Chimperator: Songs und Playlists statt Alben

Chimperator passt seine Strategie der Digitalisierung an – und bringt in Zukunft keine Alben mehr auf den Markt. Stattdessen werden nur noch einzelne Songs veröffentlicht – die dann nachher eine Playlist ergeben.

Das kündigt Chimperator-Boss Sebastian Schweizer im Interview mit der Stuttgarter Zeitung an.

„Wir haben gemerkt, dass die Leute einzelne Tracks streamen und weniger ganze Alben am Stück – weil auf Spotify und anderen Diensten der nächste Song und der nächste Künstler immer nur einen Klick entfernt sind“, so Schweizer.

Album ist nicht tot

Ganz vom Album verabschieden will man sich damit aber nicht. „Das Album wird nicht aussterben“, ist Schweizer überzeugt. Im Klartext: Es wird nach wie vor reguläre Alben von Chimperator zu kaufen geben.

Statt vorab nur zwei bis drei Singles herauszubringen und dann das ganze Album, ist die Vorgehensweise nur eine andere. „Die Tracks sammeln wir auf einer Playlist, und irgendwann ist die Playlist das Album.“ Drake hat es mit „More Life“ ja schon vorgemacht.

Teesy macht’s vor

Der erste Chimperator-Künstler, der die neue Herangehensweise umsetzt, ist Teesy. Dessen neues Album „Tones“ erscheint am 24. August. Vorher werden alle Songs als Single erscheinen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here