Neun Newcomer, die ihr 2021 auf dem Schirm haben solltet

Kolja Goldstein

Wenn es um Credibility geht, setzt er neue Maßstäbe – Vorhang auf für Kolja Goldstein. Die Diskographie des in Amsterdam lebenden Rappers ist noch sehr bescheiden. Bisher hat er gerade einmal drei Tracks veröffentlicht – „SW Utrecht”, „Terminal 1742” und „BLMBQT”. Seine Vergangenheit gleicht dagegen einem Hollywood-Streifen. So ist der Künstler schon in halb Europa herumgekommen, saß längere Zeit im Gefängnis und war in der Amsterdamer Hooligan-Szene unterwegs. Nachdem er auf diversen Songs von Ali As vertreten war, versuchte er sich an ersten Solo-Projekten. So wurde Groove Attack auf ihn aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. In seinen Texten verarbeitet Kolja seine Geschichte auf packende Art und Weise. Ob man dabei tatsächlich allem Glauben schenkt, bleibt jedem selbst überlassen. Seine EP „Art & Design” erscheint Ende Januar und wird ein spannendes Jahr für den Newcomer einleiten.