Times berichtete, dass  er einen 3-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, der ihm 10 Mio. US-Dollar in Form von eventuell folgenden Einkünften und der Bezahlung produktionstechnischer Unkosten bringen könnte. Außerdem erhält Gotti die Option die Master der Murder Inc.-Musik zurückzukaufen. Geplant ist auch Ashanti und JaRule zu Universal/Motown zu holen. Gerüchten zufolge soll Gotti sogar an Pop-Sängerin Vanessa Carlton dran sein.

Gotti erzählte der New York Times: "Ich fühle mich wie neu geboren. Es fühlt sich an, als ob Gott mich durch die Hölle geschickt hat, mir viele Sachen gezeigt hat, zum Beispiel welchen Menschen gut für mich sind und welche schlecht, und mich wieder aufs Spielfeld gebracht hat, um mich tuen zu lassen, was ich tun muss. Unsere Geschichte ist noch nicht beendet. Nach den nächsten drei Jahren, wenn ich nicht gewinne und nicht erfolgreich sein sollte, dann war der Versuch ein würdiger Abschluss. Doch was, wenn ich gewinne? Ich mag meine Chancen."

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here