Skinnys Abrechnung #18: Antisemitismus im Rap [Directors Cut]

In meiner aktuellen Abrechnung mit „Antisemitismus im Rap“ habe ich einiges gekürzt. Der Hauptgrund ist natürlich die Länge des Artikels. Auch habe ich einiges gestrichen, um direkt auf den Punkt zu kommen. Und zu guter Letzt strich ich einige eher vage Punkte und Statements zur israelischen Außenpolitik, die je nach Wohlwollen als antisemitisch oder eben nicht interpretiert werden können. Damit wollte ich vermeiden, dass die Diskussion vom eigentlichen Thema abgelenkt wird und auf das Thema Nahostkonflikt gelenkt wird. Denn darum geht es in meinem Artikel aber überhaupt nicht. Auf den Wunsch diverser User hin veröffentliche ich nun aber auch die ungekürzte Fassung, in der unter anderem noch Bushido und Al Gear erwähnt werden und einiges ausführlicher beschrieben ist.

Eigentlich wollte ich mich mit dieser Kolumne ja von politischen Themen fern halten. Ich bin kein sonderlich politischer Mensch und auch nicht immer up-to-Date. Das ist mir zu müßig. Ich versuche, einigermaßen korrekt zu sein, gehe wählen und unterscheide nur anhand eines Faktors zwischen Menschen: Mag ich dich oder nicht. Diskriminierung verabscheue ich dementsprechend, kann den Gedanken, einen Menschen anhand seiner Lebensweise zu verurteilen auch nicht im Ansatz nachvollziehen oder verstehen – was mich zum Thema bringt. Leider komme ich an dieser Stelle nämlich doch nicht ganz ohne Politik aus – denn eine Sache drängt sich mir auf. Aktuell durch einen (weiteren) Facebook-Post von Massiv. Es geht um Antisemitismus.

Antisemitismus in der HipHop-Szene – eigentlich ein Widerspruch in sich – denn kaum eine Kultur steht mehr für Offenheit , Toleranz und die Absenz von Vorurteilen als HipHop. Zumindest sollte es so sein.

Okay, das Hipster-Bashing ist seit geraumer Zeit präsent und toleriert, aber Antisemitismus ist ein ernsteres Thema. Ich spreche hier nicht von einem Totschlag-Argument, mit dem man jeden, der das Wort Jude in den Mund nimmt oder eine provokante Line droppt sofort mundtot machen kann. Ich spreche von waschechter, verallgemeinerter Hetze gegen Menschen, die dem jüdischen Glauben angehören. Sätze wie „Ich hasse keine Juden, ich hasse Zionisten“ sind in den meisten Fällen nichts anderes als „Ich bin ja kein Nazi, aber…“ Sätze. Und auch „Ich habe sogar jüdische Freunde“ ist kein Argument, geschweige denn ein Freifahrtschein für derartige Äußerungen. Nazis essen auch Döner.

Auch auf die Gefahr hin, den Rahmen zu sprengen (Ich weiß, tausend Wörter sind viel zu viel und am besten wäre eine Abrechnung in Tweet-Länge) definiere ich mal kurz, um mir haarspalterische Diskussionen im Nachhinein zu ersparen: Ist Hollywood Hank ein Antisemit oder diskriminierend, wenn er sich als Hitlers Sohn bezeichnet? Waren Westberlin Maskulin es, wenn Taktlo$$ rappte: „Der Fernseher ist an, ich freu mich über Tote im KZ  / Die Vergewaltigung im andren Film ist auch ganz nett“ ? Nein! Auch wenn das verdammt geschmacklos ist, der kalkulierte Tabubruch und die ironische Brechung nehmen der Aussage quasi den Wind aus den Segeln. Die deutliche Überspitzung macht klar, dass man auf „Das kann der doch nicht sagen“ abzielt, nicht darauf, tatsächlich eine Randgruppe zu diskriminieren. Auch wenn es ein Witz auf deren Kosten ist.

Doch trotz dieser nun mal fließenden Grenze gibt es ohne Frage ein Antisemitismus-Problem im deutschen Rap, das sich sowohl in Songtexten als auch in der Social-Media-Aktivität vieler Protagonisten äußert. Zuletzt eben bei Massiv beobachtet, der sich berufen fühlte, ein Bild inklusive Text zu verbreiten, das eine irreführende Falschaussage enthielt. Anfang des Monats verübten militante Israelische Siedler im Dorf Duma im Westjordanland einen Brandanschlag auf zwei palästinensische Häuser. Der 18 Monate alte Sohn kam ums Leben und auch der Familienvater erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Ohne Frage ist das ein grauenhafter, terroristischer Akt. Ein gewissenloses Verbrechen, das hart bestraft werden muss. Eine faschistoid motivierte, rechtsradikale Handlung.

Massiv verbreitete ein Bild, das den Täter zeigt. Darüber prangt der Schriftzug „6 months for burning a baby. Only 6 months.„. In der Bildbeschreibung wird außerdem verlautbart: „Israel nennt sich Rechtsstaat und gibt einen Terroristen 6 Monate für einen Brandanschlag mit Toten und Verletzten als Folge. [sic]“ Würden die genannten Fakten stimmen, dann wäre das ein handfester Skandal. Tatsächlich aber, wurde Mordechai Majer, so der Name des Tatverdächtigen, nach seiner Festnahme für sechs Monate in sogenannte Verwaltungshaft genommen. Das ist grob vergleichbar mit einer erweiterten Untersuchungshaft – es gab also noch gar keinen Prozess, geschweige denn ein Urteil. Sechs Monate in Haft sind nicht das Strafmaß, mit dem dieses Verbrechen bestraft wird. Massiv verbreitet also, ob bewusst oder nicht, falsche Tatsachen und unterstellt so der israelischen Justiz, eine derart widerliche Tat quasi ungesühnt zu lassen – einfach weil der Täter dem jüdischen Glauben angehört. Und das ist absoluter Nonsens, den man mit einer kurzen Recherche als solchen entlarven kann.

Ich höre schon Stimmen laut werden, die mir unterstellen, ginge es nicht ums Judentum, dann würde ich mich dazu nicht äußern. Das stimmt wohl. Der Witz ist: Massiv würde das dann auch nicht tun. Das ist schließlich nicht sein erster dezent eindeutiger Post. Kürzlich teilte er ein Video auf Facebook, auf dem eine Israelische Flagge auf einem Monitor durch eine Art „Zaubertrick“ in eine palästinensische verwandelt wird. Darauf stieß ich aber erst während meiner Recherche für diesen Artikel. Eigentlich wollte ich mich dem Thema schon widmen, als er ein Bild mit folgendem Text veröffentlichte: „Am 11. September sind 4000 Israelis im World Trade Center nicht zur Arbeit erschienen.„.

Das impliziert gleich auf zweierlei Ebenen, dass alle Juden bzw. Israelis unter einer großen Decke stecken. Einer großen, verschwörerischen New-World-Order-Decke, versteht sich. Einerseits, dass ebendiese 4.000 Israelis gewarnt wurden – sicherlich vom Anführer des bösen Juden-Syndikats. Einfach weil sie Israelis sind und dementsprechend zur Gang gehören. Andererseits natürlich, dass kein einziger der gewarnten jemals wirklich ausgepackt hat. Natürlich weil er eben zur bösen Judencrew gehört. Ganz nebenbei wird natürlich noch vermittelt, dass die Israelis, die ja bekanntlich gemeinsam mit den USA die Welt regieren, 9/11 zu verantworten hätten, um schlecht Wetter gegen den Islam zu machen. So schwarzweiß sind die Dinge sonst nur in Kindermärchen.

Ganz konkret verzapft Massiv auch hier massiven Bullshit.  Das Gerücht entstand durch einen Artikel in der syrischen Tageszeitung Al Thawra.  Die hatte offenbar eine Meldung der Jerusalem Post aufgegriffen und verfälscht. In der hieß es nämlich, dass die Namen von bisher etwa 4000 vermissten Israelis übermittelt wurden, von denen vermutet wurde, sich in der groben Umgebung des WTC oder des Pentagons aufzuhalten beziehungsweise deren Arbeitsplätze u.ä. dort liegen. Da nicht alle 4000 verstarben, sondern „nur“ 100-400 Juden (nicht Israelis) – wurden sie natürlich alle gewarnt! So funktioniert das Game. Übrigens war am 18. September 2001 Rosh Hashana – das jüdische Neujahr. Dass der ein oder andere sich da seinen Urlaub gönnt ist auch nicht unbedingt verdächtig.

Wo wir bei der nächsten Problematik wären: Den Verschwörungstheorien. Sicher, nicht alles was uns erzählt wird entspricht der Wahrheit und man sollte stets hinterfragen – das gilt aber eben auch (sogar erstrecht) für Internetquellen, die in den meisten Fällen keinerlei Belege vorzuweisen haben. Die Problematik besteht aber nicht darin, hinter allem irgendwelche Syndikate, Geheimlogen und Illuminaten zu vermuten. Wenn man das unbedingt möchte, kann man das ruhig machen und auch kundtun – schadet ja keinem wirklich. Ältere Werke von Prinz Pi sind da ein gutes Beispiel. Da sind alles Illuminaten und Herren in Anzügen. Als bewusst als Stilmittel eingesetzte Ästhetik ist das auch kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn die geheimen Herrscher der Welt mit den Juden gleichgesetzt werden, wie es schon in der Nazi-Propaganda Gang und Gäbe war. Das ist bei Pi eben nicht der Fall – bei anderen schon. Der gierige Jude, der im geheimen die Welt regiert und alles lenkt, ist schuld an eurem schlechten Leben.

Das ist auf seine traurige Weise so ironisch, das es fast schon wieder lustig ist: Der Jude – Israel. Die böse Macht. Während all die Weltverschlimmbesserer also auf ihr imaginäres Feindbild einhacken und dem für alles die Schuld geben, ändert sich nichts, weil die Prozesse, die wirklich für das, wogegen anzukämpfen versucht wird,  verantwortlich sind ungehindert weiterlaufen. Der Pöbel gibt den bösen Asylanten die Schuld, während der Fackel- und Mistgabel-Verkäufer sich die Hände reibt.

Wenn Snaga und Fard die einseitigsten und plumpsten Parolen, die man sich nur vorstellen kann, grölen, in ihren Nike Sneakers die USA und den Kapitalismus ebenso verfluchen wie die Waffenindustrie, deren M16 Sturmgewehre sie dazu in die Luft recken, dann tut das schon ein bisschen weh. Offener Antisemitismus in „Contraband“ („Contra Tel Aviv“ – und kommt mir jetzt nicht mit der israelischen Regierung. Die sitzt in Jerusalem). Auch in „Hausverbot in Tel Aviv“ von Sinan-G und Massiv muss man nicht lange suchen, auch wenn großteils unpolitische Representerlines zum Besten gegeben werden. Bushidos Twitter-Avatar, der den jüdischen Staat zugunsten eines Palästinas, dass es so noch nie gab, von der Karte wischt, spricht eine ebenso deutliche Sprache, wie wenn Al Gear ein Foto veröffentlicht, das zeigt, wie er auf eine israelische Flagge pinkelt. Der Grat zwischen „Pro Palästina“ und „Israel von der Landkarte tilgen“ ist offenbar nicht sonderlich schmal. Was dann mit den etwa 6 Mio. jüdischen Einwohnern passieren würde, bleibt fraglich.

Natürlich werden trotzdem Leute ankommen und darauf beharren, dass sich all das lediglich gegen die durchaus strittige israelische Politik richtet. Insbesondere für Massiv, dessen palästinensische Abstammung das Thema Palästina-Konflikt für ihn wohl noch intensiver macht als für die restlichen genannten. Kritik an der Politik Israels – insbesondere in diesem Konflikt – halte ich auch für absolut berechtigt. Allerdings kann man wohl kaum ernsthaft behaupten, dass es sich beim Anpissen von Flaggen um Kritik handelt.

Ich frage mich ernsthaft, ob die Urheber oben genannter Text-Bilder sich überhaupt jemals mit der Politik Israels befasst haben. Ob sie wissen, dass die Landgewinnung auf palästinensischem Boden vom nationalistischen Flügel ausgeht und es eine ebenso beträchtliche Anzahl linker Israelis gibt, die das aufs schärfste verurteilt. Sollte das aber der Fall sein, wären all diese unreflektierten Aussagen, die dann eben nicht unreflektiert, sondern kalkuliert einseitig und hetzerisch sind, um so schlimmer. Außerdem: Warum juckt es dann bitte keinen, wenn etwa die syrische Luftwaffe ein palästinensisches Flüchtlingslager bombardiert und dabei viele Menschen sterben? Weil Assad kein Jude ist, vielleicht?

Dass Antisemitismus im Rap existiert – ja, sogar absolut salonfähig ist – beweist auch Haftbefehl. Ebenso beweist der Offenbacher aber glücklicherweise auch, dass man dem entwachsen kann, indem man sich einfach mal informiert. Die Textzeile „Du nennst mich Terrorrist, ich nenne dich Hurensohn /
Gebe George Bush ein Kopfschuss und verfluche das Judentum„, die sich auf „Mama reich mir deine Hand“ von 2010 findet, war vielleicht die unverblümteste antisemitische Line in der Geschichte deutschen Raps. Aber: das war mal. Nachdem im März letzten Jahres Haftbefehls Zeile „ticke Kokain an die Jude von der Börse“ im Tatort zu hören war, fühlte er sich offenbar berufen, ein Statement via Facebook abzugeben. In dem distanzierte er sich glaubhaft von jeglichen auf Ethnie oder Religion basierenden Vorurteilen und erklärte außerdem, dass dies nun mal seine Realität gewesen sei und keineswegs darauf abgezielt habe, Juden mit Geld gleichzusetzen.

Viel interessanter noch ist ein Interview mit der Zeitung „Die Welt„, das im November veröffentlicht wurde. Da wurde er mit erwähntem Statement Konfrontiert. In seiner Antwort zitierte er nicht nur aus eigenem Impuls die obrige Zeile aus „Mama reich mir deine Hand“ und bezeichnete diese als beschämend, er erzählt auch: „Ich war dumm. Heute halte ich jede Religion für gleichwertig und gut. […] Ich bin unter Türken und Arabern aufgewachsen. Da werden Juden nicht gemocht. Es gibt ja auch keine dort. Ich will Ihnen verraten, wie ein 16-jähriger Offenbacher tickt: Für den ist alles, was mächtig ist und reich, aus seiner beschränkten Sicht jüdisch. […] Davon habe ich mich freigemacht.

Ich glaube nicht, dass jeder der genannten Rapper ein glühender Antisemit ist. Ich vermute sogar, dass viele sich selbst nicht im Klaren darüber sind, was sie da verzapfen. Und dennoch: Antisemitismus im Rap ist ein Problem. Ein verdammt präsentes Problem, das nicht weiter ignoriert werden darf. Natürlich darf der Antisemitismus-Vorwurf auch nicht dazu benutzt werden, jemanden mundtot zu machen. Der Nahost-Konflikt ein Thema, das auf keinen Fall unter den Teppich gekehrt werden darf.  Aber derart einseitige Betrachtungen und bewusste Irreführungen, die letztlich zu nichts anderem als antisemitischen Weltbildern führen, helfen niemandem – denn genau das ist der Grund für diesen Konflikt: Hass.

6 KOMMENTARE

  1. Chapeau, Skinny. Auch wenn du dich als nicht allzu politischen Menschen beschreibst, ist dir eine im Großen und Ganzen differenzierte Betrachtung gelungen. Allerdings rate ich zu einer ebenso differenzierten Verwendung solch schwergewichtiger Begriffe wie „faschistoid“ und „rechtsradikal“. Der Faschismusbegriff wird nämlich in der Regel unreflektiert und leichtfertig in unpassenden Kontexten verwendet. Was genau ist in deiem Artikel damit gemeint? Du bleibst den Lesern auch schuldig, inwiefern die Tat des jüdischen Siedlers „rechtsradikal“ war. Begrifflich passt hier besser „(rechts-)extrem“.

  2. alles legitim yoa, aber das mit dem bushido twitter bild hat er in seinem buch mit staiger aufgegriffen, darin meint er dass er nur ein pro palästina bild haben wollte und erst durch den darauffolgenden shitstorm bemerkt hat dass israel da fehlte, aus typischem bushido trotz hat ers dann dringelassen

  3. Tja, mit dem wachsenden Anteil and Arabern und Türken in der deutschen Rapszene (und allgemein in Deutschland) steigt eben auch der Antisemitismus-Pegel stetig an.

  4. „Da sind alles Illuminaten und Herren in Anzügen. Als bewusst als Stilmittel eingesetzte Ästhetik ist das auch kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn die geheimen Herrscher der Welt mit den Juden gleichgesetzt werden, wie es schon in der Nazi-Propaganda Gang und Gäbe war.“

    – sehe ich anders. die Kritik an strukturellem Antisemitismus bzw personalisiert-verkürzter kapitalismuskritik ist ja gerade, dass es eine gefährliche/naive Welterklärung ist, selbst wenn es sich bei den bösen Mächtigen aus Sicht des VTs bzw der VTin NICHT um jüdische Personen handelt!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here