Allererstes Pac Album aufgetaucht

Endlich mal ein posthumes 2Pac Album, das zumindest interessant werden könnte. Im Gegensatz zu dem üblichen Rotz, der uns als unveröffentlichtes Material des Don Killuminati vorgesetzt wird, könnte dieses Projekt, zumindest für hartgesottene Fans, wirklich einigermaßen spannend werden. Geht es doch dabei ausnahmsweise nicht um zusammengebastelte Strophen des verschiedenen Künstlers, die längst bekannt sind, auf schlechten Beats mit noch schlechteren Features, sondern, wenn man Keith Bastfield, CEO von Born Busy Records Glauben schenken darf, handelt es sich bei der bevorstehenden Veröffentlichung um die ersten Aufnahmen, die Tupac jemals gemacht hat.Bastfield

selbst ist ein Jugendfreund Pacs, aus den Tagen, als Shakur noch an der Ostküste beheimatet war. Die beiden bildeten sogar eine gemeinsame Gruppe namens Born Busy. Laut Bastfield wird man auf dem Tonträger den 16-jährigen Pac hören, der seinerzeit erste Studioerfahrung sammelte. Baker beschrieb gegenüber allhiphop.com seine Eindrücke von den ersten Studiosessions des noch jungen Makaveli. „I was there when Tupac heard himself for the first time rapping on a recording. As he sat in the cafeteria of the Baltimore School for the Arts it was as if he couldn’t believe that he was listening to himself”.

Das Projekt wird den Namen “Shakurspeare“ tragen, was auf den früheren Wunsch des Rappers zurück zu führen ist, Shakespeare-Darsteller zu werden. Das Cover ziert dann auch ein Ölgemälde, welches 2Pac im Shakespeare-Outfit zeigt. Aufsehen erregen dürfte ebenfalls das damalige Alias des späteren Westcoast-Heroen, denn das langjährige Aushängeschild von L.A. nahm damals noch unter dem Pseudonym  “MC New York“ auf.Doch damit nicht genug, jüngst tauchte auch wieder ein verschollen geglaubtes Acapella des Rappers auf, als er sich schon als 2Pac einen Namen gemacht hatte. Gemeinsam mit seiner Gruppe The Outlawz nahm er, zu einem ungewissen Zeitpunkt, die Lyrics für den Track “War Gamez“ auf, der seit einigen Tagen im Netz kursiert. Auf dem Song gibt es Disses in Richtung Nas, Mobb Deep und Jay-Z zu hören, somit also nichts Außergewöhnliches. Überraschenderweise gerät aber auch Dr. Dre ins Kreuzfeuer seines damaligen Labelkollegen, “Now Dre wanna switch sides/Tricks hide in war“, heißt es da etwa. Die Zeile könnte eventuell darauf abzielen, dass Dre zu Nas´ Album, “It Was Written”, ebenfalls einen Beat beisteuerte, allerdings ist das rein spekulativ.

Den gesamten Track könnt ihr euch in der Remix-Version unten anhören. Viel Spaß damit.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here