Review: Chakuza – Aurora

Chakuza ist ein facettenreicher Künstler – war er auch schon immer. Per Interview kündigte er bereits an, den alten und roughen „SuZ“-Chak zu Gunsten der Tiefgründigkeit ablegen zu wollen. Nachdem der letzte Teil der „Suchen und Zerstören“-Trilogie sowie die battlelastige „Blackout 2“ Kollabo mit Sparringpartner Bizzy Montana ebenfalls auch nicht mehr die eigenen Ansprüche des gebürtigen Linzers zu 100% erfüllen konnte, kommt nun also der melancholische Chakuza mit „Aurora“ zurück. So wie die rote Morgenaurora dem Sonnenaufgang vorausgeht, so soll auch das neue Projekt eine von Alkoholproblemen und Depression durchzeichnete, tiefschwarze Nacht über seiner „Sommerschneesahara“ beenden.

„Autotune-Gesänge können nicht Superman vom Himmel holen“ („Verloren“)

Was 2019 als Erstes auffällt: Chak kann rappen. Auf gut 26 Minuten Spielzeit gibt es nicht eine Stelle, die nicht perfekt durchgeflowt daherkommt oder sich in allzu übertriebenen Kalendersprüchen verliert. Thematisch lässt Chakuza zwar tief in seine Seele blicken, bis auf vereinzelte Passagen sollte man aber keine allzu explizite Aufarbeitung der Zeiten von Alkoholismus und (Konzert-)Ausfällen erwarten.

Dafür aber Visuals, die mehr als überzeugen. Mit „Wilde Welt“ konnte man vor einiger Zeit erste Einblicke in die EP bekommen. Pünktlich zum Release wetteifert das Video zu „Tempi Novi“ mit dem Vorgänger um das Höchstmaß an Authentizität, Realness, Atmosphäre und Herz. Warum wir das überhaupt erwähnen? Die Visualisierung macht unmittelbar greifbar, was inhaltlich und musikalisch passiert: Hochauflösende schwarz-weiß Aufnahmen und eine schier verlasssende Kathedrale unterstreichen die ehrlichen Lyrics und die wohltuenden Klavierklänge von Absolute Beatz und Chakuza selbst. Diese authentische Soundkulisse zieht sich samt Zusammenarbeiten mit STI, Cristalbeats und zRy durch die gesamte Platte, was aber auch thematisch wie soundtechnisch etwas Abwechslung im Gegensatz zu „Magnolia“ von 2013 vermissen lässt. Etwas mehr Druck, wie auf „Alles was mir blieb“ aus dem Produzentenalbum von Freshmaker hätte der EP sicher auch gut getan.

„Und nun steh ich da wie ’n ein dummes Pferd vor einer Ampel“ („Notre Dame“)

Trotzdem schafft Chakuza es, über die Spielzeit immer wieder selbstironische Spitzfindigkeiten einfließen zu lassen und somit nicht in der gefährlichen Monotonie unterzugehen. Genau diese Stellen beweisen, dass der wortgewandter alte Chak doch noch lange nicht kapituliert hat. Der gesamte Song „Notre Dame“ ist ein Highlight gegen Ende der EP, liefert er doch ein sehr schönes Bild von innerlicher Zerstörung und Widerstand.

Wie auch auf „Magnolia“ oder „NOAH“ kommt man auf „Aurora“ ohne große Gastbeiträge aus. Gesänge von Marc Sloan und Martin Kautz aus dem nahen Umfeld kommen bodenständig daher, obwohl der ständige Bärenbrüder-Vergleich in der Hook von „Tempi Novi“ doch arg kitschig ist – das hätte selbst Vega in seinen pathetischsten Zeiten nicht gebracht. Dafür wird man aber auf „Wir finden uns wieder“ mit einer sehr passenden Hook mehr als entschädigt.

Zukünftig wird es also voraussichtlich mehr nachdenklichen Stuff geben, sollte man den Aurora-Vergleich vor dem Sonnenaufgang beim Wort nehmen. Chakuza kann man nur wünschen, dass die aufsteigende Sonne nach einer dunklen Nacht auch auf ihn persönlich zutrifft. Sieht man die mehr als gelungene EP als Gesamtwerk, dann kann man dahingehend zuversichtlich sein.

Aurora
  • www.igroovemusic.com
  • MP3-Download

2 KOMMENTARE

  1. Super beschrieben also ich verfolge ihn schon sehr lange und kaufe mir alle Alben und muss sagen das der musikale chakuza mehr gefällt magnolia und auch noah haben mir am besten gefallen und ganz besonders aurora ist eine super Ep ich würde mir wünschen das er mehr Anerkennung für seine Arbeit bekommt den was er aussagt hat einen Sinn und auch eine Nachricht an uns alle

  2. Chakuza ist ein Ausnahme Rapper. Ich Feier immer noch die Lieder vom Anfang . Magnolia war eine Meisterleistung. Danke dafür. Wer noch nie bei einem Konzert war, der sollte sich das auf die Liste schreiben. Für Fans der ersten Tage, sollte ein Konzert in Linz ein muss sein. Kann ich nur empfehlen. PS. Alben auf Vinyl wären der Hammer. Magnolia ist sehr stark im Geschäft.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here