rap.de@Splash11

Zu Tag 1 Zu Tag 2

Sonntag 20:45 So, liebe Freundinnen und Freunde. Das war unser Splash-Livereport. Wir hoffen, ihr hattet Spaß. Wir hatten ihn auf jeden Fall! Da es erneut eine Unwetterwarnung gibt und wir weder ertrinken noch vom Blitz erschlagen werden wollen, bauen wir die Technik jetzt ab. Das rap.de-Team bedankt sich bei euch, bei allen Fieldreportern und freiwilligen, spontanen Helferinnen und Helfern und sagt: Tschüss, bis nächstes Jahr.

Sonntag 20:40 Janelle Monáe, nicht mehr und nicht weniger als der Shit. Gänsehaut. Großes Tennis. Unfassbar bewegende Show. Warum nur, warum, wollen das nur etwa 200 Leute sehen? Unbegreiflich. Aber egal. Wer dabei war, weiß, was abgeht.
 

 
 
Sonntag 20:39 Unser fleissiger Fieldreporter Yelm hat sich wieder unter die Menschen gemischt – und wen traf er da? Einen unserer Lieblingsrapper, Harris, direkt vor Sidos Tattoowaggon. Der G-B.Z.-ler gibt ein kurzes Shout-Out:
 

 
Und, ganz in der Nähe von unserem wunderschönen Stand, traf er dann auch auf Olson Rough, der dieses Wochenende übrigens sein erstes splash! erlebt. Hier ein kurzes Gespräch der Beiden:
 
 
Sonntag 19:13 Looptroop sind ja immer da. Beim Splash, heißt das. Eine Institution. Eine echte Splash-Legende. Der notorische Dreadlock-Träger Promoe hat zudem angedroht, sein alljährliches Bad doch nicht wie geplant an Weihnachten, sondern genau heute zu nehmen. Der See dürfte also bald wegen Kontaminierung gesperrt werden, wer noch baden will, tut das am besten schnell.
 

Sonntag 18:00 Megaloh hat "den richtigen HipHop" mitgebracht. Und vier Tänzer, die das Handtuch und ihre Hüften kreisen lassen. Und jede Menge Flows. Und: Eine Flasche Jack Daniels.
 


Sonntag 17:45
Und wieder zurück zum Zeltplatz, wo immer noch am meisten geht gerade. Unser Fieldreporter YeLm geht wieder da hin, wo’s wirklich weh tut, das heißt, so ein Quatsch, da, wo es wirklich schön ist: Bei den halbnackten blonden Damen nämlich.


Sonntag 17:12
  Nochmal zur Lesebühne: Interview mit Maxim und Sila Sönmez. Die schlechte Tonqualität bitten wir zu entschuldigen. Vielleicht war es doch keine so tolle Idee, die Lesebühne direkt hinter dem Skate-Contest stattfinden zu lassen. Wer weiß. 
 
Sonntag 17:04 Unterdessen auf dem Zeltplatz:


Sonntag 16:35
Zurück zur Gegenwart,das heißt, zurück zum heutigen Tag. Maxim liest aus dem Buch seiner Freundin Sila Sönmez, dem "Ghetto Sextagebuch".
 
Sonntag 16:07 Auf der Lesebühne kommt langsam Stimmung auf. Mehr dazu gleich – hehehe. Vorher gibt es noch einen Teil der jetzt schon legendären gestrigen Cypher-Rapsession am rap.de-Stand, Staiger und Zugezogen Maskulin performen "Und du bist dran schuld".


Sonntag 15:45
Kleiner Rückblick auf gestern: Eines der Highlights war definitiv der Auftritt von Marteria. Die Bekanntgabe des Titels seines kommenden Albums "Grüner Samt" unterstrich er mit grünem Nebel, den er höchstselbst entfachte. Für alle, die nicht live dabei waren, zwei Bilder, die es veranschaulichen.
 
 

Sonntag 15:30
Wollte nicht jeder von uns schon mal Morlockk Dilemma Gedichte lesen hören? Nun, wer beim Splash ist, kann das. Und wer rap.de liest, auch:
 
Sonntag 14:33 Die erste Runde Lesebühne ist durch. Ali Alarm hat der andächtig lauschenden Gemeinde ein paar Gedichte vorgetragen. Passt zur gelösten Stimmung. Ab zum See.
 
Sonntag 14:11 So langsam beginnen drei bzw. dreieinhalb Tage Hitze und Alkohol bei einigen Festivalbesuchern zu wirken. Verkaterte schleichten über das Gelände, Sonntagnachmittagstimmung allenthalben. Staiger greift mit seiner Lesebühne ins Geschehen ein. Am rap.de-Stand begleitet Amewu chillige Beats auf der Querflöte. Life’s good.

Sonntag 13:06 Guten Morgen.
 


 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here