CSU-Politiker will Hate-Speech-Gesetz auf Rap anwenden

Die Christlich-Soziale Union Deutschlands aka CSU beziehungsweise eine ihrer führenden Politiker nehmen nach dem Skandal um den Echo Rap ins Visier. Alexander Dobrindt, Landesgruppenchef der Partei im Bundestag, kündigt an, er erwäge, Battle Rap „Regeln zu geben“.

Ganz konkret zieht er eine Anwendung des Hate-Speech-Gesetzes auf Raptexte in Erwägung.

„Wir müssen überlegen, ob wir die Regeln, die wir beim Hate-Speech-Gesetz angewendet haben, in anderen Bereichen ähnlich strukturieren können“,

sagte Dobrindt laut der „Welt“.

Das sogenannte Hate-Speech-Gesetz heißt eigentlich Netzwerkdurchsetzungsgesetz, es wird auch oft Facebook-Gesetz genannt. Es verpflichtet die Betreiber sozialer Medien wie Facebook oder Twitter, offensichtlich rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu entfernen.

Ich hab mir das mal angehört

Weiter schreibt die Zeitung, Dobrindt habe erklärt, am Wochenenende „mal einige Rap-Texte studiert“. Welche genau, wird nicht erwähnt. Jedenfalls sei er zum Ergebnis gelangt: „Nicht alles, was Mist ist, ist Kunst.“ Kunstfreiheit rechtfertige keine Hetze.

Damit erreicht der Skandal um die Verleihung eines Echos an Kollegah und Farid Bang mit angeschlossener Diskussion um Antisemitismus im Deutschrap einen neuen Höhepunkt.

Diskussion eskaliert

Ich habe in mehreren Kommentaren bereits meine Meinung dazu publiziert:

1. Die skandalisierte Zeile war dumm und geschmacklos.

2. Kollegahs Vorliebe für Verschwörungstheorien weist eindeutig antisemitische Strukturen auf.

3. Wie gewisse Medien und Personen der Öffentlichkeit sich nun lediglich zu dieser einen Zeile (von Farid nebenbei) äußern und versuchen, hier bequem Sündenböcke für ein echtes Problem, nämlich Antisemitismus in Deutschland, zu finden, ist erbärmlich.

Update 4. Die Diskussion um die Grenzen, in denen sich Raptexte bewegen, wird weitergehen, aber hoffentlich ohne die CSU und „Bild“.

 

14 KOMMENTARE

  1. Kann man sich doch auch mal entspannen. Sehe ich nur als vorsichtigen Vorschlag. Und die Einsicht, dass man dazu Fachleute braucht, gibts es ja auch schon. Und ähnlich bedeutet auch nicht gleich. Als Denkanstoss, doch gar kein schlechter erster Schritt. Dass ich das mal über die CSU sagen würde…
    Weniger Müll würde deutschem Rap übrigens auch nicht schaden…hat aber mit der Diskussion leider nichts zu tun.

  2. Interessant, dass Dobritd nicht Mal dafür verantwortlich ist. Ich glaube der weiß nicht was er eigentlich macht. Vielleicht sollte er ins Altenheim oder in eine Einrichtung für Demente.

  3. Unterschätzt nicht den national-konservativen Drive, der zur Zeit in Europa herrscht. Die CSU ist Fan von Orban und Konsorten. Der offene Bruch der Grundrechte zugunsten von Sicherheit und Ordnung liegt näher als man denkt. Dobrindt mag ein Voll… sein, aber der Geist den er vertritt, ist zahlenmäßig nicht gering. (CSU/Teile der CDU, AFD, Teil der SPD usw.)

  4. Kann meinem Vorredner nur zustimmen. Jetzt bricht sich alles an Naziideologie Bahn, was die Jahre über mehr schlecht als recht kaschiert worden ist. Überall sind die Faschos unterwegs! Alle tun, was der Mann mit dem kleinen Bart ihnen sagt! Der weit überwiegende Teil der Deutschen teilt diese Gesinnung, hat es immer gutgeheißen und wird dies auch solange tun, bis hier endlich einmal andere Mehrheiten herrschen! Bunt statt braun, rot statt schwarz! Bald ist es hoffentlich soweit!
    Rotfront!!!

      • lol Softeis, das Braunhemd wieder. Ey, Mister SA, Kopieren ist was typisch Deutsches. Jetzt bitest du den Kasper, der unter meinem Namen schreibt und hast damit direkt bewiesen, dass du der deutscheste aller Deutschen bist. Der Überobersturmbannführer quasi. XD

        Rotfront!!!

        • Ohhh…regt sich da jemand auf? Such dir besser nen neuen Namen…nicht gut für dein Herz du pseudosozialist ohne Plan

          • Da habe ich aber ein bisschen mehr Kreativität erwartet. lol Du schreibst doch sonst immer so gerne ellenlange Kartoffelromane zum Wegpennen! XD Deine tägliche Dosis Hitlergruß nicht gehabt, wa? lach

            Rotfront!!!

  5. wow, dass ich mal mit dobrindt einer Meinung bin. Danke Kolle^^

    „Kunstfreiheit rechtfertige keine Hetze.“ Absolut richtig. Und ich würde gerne mal wissen, was für ein Sturm aufkommen würde, wenn so ein Vergleich/Zeile in Verbindung mit Muslimen fallen würde (die sich ja schon über harmlose Karikaturen aufregen) und es ein Deutscher rappt. Das wäre von jetzt auf gleich ein absoluter Rassist in der Öffentlichkeit … aber es sind ja „nur die Juden“ und „das ist halt battle rap“.

  6. Eine Vorliebe für Verschwörungstheorien bedeutet nicht das man antisemitische Gedankenstrukturen besitzt, übrigens der Videoclip dem Mann mit jüdischen Stern auf sein Ring könnte auch für Menschen wie Benjamin Netanjahu und das ist keineswegs guter Mensch, und unterscheidet sich kaum in seiner Denkweise von Menschen wie Adolf Hitler oder Josef Stalin.

    • Und wenn ein halbmond abgebildet wäre könnte es deiner Theorie nach auch Erdogan sein. Schön und gut. Trotzdem würde man damit millionen Muslime über einen Kamm scheren

  7. Bushido hat das schon vor Jahren gerappt, da hat es niemanden interessiert. Über die vielen „Schwarzen“-Witze und alles regt sich auch keiner mehr auf. Aber das – das ist jetzt schlimm? Was für eine scheinheilige Debatte.

    • Sehe das genau andersrum. Gib mal auf dieser Seite in der Suchfunktion „coolest monkey“ oder „der erste tighte“ ein, da findest du einige artikel wo ne menge brimborium um das n-wort, bzw das wort „affe“ gemacht wird. Laut Rap.de ist es rassistisch oder zumindest bedenklich das aka von taktloss laut auszusprechen und scheinbar ist es auch völlig legitim wenn als reaktion darauf, dass h&m einen schwarzen jungen einen pulli mit dem spruch „coolest monkey in the jungle“ tragen lässt, in südafrika und anderswo die leute deshalb so durchdrehen, dass dort h&m-stores geplündert und angezündet werden, die mutter des jungen morddrohungen von irgendwelchen medial noch zusätzlich aufgehetzen Idioten erhält und ihren wohort wechseln muss und irgendwelche schwarzen Promis in übersee die gelegenheit nutzen um auf sich aufmerksam zu machen und die schwarze „rasse“ (volk, hautfarbe, was auch immer) als abkömmlinge von Königen und göttern darstellen, die ja sowiese was besseres seien, siehe Herrenrasse. Auf der anderen Seite wird Kollegah von den redakteuren scheinbar wie ein kleines Kind behandelt, das es nicht besser wüsste und hier irgendwelchen bösen Menschen auf den Leim gegangen sei. Der Antisemitismus wird hier in meinen augen auf ein gesamtgesellschaftliches Problem geschoben, so dass man sich der eigenen Verantwortung ruhig mal entziehen kann.
      Alles in allem frage ich mich wie hier der Maßstab angelegt wird….aber wen juckts…
      H&M hat auf jeden Fall geile Promo, genauso wie kollegah und p.diddy und weeknd und rap.de freut sich über ein paar empörte Leser mehr.
      Im endeffekt alles ziemlich verlogene Scheisse aber so läufts in der Welt nunmal.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here