Rassismus-Vorwurf: Chefket fliegt aus Berliner Taxi

Chefket macht erneut auf einen seiner Meinung nach rassistisch motivierten Vorfall aufmerksam. Kürzlich hatte er die Fridays For Future-Bewegung für institutionalisierten Rassismus kritisiert. Diese hatte daraufhin den Vorwurf zurückgewiesen.

Dieses Mal geht es um eine Taxifahrt. Beziehungsweise eine, die nicht zustande kam. Und zwar, laut Aussage des Taxifahrers, weil er und sein potentieller Fahrgast nicht zusammenpassten. Ja, du hast richtig gelesen.

„Achtung Rassismus Keule“

Chefket nahm das Gespräch mit seinem Handy auf und dokumentiert es auf Instagram. Der Fahrer präzisiert auf mehrfaches Nachfragen am Schluss schließlich: „Sie waren mir zu schmalzig. Wenn Sie schon einsteigen und sagen: „Wie geht’s Ihnen?“.“ Ja, du hast wieder richtig gelesen.

 

View this post on Instagram

 

Was hättet ihr getan?

A post shared by CHEFKET? (@chefket) on

Chefket teilt das Video mit dem sarkastischen Hinweis „Achtung Rassismus Keule“ sowie den Hashtags #stelldichnichtsoan und #opferrolle. Damit verweist er auf die in solchen Fällen zu üblichen Kommentare von Weißen, die alles relativieren. Auch in diesem Fall bleibt das natürlich nicht aus. Nicht weiter verwunderlich: Wer nie selbst Erfahrungen mit Rassismus gemacht hat, tut sich oft schwer damit, die Erfahrungen anderer zu akzeptieren.

Relativieren hilft nicht

Doch alles kleinreden hilft nicht: Der Taxifahrer kann offensichtlich keinen vernünftigen Grund nennen, warum er Chefket nicht befördern will. Und jemand wie Chefket kennt solche Sonderbehandlungen, die Weißen nicht zuteil werden, leider nur zu gut. Deshalb ist sein Rassismus-Vorwurf sehr ernst zu nehmen. Denn relativieren wird das Problem niemals lösen.

33 KOMMENTARE

  1. … Oder der Fahrer hat einfach wirklich keinen Bock auf den Typen. Zumindest wirkt es auf mich nicht so, als seien rassistische Gründe ursächlich für dessen Verhalten. Bussi.

  2. Chefket ist ein Hurensohn. Der Taxifahrer sagte am Anfang – und ja, ihr von der rap.de-Redaktion habt das auch sixhwrlich verstanden, WOLLTET es aber bloß nicht verstehen – „wir kommen nicht zusammen“. Das bedeutet soviel wie „wir werden uns nicht einig“, und auch ihr versteht diese Aussage richtig, wenn ihr sie denn verstehen wollt. Wollt ihr aber gar nicht. Ihr guckt euch einen Mitschnitt an, den jemand gemacht hat, der total scharf darauf ist, andere Menschen inflagranti bei rassistischen Handlungen zu erwischen, was bei Fridays for Future bereits ein Schuss in den Ofen war, und bildet euch aufgrund dieses Mitschnitts ein Urteil. Der Taxifahrer ist NICHT verpflichtet, Chefket, der hier scheisse am laufenden Band redet, mitzunehmen, sondern darf sich immer noch aussuchen, wen er befördert. Ich hätte ihn auch schon nicht mitgenommen. Einfach weil er Chefket ist. Und auch Herrn Marquart, der hier wieder versucht andere Menschen als Rassisten darzustellen, dürfte laufen.

    Dann schreibt Oli „von Weißen, die alles relativieren“. Was für ein pauschaler Schwachsinn, auch Schwarze „relativieren“, denn es gibt auch Schwarze, die Chefket und DICH einfach für einen Hurensohn halten.

    Kommentar kannste löschen. Enthält ein oder zweimal das Wort „Hurensohn“ und das geht ja gar nicht. Ist halt nur die Wahrheit aber die wird ja sowieso wie immer ignoriert. Für Oli ist es nur wichtig, dass irgendjemand rassistisch ist bzw. sein muss. Spasti.

    Ach ja Oli, du kannst gerne aus deiner Redaktion heraus triggern und provozieren, denn genau das machst du, du dummes Arschloch. Du weißt ganz genau, was für einen Scheiß Chefket hier erzählt. Aber wenn du das in meiner Nähe machst, hau ich dir dafür eins auf die Fresse. Wahrscheinlich denkst du jetzt, du könntest mich als braunen Fatzke denunzieren, wie du das immer machst, aber meine Arbeit spricht dann doch wohl eher dagegen. Ich hau dir einfach in die Fresse, weil du ein Hurensohn bist, der Unwahrheiten erzählt, einen provokanten Ton an den Tag legt, den Oberlehrer spielt und vor allem KEIN STÜCKCHEN BESSER IST.
    Schönen Tag noch.

    • Ich konnte sämtliche Punkte und verstehen und nachvollziehen – bis auf die Gewaltandrohung. Wozu? Was bist du für ein armes Würstchen, dass du dich so triggern lässt, Leuten wegen geschriebender/gesagter Worte schlagen zu wollen?! Richtig hängengeblieben. Dir fehlt offensichtlich der Intellekt, genau so (un)sachlich mit Worten auf solche Artikel zu reagieren. Du solltest dir ein anderes Ventil für deine unnötig angestauten Aggressionen suchen. Lies mehr, setz dich mehr mit den Meinungen anderer Leute auseinander, analysier‘ sie und hebel‘ sie aus. Bringt (online) viel mehr, als seine Gewaltfantasien niederzuschreiben und lässt dich vielleicht auch nicht ganz so dumm wirken. 😉

      • Jaja hast Recht…ging zu weit. Ich kanns nur nicht mehr hören. Der Typ macht mich halt aggressiv. Natürlich muss dann jemand um die Ecke kommen und mir ne Moralpredigt halten. War vorprogrammiert. Kannst ja gerne ein ganz betroffenes Kreisgespräch mit Chefket oder Oli führen, wenn ihr euch dann besser fühlt.

        • „Der Typ macht mich halt aggressiv“ – richtig klasse Argumentation. Mich macht den ganzen Tag lang auch vieles aggressiv, trotzdem habe ich sowas wie Selbstkontrolle. Und „[d]ir“ hat niemand „ne Moralpredigt“ gehalten. Was hast du für eine seltsame Wahrnehmung? DU bist auf diese Seite gegangen, DU hast den Artikel angeklickt, dich dem Ganzen hier also aus freien Stücken ausgesetzt. Scheint so, als ob du dich bei dem Wort „Weißer“ (etwas zu sehr) angesprochen gefühlt hast. 😉
          Und der „betroffenes Kreisgespräch“-Kommentar hat wiederum einen stark herablassenden, rassistischen Unterton (oh nein, jetzt bin ich bestimmt auch einer von „diesen“) – weil ich auch schon mal von Rassismus betroffen war (also „Mensch mir Migrationshintergrund“ bin, und obwohl ich nicht Chefkets und evtl. auch Olis Meinung zum Thema hier vertrete), werde ich jetzt als vermeintliche Heulsuse o.ä. abgestempelt und mit den anderen beiden in einen Topf geworfen, ja? So sensible Spasten wie du sind das Problem… „Ich bin kein Rassist, du bist Rassist, weil du was gegen Weiße sagst“. Aber noch nie nur aufgrund deiner Hautfarbe oder Herkunft schief angeschaut worden. Und vor allem nicht in der Lage, zu differenzieren. Niemand redet von allen Weißen auf dieser Welt. Nur von Vollidioten wie dir, die versuchen zu legitimieren, dass sie zwischendurch auch gerne mal rassistischen Schwachsinn labern. „Aber ich hab ja auch ausländische Freunde und hasse Nazis“… Wow, deshalb hast du aber keine Freikarte und bist automatisch kein Rassist. Und jetzt bleib einfach von dieser Seite weg, pump‘ weiter deine deutschen weißen Lieblingsuntergrundrapper und rede dir weiter ein, dass du voll korrekt und tolerant bist.

          • Wenn wir auch in vielen Punkten gleicher Meinung sind:
            aber nur weil er weiß ist, heisst es noch lange nicht, dass er von Rassismus nichts versteht und auch nicht, dass er wegen seiner Hautfarbe nie schräg angesehen wurde.
            Verbringe doch einmal ein halbes Jahr in Kamerun oder Nigeria. Führe dort eine Beziehung mit einer schwarzen Frau. Man wird dich im Dorf verstecken müssen, wenn Feierlichkeiten stattfinden. Mit bewaffneter Security. Das Afroamerikanische Märchen, dass weiße Rassismus nicht beurteilen können, stammt auch nur von Menschen, die in ihrem Leben nicht viel gereist sind, ihre Wurzeln aber als Legitimation missbrauchen, um ihre Minderheitenrolle als Waffe zu benutzen.
            Attribute exklusiv einer Minderheit oder Menschengruppe zuzuordnen ist schon der erste, riesen Fehler und ist Rassismus in Reinform. Egal ob es sich dabei um ein positives oder negatives Attribut handelt.
            Hört einfach auch in schwarz und weiß zu unterteilen. Auch beim Kampf gegen Rassismus !!! Den gibts überall

  3. Ach ja, kleiner Nachtrag noch, das Chefket ja gerne wissen möchte was ich getan hätte: ich hätte chefket nicht die Erlaubnis gegeben, mein Gesicht öffentlich zu machen, würde ihn anschließen aus dem Taxi schmeißen, und zwar mit der absoöut legitimen Begründung „weil mir ganz speziell deine Fresse nicht passt, Chefket“ und hätte meine Arbeit wieder aufgenommen. Und wenn ich rausfinden würde, dass Chefket mich dann versucht im Internet als Rassisten darzustellen, hätte ich ihn angezeigt.

  4. Der Artikel liest sich so, als ob Chefket kein Weißer wäre. Er ist Almanci, nicht mal ein dunklerer-Haut-Typ. Er IST weiß. Hat wahrscheinlich zu viel mit dem guten Samy Deluxe rumgehangen… Schon etwas Fremdscham, dass er in letzter Zeit so verhältnismäßig viel die Rassismus-Keule schwingt. Noch schlimmer ist eigentlich nur, dass er sich dessen wohl selbst bewusst ist und dennoch damit kokettiert. Wenn es wenigstens Fälle gewesen wären, in denen es wirklich offensichtlich rassistische Motive gab…
    For the record: Habe selbst „Migrationshintergrund“ und Rassismus in allen möglichen Formen erfahren. Aber man kann es auch übertreiben und immer das Rassismus-Haar in der Suppe suchen/finden. #opferrolle

    • Olis Weltbild bricht gerade zusammen. Ein Mensch mit Migrationshintergrund, der anderer Meinung ist. Ist das jetzt auch „Relativierung“ oder plötzlich valide Argumentation?

  5. Chefket is ein sympathischer Kerl. Musik geht auch klar. Und dass man mit Migrationshintergrund auch anders sensibilisiert ist für Rassismus, ist auch nachvollziehbar.
    Trotzdem fehlt mir, obwohl uns ein Video vorliegt, der Beweis für Rassismus. Rassismus bleibt hier eine reine Hypothese.
    Darf man Menschen mit Migrationshintergrund aus Gründen, die nicht mit ihren Wurzeln zu tun haben, nicht unsympathisch finden? Kann doch genauso gut sein, dass der Taxifahrer Chefket für einen Penner hält. Einfach so. Ja, so ist die Welt. Unfair und gemein.
    Die Story geht eigentlich so: schlecht gelaunter, misanthroper Taxifahrer hat keinen Bock. Punkt.
    Unschöner Zug, aber das wars auch schon. Sich dann weinerlich auf eine Diskussion einlassen mit einem Typen, der offensichtlich keinen Bock hat – fragwürdig und seltsam motiviert. Er will ihn trotz mangelnder Beweise des Rassismus überführen und postet das Video dennoch.

    Auch der Satz „sie sind gesetzlich verpflichtet“ stinkt nach entitlement. Der Taxifahrer muss gar nichts.
    Der kann sagen „dein Parfum passt mir nicht. Steig aus meinem Auto“. Fertig.

    Ziemlich hysterischer Post (von Chefket und rap.de)

  6. Nachtrag:
    kann jemand erklären, was eine Meinung mit der Hautfarbe zu tun hat? Eine (Gegen)Meinung mit der Hautfarbe zusammenzubringen ist nichts anderes als als Moral getarnter Rassismus. Gruppenidentitäts-Müll hoch 10. Der böse weiße Mann, am schlimmsten noch hetero und reich. Ist an allem Schuld. Muss ein erfülltes Leben sein, wenn man die Schuld immer extern sucht und somit alle Verantwortung von sich weist.
    Wenn das keine Opferhaltung ist…richtige Jammerlappen Mentalität.

    • Ganz einfach. Niemand kann es dir erklären, außer Oberlehrer Oli in seiner süffisanten Art. Und wenn du das in Frage stellst, relativierst du halt bloß und bist Weiß, egal wie vernünftig das Argument auch sein mag. Frei nach dem Motto „Mach dir die Welt wie sie dir gefällt, alle anderen sind böse, aber bei mir läuft“.

  7. Vielleicht hat der Taxifahrer aus Balin auch einfach am Akzent erkannt, dass dieser Vogel aus Heidenheim kommt und gar keim Bock auf noch einen Schwaben (oder wie die sich da schimpfen) in P-Berg oder F’Hain…

  8. Nachtrag:
    „… erneut auf einen seiner Meinung nach rassistisch motivierten Vorfall…“

    In Deiner Überschrift steht aber „Rassismus: Chefket fliegt aus Taxi“. Damit macht Ihr Euch seine Aussage zu eigen. Da musst Du Dich schon entscheiden, Oliver.

  9. „Und auch Herrn Marquart, der hier wieder versucht andere Menschen als Rassisten darzustellen, dürfte laufen“.

    Ich musste herzlich lachen, danke dafür

  10. Rassismus hin, Rassimus her. Keine Ahnung, warum der Herr Marquart sich permanent einen darauf rubbelt und dann immer von unreflektierten „Weißen“ sprechen muss. Chefket ist übrigens auch weiß, oder was soll er sonst sein?
    Diese Race-Schwarz-Weiß-Thematik aus Übersee lässt sich sowieso nicht ohne weiteres auf die deutsche Gesellschaft übertragen. Ein Großteil der Migranten in Deutschland (Betonung: Großteil) ist weiß, und natürlich können die auch von Rassismus bettroffen sein.
    Chefket ist in erster Linie ein gutbürgerlicher Schwabe. Und nur, weil er in Berlin (liberalste Stadt Deutschlands, wahrscheinlich Stadt, der größten kulturellen Vielfalt) nicht im Taxi mitgenommen wird, schließt er das automatisch auf sein Äußeres, welches eher so aussieht als wär er der Bruder von Matts Hummels.
    Wichtigtuerei ist das für mich, nicht mehr, nicht weniger.

  11. Ist schon ok, ich hab übertrieben und die sachliche Ebene weit hinter mir gelassen, in dem Sinne war mein Kommentar zu Kreisgespräch schon sehr unsachlich. Vielleicht hast du Recht, und der Begriff „Weißer“ ging mir in diesem Zusammenhang vielleicht schon auf den Sack. Ist ja auch provozierend geschrieben, und das weiß der liebe Herr Marquart auch sicherlich. Welchen rassistischen Unterton ich allerdings getroffen habe, erschließt sich mir nicht so ganz, jedenfalls war das nicht meine Absicht. Ich finde, dass du zum Schluss auch sehr übertreibst, da ich mir eigentlich schon bewusst bin, dass ich mich wie viele andere ebenfalls latent unter anderem rassistsch diskriminierend verhalte und eigentlich auch nicht viel von diesem angeblichen „Rassismus-gegen-Weiße“ halte. Ich glaube ehrlich gesagt schon, dass wir in dieser Sache auf einen Nenner kommen, aber du bist jetzt halt gereizt, mein Fehler, sorry.

    An den „Ehre genommen“-Typen: Das hab ich schon ganz gut selber hinbekommen

  12. @Oli

    Egal wie kacke ich deine Artikel finde, die Aktion war ehrenlos von mir und geht nicht klar. Sorry an der Stelle.

  13. Man könnte da Rassismus hineinterpretieren, wenn man es unbedingt wollte. Man könnte auch Sexismus hineinterpretieren, wenn man es unbedingt wollte. Man kann auch einfach sagen der Taxifahrer war ein Arschloch. Case closed. Daraus jetzt sofort eine Clickbait Story á la Rassimus zu machen ist übertrieben.

  14. Es gibt am Zionskirchplatz in Mitte einen kiezbekannten Schallplattenladenbesitzer (Franz & Josef) der grundsätzlich jeden rausschmeißt der ihm nicht passt…Einfach so…Ich hatte einmal bereits 2 Platten in der Hand die ich kaufen wollte und da kam er zu mir, hat mir die Platten abgenommen und gesagt „Du lass mal stecken, das wird heute nix mit uns“ und dass ich bitte nicht wiederkommen möchte…worauf ich hinaus will…es gibt einfach Leute die gerne ihre Position auskosten…unabhängig davon, ob jemand Deutscher oder Ausländer ist…Der Taxifahrer wirkte auf mich wie ein verbitterter Ur-Berliner, der eine Abneigung gegen Zugezogene hat…gerade bei einem Kreuzberger Taxifahrer nicht wirklich verwunderlich…und in dieses Bild passt Chefket, oberflächlich betrachtet, sehr gut rein…trotzdem arm…aber so Leute gibt es…ich habe keine rassistische Äußerung gehört in dem Video…und das mit der Schmalzigkeit kann ich auch gut verstehen…wenn mich als echten Berliner jemand mit „Grüß Gott“ oder „Servus“ begrüßt, kommt mir auch immer leicht etwas Kotze hoch…zurecht wie ich finde…ich hab einmal im Süden Deutschlands einen Bäcker mit den Worten „Juten Tach“ betreten…die haben mich wie einen Ausserirdischen angeguckt…und dann auch so behandelt…egal…immer schön locker bleiben…rassismus ist was ganz ganz anderes!

    • @LassMaDieseFilme

      Danke für deine ausführliche und lange Antwort, die offensichtlich auch nur die Intention hatte, mich als armes Würtschen zu betiteln bzw. mit dem Finger zu zeigen.
      Was meine Bemerkung mit dem Kreisgespräch mit Rassismus zu tun hatte ist mir weiterhin ein Rätsel. Offensichtlich ging es dir gar nicht darum, mir aufzuzeigen, WARUM ich mich rassistisch verhalten habe. Es ging dir nur darum, dich Marquart-esk moralisch überlegen zu fühlen, weil ich eine – zugegeben lächerliche – Gewaltandrohung rausgeschickt habe, obwohl du ja wie du schon sagtest alles andere von mir geschriebene nachvollziehen nachvollziehen kannst. Ich glaube auch, dass du sehr wohl weißt, dass NICHTS von dem was ich sagte, in irgendeiner Form rassistisch gewesen ist. Nichts. Nuttin‘. Nada.
      Was du gemacht hast, war nichts weiter als ein Paradebeispiel dafür, jemandem mit der Rassismuskeule das Maul zu stopfen. Denn wäre es wirklich rassistisch gewesen, und würdest du dich wirklich an diesen Aussagen stören, hättest du mich auch einfach rein sachlich aufklären können. Oli geht übrigens genauso vor. In oberlehrerhafter Manier schreibt er provozierende Artikel über Diskriminierung und schreibt dabei verallgemeinernde Aussagen über „Deutsche“/Weiße. Aus der Rolle eines „Deutschen“/Weißen. Und das soll nicht provozieren? Das ist gewollt provozierend, nichts anderes. Ich möchte mir nicht pauschalisierend anhören, ich sei unreflektiert weil ich weiß bin, wenn diese pauschale Aussage von ausgerechnet einem offensichtlich total unreflektierten Weißen kommt. Das ist lächerlich.
      Ich habe ebenfalls manchmal keine Lust auf andere Menschen, egal woher sie kommen. Der Taxifahrer eventuell auch. Aber weil er weiß ist, MUSS er ja rassistisch sein. Ergo MUSS ich dann ja auch rassistisch sein…soso.
      Und das ist hier immer Tenor. Nir um es mal festzuhalten: Es gibt strukturellen Rassismus. Es gibt ihn NICHT gegen „Deutsche“/Weiße, da bin ich voll bei Oli.
      Was mich stört ist der Anschein, dass es IMMER Rassismus sein muss, wenn es nach Oli geht. Was mich stört ist, dass Oli vorgibt, Kämpfer für eine gute Sache zu sein, aber wenn man ihn freundlich (und das habe ich mehrmals getan, ich schreibe hier jetzt mehrere Jahre mit) darauf anspricht, dass man gewisse Dinge nicht versteht, aber gerne verstehen möchte, er, wenn er überhaupt antwortet, es in einem rotzfrechen, arroganten, abgehobenen Ton tut. Wenn überhaupt. Menschen die qirklich etwas verändern wollen, verhalten sich nicht so.
      Mich stört, dass Oli, ganz genau weiß, dass der Taxifahrer nicht rassistisch gewesen sein muss. Mich stört, dass Oli in rassismus eine Geschäftsidee sieht, die viele Seitenaufrufe generiert. Mich stört, dass die Rap.de-Redaktion ansonsten keinen großen Hehl aus diskriminierung anderer Gruppen macht. Dich stört es, dass ich ausgerastet bin. Bitte, war halt scheiße von mir. Aber jeder der jetzt meint mit dem Finger zeigen zu können, ist noch mindestens genauso scheiße. Danke für nichts, Oli, danke für nichts, betroffener Unbekannter.

  15. doch der taxifahrer MUSS ihn mitnehmen

    ist pflicht und das is auch gut so, wär ja noch schöner

    war auch erstaunt drüber aber informiert euch erstmal über die rechtslage bevor ihr hier scheisse verzapft und so tut als wärt ihr die schlauen und nebenbei beleidigt

    so gesetze gibts genau aus solchen gründen, ob rassismus oder nicht, ich kann chefket auch nicht leiden aber so hypernsensibel zu reagieren is einfach nur peinlich

      • Stimmt tatsächlich. Er muss ihn mitnehmen. Taxifahrer haben es heutzutage schwer, wenn sie jeden Idioten mitnehmen müssen. Beim Aldi kann man ihn aufgrund des Hausrechts rauswerfen, warum das in einem Taxi nicht der Fall ist, leuchtet mir nicht ein. Beschissenes Gesetz auf jeden Fall.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here