It’s all news

Wenn jemand die Bedeutung von "Multi Tasking" erklärt bekommen will, sollte sich einfach mal 50 Cent angucken. Wie wir wissen, tourt Mr. Interscope derzeit durch das freundliche Nachbarland Kanada. Das hielt den G-Unit Boss aber nicht davon ab, einen weiteren Videospiel Deal an Land zu ziehen. So bestätigte er jetzt seine Zusammenarbeit mit Fathammer und Zingy, die das Spiel zu "Get Rich Or Die Tryin" kreieren werden. “A mobile game is the perfect tool to create and expand on the relationship between the audience and a popular film. We’re excited to bring the powerful storyline of “Get Rich or Die Tryin’” to life with interactivity and amazing game play," sagte Fathammer CEO Matti Airas.

Wo wir gerade bei G-Unit sind: Wie von den Mitgliedern immer wieder fleißig betont, ist die Formation eine große Familie, die alles teilt. So auch die Feinde. In einem Interview ließ Prodigy folgendes verlauten: "I got beef with everybody that don’t like me. I don’t give a fuck about none of those niggas out there. Anybody that got beef with 50 Cent got beef with me. That’s the King… Mobb Deep-G-Unit!" Angesprochen auf Nas sagte der Queens Rapper: "There is no real beef with Nas. We call him Milkshake. Milkshake’s not even no competition no more. We respect him though, because he’s from around our way." Trotz der ganzen Feindschaften mit Jada und Game, bleibt aber dennoch genügend Anstand vorhanden, um miteinander Business zu machen. So erklärte P auch, warum Havoc für Game und Jada produziert: "Hav can shop beats to whoever he wants to. We could still do ads for clothing company Southpole, it just doesn’t make sense. It’s about what is going to make the most money. Hav works hard for those beats. Should he give a beat to someone that isn’t going to do nothing with it or someone like Eminem or Dr. Dre for The Detox? Niggas come around with the right check they can get a Hav beat. Matter of fact, the right check might get you a verse from P." Ja, das läuft eindeutig unter käuflicher Liebe…

Auch eben genannter Game gibt neue Liebe und zwar in Form eines Plattendeals. Empfängerin ist die Ex-Murder Inc. Künstlerin Charli Baltimore. Die Rapperin gilt jetzt als offizielles Mitglied der Black Wallstreet und wird dort auch ihr nächstes Album veröffentlichen. Man konnte sich schon auf Games DVD "Stop Snitchin Stop Lyin" von den Skills der BWS First Lady überzeugen. Als nächsts steht im Hause Black Wallstreet der Soundtracks zu Games Filmdebüt "Waist Depp" an, auf dem das gesamte BWS Squad um Game, Charlie Baltimore, Rock Star, Eastwood und Techniec vertreten sein wird.

Zwei Daumen nach oben bekommt diese Woche Rapper DMX von uns, denn gibt es endlich wieder was von dem Mann zu berichten, das nichts mit Gefängnis, Alkohol, Waffenmissbrauch oder Ähnlichem zu tun hat. Nein, dieses Mal geht es wirklich nur um das Business. DMX hat nun nämlich sein altes Label Def Jam verlassen, um bei der Sony Music Group zu signen. Ein offizielles Statement des Labels wird die Tage erwartet. X’s sechstes und auch letztes Album auf Def Jam "Here We Go Again", sollte eigentlich schon im Sommer in den Läden stehen, doch wurde bis heute nicht veröffentlicht. Die Promo-Single "I Run Shit" bekam sogar ein Video, welches jedoch nie ausgestrahlt wurde und in den Def Jam Archiven verschwand. Ob das Album überhaupt nochmal releast wird ist unklar.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here