Sheek Louch über Diddy und Interscope

Wie wir bereits berichteten, kam es letzte Woche auf Hot 97 zu einer telefonischen Auseinandersetzung zwischen den The Lox-Motgliedern Styles und Jada und dem BadBoy-Chef Diddy.

Styles und Jadakiss warfen Diddy vor, noch immer 50 Prozent an den Verlagsrechten der Lox-Aufnahmen zu besitzen. Dieser stritt die Vorwürfe ab und behauptete wiederum, dass die beiden sich nicht mit ihren eigenen Veträgen auskennen würden und forderte sie dazu auf, dass in einem Gespräch Angesicht zu Angesicht zu klären und nicht in einer Radioshow. Zwar ging man im Streit auseinander, doch ließen beide Parteien durchblicken, dass sie zu erneuten Gesprächen bereite wären.

Nun meldet sich das dritte Lox-Mitglied, Sheek Louch, der letzte Woche nicht vor Ort war, zu Wort.

In einem Interview erzählte er, dass es nie zu Gesprächen mit Puff kommt, weil dieser die Jungs immer wieder an seine Anwälte verweist. Angesprochen auf die Verlagsrechte, sagte Sheek, dass Diddy  wohl mehr als die von ihm selbst angegebenen 20 Prozent besitze und das es letztlich auch um das Prinzip geht:

"He definitely has way more publishing than that and at the end of the day, even if he has 3 percent, we feel like, ‚Yo, Diddy it’s over; ten years have passed dog.‘ There’s no reason to hold on to none of it. They paid $3 million to get us off, we sold platinum for you, damn, you good!"

Sheek ging auch auf die Probleme mit Interscope ein, die The Lox für so schwerwiegend halten, dass sie sich dazu entschlossen, keine Alben mehr für das Label von Jimmy Lovine zu recorden. "The whole thing is, we were not trying to get off Interscope, we were gonna be under the same umbrella and go with Jay-Z, which Jimmy Iovine was cool with. But a lot of things were put in the way. Not to put everything on him, but ya boy 50 over there trying to stop Styles‚ project, and ‚don’t play this record,‘ etc. He couldn’t get at us lyrically so he had to go other routes and it’s not a fair fight over here. So we said we’re gonna focus on everything we got coming from D-Block and wait until they get it together and are ready to talk real shit." Dennoch versicherte er den Fans, dass dies ein reiner Business-Move sei und dass The Lox andere Wege finden und nutzen werden, um neues Material zu veröffentlichen.

Des Weiteren erzählte Louch von seinen Solo-Plänen. Vorläufig will er sich um die Promotion für sein zweites, vor Kurzem über Koch erschienendes Solo-Album "After Taxes" kümmern. Der Nachfolger zu dem 2003 releasten "Walk With Me" verkaufte sich 40.000 in der ersten Woche und belegt somit Platz 1 der Indie-Charts. Dass  Sheek mit seiner momentanen Situation zufrieden ist, machte er mehr als deutlich: "It ain’t a lot of money in beefing. I got the #1 independent record in the country right now. I sold 40,000 records in 7 days. That’s $8 off of every record. That’s the reason I went indie. I’m not trying to see 33 cents off every record."

Ob er in Zukunft überhaupt nochmal mit einen Major arbeiten will, ist derzeit nicht zu sehen. Dass er seine Karriere auf das nächste Level heben will, schon. Daher featuret er auf "After Taxes" auch HipHop-Schwergewichte wie Beanie Sigel, Ghostface, T.I und natürlich D-Block. Überzeugt euch selbst, ob es Louch gelungen ist, den Grundstein für eine erfolgreiche Solo-Karriere zu legen. "After Taxes" steht bereits in eurem Plattenladen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here