Nein, Rapper sind nicht an allem Schuld | Skinnys Abrechnung (Realtalk #5)

Immer dieses Gerede davon, dass Rapper Verantwortung tragen und sich dessen bewusst sein müssen, dass junge Leute ihre Musik konsumieren und sich davon doch sicherlich auch beeinflussen lassen. Nein! Schluss damit! Rapper müssen ihre Kunst nicht danach richten, dass sie in falsche Hände fallen könnte. Mehr dazu in Skinnys neuer Abrechnung aus der aktuellen Folge „Realtalk“ mit Nazar und Teesy.

4 KOMMENTARE

  1. Als Kollegah seinen Asikollegen aus dem knast geholt und medienwirksam die Kaution „mal eben aus der Portokasse“ bezahlt hat, hat man ja gesehen, wie hoch das Durchschnittsalter seiner Fans ist. Keiner über 18 zu sehen. So was weiss ein kollegah. Ein Kollegah weiss dass seine musik nur von Minderjährigen und Höhlenmenschen gehört hat und schlägt daraus Profit. In dem Sinne stimmt das natürlich. Wenn man kein Gewissen hat übernimmt man halt keine verantwortung. Darf man fragen wer sonst? Eltern? Lehrer? Rap.de? Kleine Dumpfbacken für sich selber? Wer???

  2. Achso ja…youtube ist schuld…ist klar…nochmals, die musik wird nicht von 18 jährigen gehört sondern nur von minderjährigen.

  3. Ein letzter Gedanke noch: Würde der Jugendschutz tatsächlich greifen, könnte kollegah einpacken und in der folge Ihr auch da sich überspitzt gesagt keiner für lena störfaktor und die ghoul gang interessiert. Ist also klar dass Du diese Position einnimmst. Warum sollte youtube überhaupt verantwortung übernehmen? Ich meine….bringt doch geld ein oder? Gleiche argumentation die auch ein kollegah bringen würde. Oder ein bushido. Oder ein farid oder ein fler oder ein goldener powerranger oder ein majoe oder ein haftbefehl oder oder oder…m

  4. Stimme voll zu skinny! Hatte ziemlich ähnliche Gedanken zu diesem Thema. Es muss innerhalb der Hörerschaft ein umdenken stattfinden, nicht beim Künstler!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here