Kommentar: Zensur für Rap?

Kommt die Zensur für Rap? Gestern fand die ohnehin schon wenig produktive Debatte über den Echo-Eklat rund um Kollegah und Farid Bang einen neuen, traurigen Tiefpunkt. Der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kündigt an, er wolle prüfen lassen, ob man das Netzwerkdurchsuchungsgesetz, kurz Hate-Speech-Gesetz, nicht auch auf Rap-Texte anwenden könne.

Muss man nun also bald damit rechnen, dass Rap-Texte zensiert werden?

Nein, muss man nicht. Und das hat gleich mehrere Gründe. Zum ersten wäre es auch mit heutigen Gesetzen schon möglich, Textinhalte, die nicht von der Kunstfreiheit gedeckt sind, weil sie Hetze gegen Minderheiten, Aufruf zum Mord oder ähnliches beinhalten, zu verbieten oder ihre Verbreitung stark einzuschränken.

Es ist also reiner Populismus,wenn Dobrindt jetzt den Eindruck erweckt, dafür müssten neue Gesetze her.

Populismus rules everything around me

Und da sind wir beim zweiten springenden Punkt: Die CSU befindet sich mitten im Wahlkampf. Im Oktober wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Momentan sagen die Umfragen der Partei, die den Freistaat seit gefühlt tausend Jahren regiert, keine absolute Mehrheit voraus.

Das erklärt, warum CSU-Politiker in jüngster Zeit mit schroffen bis grob dämlichen Aussagen auffallen. In diese Reihe passt auch Dobrindts Aussage: Sie richtet sich vor allem an rechtskonservative Wählerinnen und Wähler und will vor allem eins: Ausgrenzen, abgrenzen, wir gegen die, Deutschland gegen Deutschrap, klare Fronten, nur nicht nachdenken.

Hetze allein genügt nicht

Dem zugrunde liegt das Gefühl, auf das die CSU unter Anleitung der AfD schon länger baut: Hol‘ dir deine Heimat zurück. Es kann nicht angehen, dass so junge Typen, die so gar nicht richtig deutsch aussehen, womöglich auch noch Muslime sind, hier einfach herumhetzen. Das erledigen wir doch lieber selbst.

Um es an dieser Stelle nochmal klar zu sagen: Dass die CSU so ein Haufen von Heuchlern und widerlich verlogenen Moralaposteln ist, macht bestimmte Textzeilen absolut nicht besser. Eine Diskussion über die Grenzen, die Tabus, innerhalb derer Raptexte sich bewegen dürfen, ist überfällig. Allerdings bitte nicht mit Leuten, die davon erstens keine Ahnung haben und zweitens selbst nicht davor zurückschrecken, menschenfeindliche Hetze zu Wahlkampfzwecken einzusetzen.

We ourselves

Deutschrap kann niemand von außen heilen oder retten – schon gar nicht die CSU. Das muss und das wird von ganz alleine passieren. Denn sehen wir es mal realistisch: „JBG 3“ ist das letzte Aufbäumen einer Ära, die zu ende geht. Künstler wie Bausa, RAF, Rin, Eunique, Haiyti und so weiter brauchen diese Art der Provokation, diese Pose des ewigen Tabubruchs nicht. Selbst ein Bushido hat offensichtlich keinen Bock mehr darauf, ständig wie ein pubertärer 13-jähriger herumzufluchen.

Was dennoch weitergehen muss: Klare Kante gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Islamhass – alles Ansichten, die im Deutschrap-Kosmos unter Künstlern wie Fans herumschwirren, meistens verkappt und nicht offen, oft von denen, die sie haben, nicht bemerkt. Aber aus jeder Kommentarspalte deutlich und klar herauslesbar. Das muss man angehen – ohne CSU, „Bild“, RTL, Campino, Westernhagen und wie sie alle heißen mögen.

Eine Zensur findet nicht statt

Um den Vorschlag oder die Gedankenspiele von Dobrindt jedenfalls muss man sich keine Sorgen machen. Sobald das Echo-Thema und seine Nachwehen vom nächsten Skandal abgelöst wird, wird da sehr schnell Ruhe einkehren. Die CSU wird sich wieder auf ihre bewährten Feindbilder stürzen – Deutschrap spielt da nur am Rande ab und zu mal eine Rolle, wohl aufgrund des hohen Anteils von Menschen, die von CSU-Wählern nicht als deutsch empfunden werden. Eine Zensur von Raptexten aber wird es in absehbarer Zeit nicht geben.

PS. Politik und Rap geht auch anders:

25 KOMMENTARE

  1. Was für ein Hipsterjude hat denn den Scheiss hier geschrieben?

    Lächerlich. Fickt euch und eure Opfermoral. Nieder mit dem Müllmenschentum!

  2. hahaha
    da muss erst das ganze Land über Raptexte, über Antisemitismus nd Sexismus und Homophobie diskutieren, damit IHR, die Hip Hop Journalisten, mal in einer Aufzählung von fünf zukunftsweisenden Rap Artists zwei weibliche Rapper erwähnt. Da geht noch einiges!!! Ich würde mich an eurer Stelle nicht darüber wundern, dass die BILD zeitung und Co meinen Job übernimmt, wenn ihr null
    Problembewusstsein in bezug auf z.B. Sexismus im Hip hop habt. Ihr seid doch selber Schuld, dass dieses Genre jetzt in die rechte Ecke gedrückt wird – Sexismus z.B. ist nunmal Teil von RECHTEM Denken und Fühlen und Handeln. Der Faschismus hatte eine Herrenmenschenideologie- man könnte Texte von Nazis aus den 30ern neben Texte von Kollegah stellen und es wäre kaum noch ein Unterschied. Aber davon abgesehen: ihr wisst schon, dass auch euer average rapper von nebenan – z.B. RIN , der nette harmlose Junge aus dem Süden, VERGEWALTIGUNGSSONGTEXTE schreibt, oder? Ich möchte, dass ihr mal mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt redet und vor ihnen dann die ganze frauenhassenden, nichteinvernehmlichersex-propagierenden Zeilen rechtfertigt – wie ihr das sonst immer so tut. schaut ihnen in die augen und sagt ihnen all das, was eure tollen rapper ihnen sagen. Dann wisst ihr , was ihr seid: die arschlöcher, für die ihr immer nur die anderen und die rechten haltet. eurer Rapjournalismus hat keine ahnung von feministischen diskursen, ihr wisst nichts über schwulenfeindlichkeit, ihr heuchelt rum wegen antisemitismus, aber im grunde eures herzens braucht ihr das überlegenheitsgefühl als droge, und ihr habt euch null mit den konstruktionen eurer männlichkeit beschäftigt. ihr seid die dümmsten journalisten deutschlands und deshalb müssen die, die auch noch die dümmsten journalisten deutschlands sind, die bildzeitung und co, jetzt euren job machen. Ihr widerlichen Herrenmenschen. Habt endlich Respekt vor Juden,l Frauen, Schwulen, Behinderten!!! bevor auf den Schulhöfen wieder die selben Zustände herrschen wie in den 30er Jahren. Übernehmt endlich mal veranwortung und reflektiert
    die musiker, hinterfragt anstatt nur stumm und dumm eure männermacht zu genießen.

  3. Hallo Oliver,
    Danke für deinen Kommentar! Es ist wichtig, dass wir im HipHop mehr diskutieren, v.a. zu problematischen Themen. Ihr schafft oft wichtige Aufmerksamkeit. Es gibt 3 wichtige Regeln beim diskutieren:
    Zuhören, zuhören und zuhören. Euch hab ich bis jetzt eigentlich noch immer recht gern zugehört, weil ich den Eindruck hatte, dass auch ihr zuhört.

    Bei mir entsteht allerdings das Gefühl, dass selbst ihr nicht wirklich an einer ernsthaften Diskussion interessiert seid (bzw. es einfach nicht hinbekommt) und sogar schlimmste Ausgrenzung betreibt. Aus folgenden Gründen:
    3 Beispiele:
    – Du (Oliver) reagierst auf Kritik eines Users unter dem Retrogott-Post mit Gähn-Gifs. Puh, bei so einem wichtigen Thema. Das ist wirklich kindisch. Gifs sind nicht geeignet, um zu diskutieren.
    „Dass die CSU so ein Haufen von Heuchlern und widerlich verlogenen Moralaposteln ist“ ist so verallgemeinernd und beleidigend, dass Argumente in einem so aggressiven Artikel schlichtweg untergehen würden.
    „wohl aufgrund des hohen Anteils von Menschen, die von CSU-Wählern nicht als deutsch empfunden werden“ – Du stellst in letzter Zeit so oft einfach mal so provokante, unsachliche Behauptungen auf. Macht dich langsam unglaubwürdig und weniger ernst zu nehmen (leider)
    Statt als Teil der Kultur selbstkritisch zu reagieren, erinnert das eher an ein kleines Kind in Verteidigungshaltung. Ist doch nicht schlimm zu sagen, ja wir alle haben uns in unserer HipHop-Kultur nicht genügend selbst kontrolliert. Ihr ward echt schonmal besser darin. Kein Plan, was grad bei euch los ist.

    Zum Vorwurf der Ausgrenzung:
    „Ausgrenzen, abgrenzen, wir gegen die“ wirfst du der CSU (vllt zurecht) vor. Nur um dann selbst eine Diskussion „ohne CSU, „Bild“, RTL, Campino, Westernhagen“ zu fordern. Wieso denn das? Wir als angeblich multikulturelle Kultur sprechen anderen das Recht ab, an einer wichtigen Diskussion teilzunehmen? Nur weil sie anscheinend aus einer anderen (Musik-) Kultur kommen? Der Blick von außen kann auch wichtige (und richtige!) Aspekte bringen.

    Was macht dich denn sicher, dass die Heilung „von ganz alleine“ passieren wird? Wir haben alle ziemlich versagt in den letzten Jahren. Mit Argumenten wie „is halt Battle-Rap“ oder „Ihr da draußen versteht halt unsre Kultur nicht“ „garnicht ernst gemeint“ etc. haben wir uns übelst verantwortungslos verhalten. Das is’n Witz gewesen. Wird schon alles? Durch Bausa, RAF, Rin, Eunique und Hayiti?

    Bausa…
    …zeichnet in den meisten seiner Songs ein Weltbild des Patriarchat, ohne es zu kritisieren(!!!).
    Rin…
    …hat Lines, aufgrund derer über Sexismus/männlichen Chauvinismus diskutiert werden kann.
    RAF…
    …ist wohl menschlich einer der vorbildlichsten Personen im Deutschrap, macht aber gerade seltsamerweise eine Entwicklung hin zu Gewaltverherrlichung in Texten und Videos. Also eigentlich ein Negativbeispiel (leider, auch wenn wir ihm den Erfolg gönnen).

    Bitte verhaltet euch doch wieder wie Erwachsene, intelligente Menschen. Ich glaub mittlerweile nicht mehr, dass wir das wirklich in den Griff bekommen. Die Deutschrap-Landschaft inklusive des Rap-Journalismus ist wirklich traurig. Bleibt mir nur zu sagen, dass es wirklich viele Rapper, Rap-Hörer und HipHop-Kultur-Mitglieder gibt, die viele Probleme sehen und alles differenzierter betrachten als viele Rapper und ihr (momentan).

  4. Ist das jetzt ein Kommentar zu „Zensur für Rap“ oder ein Bashing auf die CSU? Will ich auf rap.de lesen welche Parteien die Schreiberlinge nicht so dolle finden? BILD Leser erklären die Welt. Es ist doch nur noch Bull was hier veröffentlicht wird.

  5. hast du ein praktikum bei hiphop.de gemacht olli?
    ihr wart noch mit einer der letzten die ahnbaren „hiphop-journalismus“ gemacht haben. aber in letzter zeit geht es auch mit euch den bach runter. schade

  6. Ohne Campino, Westernhagen usw.?!

    Sorry, aber habe ich da was verpasst? Von dieser Redaktion habe ich vorher kein Statement bezüglich Antisemitismus gehört, soviel also zu „muss und wird von ganz alleine passieren“…

    Schlimmer noch: Wenn diverse Künstler sich äußern freut mich das, aber wen, außer der Antilopengang konnte man in den letzten Tagen hören? Wo sind die ganzen Rap-Künstler, die sich für solche Lines, wie beim Echo zu hören, in Grund und Boden schämen würden (zurecht), aber jetzt den Mund nicht aufkriegen. Warum? Wegen schlechter Resonanz aus der Hip-Hop-Presse? Wegen Hate-Speech bei Facebook? Erbärmlich…

  7. Ich bin gerade im Urlaub in Tel Aviv. Ich merke seit langer Zeit mal wieder, wie ich mich unbeschwert und ohne Angst bei Blickkontakt sofort ’nen Spruch oder schlimmeres gedrückt zu bekommen. Zur Info: Ich wohne in Berlin Schöneberg in der berüchtigten Steinmetzstr. beim Pallas. Kennste Olli, oder? Diese finsteren Typen da bei mir am Corner feiern diesen Antisemitischen Bullshit extrem. Aber was schreib ich hier überhaupt, SJW Marquart filtert den Kommentar eh raus.

  8. Ein politisches Klima befeuern, das Wald-und Wiesenkonservative als Nazis brandmarkt, aber selbst wegen Zensur echauffieren. Genau mein Geschmack.

  9. Naja. Ich verstehe den Kommentar überhaupt nicht. Der Autor hätte ja selbst mal klar Stellung dazu nehmen können, ob ein Album mit einer Line wie der besagten ausgezeichnet gehört oder nicht.

    Ich hab kein Problem damit, wenn irgendein Verblendeter Schwachsinn redet, rappt oder sogar nen Hitlergruß zeigt, aber ich finde, dass wir als Gesellschaft (und auch wenn wenige Personen/Unternehmen Echos vergaben, hatte er doch sowas wie ne offizielle Stellung) solche Geschmacklosigkeiten nicht auszeichnen sollten.

    Mein Humor schließt Witze über Minderheiten etc eindeutig ein, meine moralische Schwelle ist dort nicht besonders hoch. Aber in Anbetracht der Vergangenheit unseres Landes, sind halt „Judenwitze“ etc immer unangemessen. Ich mag das einfach nicht.

    Klar ist es fraglich, wenn von Dir benannte Personen sich als Moralaposteln aufspielen, aber der Autor des Kommentars hat ja hier ne Plattform – warum hat er die Line nicht direkt verurteilt? Wo war der Kommentar dazu?

    Auch wenn eine Dumme Person etwas richtiges sagt, bleibt es richtig. Auch wenn ich die CSU nicht wählen würde, nehme ich diese nicht als antisemitische Partei wahr.
    Auch hier irgendwas von Feindbildern der CSU zu reden, ist absoluter Schwachsinn. Welche Regierung hat denn beschlossen die Grenzen in 2016 zu öffnen? AHHH genau, eine mit CSU Beteiligung. Wie kann jemand der Millionen Migranten ins Land lässt und Milliarden für deren Versorgung ausgibt rassistisch sein?

    • Der Echo wird (wurde) nach Verkaufszahlen vergeben, nicht für besonders tolle Texte. Bei Frei.wild oder Naidoo hat es übrigens niemand gestört…
      So dumm und empathielos der Inhalt von „JBG3“ ist – „Judenwitze“ finden sich keine darauf. Dafür sehr ekelhafte Klischees über Geflüchtete – die ebenfalls niemanden stören.
      Die Meinung, die Bundesregierung und mit ihr die CSU wäre eine Art Wohlfahrtsverein, teile ich nicht. Man sorgt durch die gemeinsame Außenpolitik in der EU dafür, dass jährlich tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken. Man bezahlt sogar Erdogan dafür, dass bloß keiner mehr reinkommt, während man parallel durch eine fatale Wirtschaftspolitik dafür sorgt, dass diese Menschen in ihren Herkunftsländern keinerlei Perspektive haben. Die CSU betreibt seit Jahren eine Politik der Ausgrenzung und Verächtlichmachung von „Fremden“. Da keinen Rassismus – offen oder strukturell – sehen zu wollen, ist zumindest grob fahrlässig.

      • Ich denke dass die Vergabe des Echos an frei.wild und naidoo sehr wohl eine menge menschen gestört haben. Der Aufschrei war vielleicht nicht so groß aber du kannst dich mal umhören und wirst merken, dass es vielen nicht gepasst hat. Den Preisverleihern war das vielleicht egal aber come on, auf die geben wir doch sowieso alle nen fick, denn die Vögel machen genauso wie Du, was sie wollen. Von daher ist deine Ansicht mindestens ein Fall von subjektiver Wahrnehmung, also komm mal aus deiner jämmerlichen Hip Hop-Opferrolle heraus und mach dich mal gerade gegen solche Typen.

        Es gibt in Deutschland verständlicherweise viele Menschen, die keinen Bock darauf haben das Erzähler von Judenwitzen, jawohl, Judenwitzen, noch einen Preis in den Arsch gesteckt bekommen. Das selbe gilt selbstverständlich auch für rassistische Lines über schwarze in irgendwelchen garagen oder vergewaltigende geflüchtetete. Aber worauf willst du mit deinem Gelaber eigentlich hinaus? Wie viel energie möchtest du eigentlich noch aufbringen um Kollegah und Farid Bang in Schutz zu nehmen? Was soll diese Bemerkung, farid Bang habe da keinen Judenwitz erzählt? Wozu das alles?
        Die Politik der CSU ist strukturell rassistisch, da gebe ich Dir Recht. Dies nutzt du aber natürlich strategisch für dich aus, indem du das Verhalten anderer Menschen am Ende für „mindestens grob fahrlässig“ erklärst. Dein eigenes „mindestens grob fahrlässiges“ Verhalten zu dieser Sache ziehst du aber seit es dieses Thema gibt, konsequent durch. Toller Typ bist du.

        Ich bin für eine Zensur. Einfach damit ihr mal einen auf den Deckel bekommt.

        • Ich stelle erstaunt fest, dass es viele Menschen zu überfordern scheint, wenn man Kollegah und Farid Bang kritisiert, aber trotzdem nicht jeden Vorwurf gegen die beiden von jeder Seite gerechtfertigt findet. Ich weiß, differenziertes Denken ist schon lange out, wenn es je in war. Trotzdem bleibe ich dabei. Ja, JBG 3 ist ekelhaft, dumm und in vielerlei Hinsicht menschenfeindlich. Und ja, die Politik der CSU, die gesamte deutsche Gesellschaft, ist strukturell rassistisch, homophob, antisemitisch und sexistisch. Und dagegen hilft Zensur leider gar nichts.

          • Die Kritik an Kollegah/Farid und JBG3 hat Skinny damals in seiner Review abgegeben, und der ging auf den Schrott inklusive besagter Line ein und das weit vor diesem Skandal. Das war durchaus differenziert. Hier lese ich etwas von dir wie, die CSU fühle sich in ihrer Hetzkompetenz bedroht „[…] Das erledigen wir doch lieber selbst.“. Die CSU ist blöd, und der Dobrindt erst recht und die finden auch nur Kollegah und Farid doof weil die nicht deutsch aussehen. Differenziert geht anders. Kritik an Farid oder Kollegah habe ich von dir jedenfalls nicht gelesen, außer in den Kommentaren zum Kommentar. Im obigen Kommentar werden an ominöse Selbstheilungskräfte des Deutschrap verwiesen wo sich andere bittte nicht einzumischen haben.

  10. Jeder, der zwei Augen und ein Hirn dahinter hat sollte den Vorwurf „Antisemitismus“ gerechtfertigt finden, völlig egal, von wem er kommt.
    Das Zensur nichts dagegen hilft mag sein, aber sie dient dazu, zumindest solchen Typen mal nen Riegel vorzuschieben.

  11. Oli passt der Komentar mal wieder nicht. Macht Spaß hier nen Roman zu schreiben der dann sowieso gelöscht wird. Was stimmt mit dir nicht, Oli? Es wird Zeit für nen neuen Job für Dich

  12. Antisemitischer Bullshit bleibt antisemitischer Bullshit. Ob der jetzt von diesen beiden Luftpumpen aus Düsseldorf oder von ’ner Faschoband wie Landser kommt is mir Latten. Dieser Scheiß geht einfach zu weit und da gibts nichts, aber auch garnichts zu relativieren.

  13. Wo sind all jene, die 2006 hysterisch geschrien haben, KUNST DARF ALLES? Was nun? Darf sie nun oder darf sie nicht? Ich meine jetzt nicht Leserbriefschreiber. Nein. Die großen Meinungsapostel auf den großen medialen Bühnen. Auch Nobelpreisträger. Einsicht in die eigene Vermessenheit und Hybris? Oder doch nur Feigheit und gemütliches Mitschwimmen?

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here