Franky Kubrick

War wohl einer der ersten richtig schönen Tage in diesem Jahr. Aber davon hatten wir in der letzten Zeit ein paar. Eigentlich war angedacht, dass Franky Kubrick ein 4 Elements Battle gegen mich macht und dass wir das Ganze hier auf rap.de zeigen und veröffentlichen.

Nun ja. Am Tag des „Events“ bekam ich einen Anruf von Franks Management. Frank sei krank und müsse das Interview verschieben. Tatsächlich ziemlich mitgenommen sitzt mir Franky Kubrick am nächsten Tag gegenüber. Ganz fit ist er immer noch nicht, aber für Zigaretten und Interview reicht es. Das Battle fand trotzdem statt. Alleine gegen die Uhr. Am Ende des Interviews kommen wir darauf zu sprechen. Zu sehen gibt es auch was. Doch zuerst wird geredet.  

rap.de: Du bist schon seit 2001 in diesem Rap Game und in einem Text auf deinem neuen Album sagst du: „ich bin ein ein Song weit entfernt vom Hit, ein Hit weit entfernt vom Kies, ein Haufen Kies weit entfernt von dem Shit, den du auf Viva siehst.“ Was meinst du damit?

Franky Kubrick: Ich glaube, dass ich da in einem Satz ganz gut meine Situation beschrieben hab. Ich war ja schon immer so einer, von dem die Leute gesagt haben, hey der wird jetzt das nächste große Ding. Der hat die Musik. Die Texte sind gut. Da könnte was gehen. Auch bei meinem Album, das bei Four rauskam, hatte ich ja schon ein paar Songs, die ekelhaft majormäßig ausgedrückt „crossovertauglich“ waren. Ich habe zwar schon immer realen Rap gemacht, aus meiner Sicht, aber ich habe auch immer Themen gehabt, die sich auch normale Leute anhören können. Da haben sich die Leute gedacht, das könnte jemand sein, der groß Platten verkauft, weil er auch den Mainstream bedienen könnte. Ich bin die ganze Zeit immer einen Schritt weg vom Hit, aber ich krieg den nicht. Ich hab den nie gehabt. Und dieser eine Schritt bedeutet eben ein Schritt weg vom Hit und ein Schritt weg vom Geld.

rap.de: Das habe ich schon verstanden, aber woran liegt’s?

Franky Kubrick: Also man kann natürlich immer anderen Leuten die Schuld geben. Ich könnte jetzt auch das ganze Game haten und sagen, die sind einfach alle zu doof für anspruchsvolle Musik. Es liegt aber auf jeden Fall daran, dass ich zu wenig released hab, ganz obejektiv betrachtet. Von mir gibt’s ja nur einmal ne EP von 2001, dann ein Album von 2004, was keiner mitbekommen hat, ein Mixtape über Optik von 2006 und jetzt dieses Album, was 2008 rauskommt. Und alle die eine steile Karriere hingelegt haben, haben alle innerhalb von kurzer zeit sehr viele Releases gehabt.

rap.de: Warum hast du nicht mehr rausgebracht?

Franky Kubrick: Weil ich immer gesagt bekommen hab, ich soll jetzt noch warten, wir machen das groß. Ich habe ja immer Leute um mich gehabt, denen ich vertraut habe. Ich habe ja immer nur mit Stars rumgehangen, wie Massive Töne, die mir gesagt haben: "Hey jetzt ist der falsche Zeitpunkt, du musst noch warten."

rap.de: Hättest du mehr Material gehabt?

Franky Kubrick: Ja natürlich. Freu mich, dass du das fragst. Also ich bin wirklich einer der fleißigsten Rapper, die ich kenne. Ich setz mich wirklich hin und schreib mindestens einmal die Woche einen Song, der auf Albumniveau ist. Ich hab jedes Jahr mindestens ein gutes Album in der Pipe gehabt, was ich hätte raushauen können.

 

rap.de: Glaubst du, dass da ein Hit drauf ist, auf deinem neuen Album?

Franky Kubrick: Da stellt sich die Frage, was ist ein Hit? Sag mir mal einen Hit.

rap.de: 5 Sterne Deluxe.

Franky Kubrick: Ja, aber 5 Sterne Deluxe ist ja kein Rap, außer "Dein Herz schlägt schneller

rap.de: Aber das meine ich. Anderes Beispiel. "Schwule Rapper" und "LMS". Das sind auch Hits.

Franky Kubrick: Ja aber wenn Savas diese Songs heute releasen würde, dann wären die keine Hits.

rap.de: "Mein Block“ ist auch ein Hit.

Franky Kubrick: Ja und der war auf der Juice CD. Aber ich glaube, wenn er den heute rausbringen würde, dann wäre es auch kein Hit mehr. Er war halt zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit dem richtigen Song. Und das müsste man sein. "Was Sie Hören Wollen“ hätte ein Hit sein können. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Kennst du noch "Willst Du Mit Mir Gehen“ von 5 Sterne Deluxe. Das lief ja auch hoch und runter. So einen Song habe ich auch auf dem Album nur 10 mal besser. Dieser eine Chance Song, wo ich erzähle, wie mich eine Olle stehen gelassen hat und jetzt penetriert sie mich nonstop. Das könnte ein Hit sein. Ich denke, dass auch der Song mit Xavier ein Hit sein könnte. Nicht unbedingt, weil jetzt jeder einen Sohn hat, aber ich denke mir, es gibt heutzutage so viele, die ohne Vater aufwachsen und für die alle ist es ein Hit. Andererseits, ich möchte nicht Musik machen und immer an Hits denken müssen.

rap.de: Aber es beschäftigt dich ja.

Franky Kubrick: Ja, aber ich hätte lieber einen Hit, der eine Aussage hat, einen tiefgründigen Song und lieber ein Hitalbum, als eine Hitsingle. Und das meinte ich auch damit. Ein Hit ist dieses ganze Album von mir. Das könnte ein Hit sein. Das könnte aber auch ein Flop sein.

Ich bin nicht so der Single Man. Du könntest mir sicher sagen, mach so und so oder schreib einen Song für Sido, wo keiner merken würde, dass er von mir kommt, aber mir ist ja auch wichtig, dass ich etwas bringe, was eigenes. Ich möchte etwas beitragen, was dem ganzen nützt. Und wenn Hip Hop in Deutschland gerade an einem anderen Punkt wäre, und wenn jetzt alle immer noch Blumentopf pumpen würden und Fettes Brot, und alle würden behaupten, es gäbe kein Ghetto in Deutschland, dann hätte ich wahrscheinlich eine sehr harte Platte gemacht. Jetzt ist aber alles in eine andere Richtung und ich guck natürlich schon, wer ich bin und was das Game gerade braucht. Und das verbinde ich. Das ist das Resultat. Ich erwarte von den Leuten schon ein bisschen viel. Wir machen drei Videos und ich hoffe, dass die Leute den Zusammenhang kapieren, ohne dass ich das an die große Glocke hängen muss. Ich möchte, dass die Leute von selbst drauf kommen und wenn ich das als Hörer von selbst checken würde, dann würde ich sagen: Super und er war noch nicht mal so eklig, daraus eine große Welle zu machen. Weil ich finde das schon ziemlich ekelhaft wenn Leute die Geschichten ausschlachten von sich und damit den ersten Move bringen. Zum Beispiel wenn Favorite mit seinen toten Eltern als erstes um die Ecke kommt. Ich finde das traurig. Natürlich hat er das Recht so einen Song zu schreiben, aber ich hätte den nicht als erstes gebracht. Es gibt ein Video bei Youtube zu "Kinderaugen“, das hat irgend jemand zusammen geschnitten und das hat 20.000 Klicks. Hätte ich damals dazu ein Video gemacht, wozu mir viele Leute geraten haben, hätte ich damit wahrscheinlich abgehen können. Ich habe aber für mich das Gefühl, dass ich meinen Sohn verkaufen würde. Bevor ich jetzt einen persönlichen Move mache, habe ich auch "Was Sie Hören Wollen“ als Video gemacht. Das wurde abgelehnt von MTV, weil da eine Knarre zu sehen ist, aber sie hätten es wenigstens abends dann laufen lassen sollen. Mich hat aufgeregt, dass wir an die Prüfstelle 480 Euro zahlen mussten, es dann nicht mal abends gelaufen ist, nicht mal bei Urban. Aber um mal auf den Punkt zu kommen: Ich wusste es wurde abgelehnt, danach drehe ich doch kein Video zu "Press Rewind“ wo es um ne Knarre und Koks geht. Habe ich aber gemacht, obwohl ich wusste, dass es auch nicht laufen wird. Ich habe mir gedacht, scheiß drauf ob es auf MTV läuft, hier, ein Geschenk für die Hip Hop Szene von Franky, etwas Neues, was so noch nicht da gewesen ist. Und erst jetzt bringe ich die persönlichen Moves, die eigentlich die ersten hätten sein müssen, nämlich "Keiner Weiß“ und danach "Im Herzen“. Ich muss mir zumindest nicht vorwerfen, dass ich einer bin, der irgendwas ausschlachtet.

rap.de: Das verstehe ich dann aber nicht. Auf der einen Seite machst du dieses tagebuchartige Album, sehr authentisch. Dann sagst du, du möchtest das gar nicht so sehr ausschlachten und auch keinen Singlehit, aber dann beschwerst du dich trotzdem so quasi, dass du nur einen Schritt vom Hit entfernt bist.

Franky Kubrick: Das hast du falsch interpretiert. Ich wollte damit zeigen, wer ich bin und dass die anderen Artists mich immer auf dem Schirm hatten. Moses Pelham hat über meine Platte geredet bei rap.de. Specter auch. Das heißt, mich gibt’s schon sehr lange und ich bin der letzte von den großen Rappern, der dazugehört, den aber die breite Masse nicht auf dem Schirm hat. Ich struggle jeden Tag. Gerade wenn man Alimente bezahlen muss. Ich mach alle möglichen Dinger um mich über Wasser zu halten und um dieses Rapding zu finanzieren. Ich mach Sachen, von denen andere Leute rappen. Illegale Sachen und ich schäme mich dafür. Will ich auch gar nicht näher drauf eingehen und ich bin NICHT stolz darauf und vor allem bin ich da nur durch diesen Rap Struggle reingeraten. Ich habe bis vor nem halben Jahr auch 1 Euro Job gemacht und ich habe da mit Leuten zusammen gearbeitet, die haben Massiv auf dem Handy gepumpt. Die wussten nicht, dass ich rappe und ich hab auch keinem gesagt, dass ich rappe. In dieser Zeit habe ich das Album aufgenommen.

rap.de: Wie fühlt es sich gerade an? Bewegt sich was?

Franky Kubrick: Ja, es bewegt sich auf jeden Fall was. Ich halte ja nicht soviel von dem ganzen Internetkram und dass eigentlich die ganze Hip Hop Szene nicht mehr draußen existiert, sondern nur noch im Internet. Aber ich lese jetzt natürlich auch, was in den Foren geht oder bei MySpace. Bevor ich "Was Sie Hören Wollen“ raufgestellt habe, hatte ich 120.000 Klicks, jetzt, 3 1/2 Monate später habe ich 355.000 oder so. Das ist nicht wenig, ich bin also auf jeden Fall im Gespräch und das ist auch gut so. Ansonsten bin ich aber schon manchmal enttäuscht, weil viele Leute mein Album zwar gut finden, es aber nicht fühlen.

rap.de: Darf ich noch mal ganz kurz einhaken? Du träumst schon davon mit diesem Ding irgendwann mal erfolgreich zu sein?

Franky Kubrick: Natürlich.

rap.de: Aber du bist traurig darüber, dass die Leute es nicht so verstehen wie du es meinst.

Franky Kubrick: Genau. Man muss mal sehen, dass die Sätze alle stimmen, wenn du dir die Lines mal durchliest, dann ist da kein schlechter Reim drin.


rap.de: Warte mal. Auf der anderen Seite verlangst du von den Leuten, dass sie sich selber bewegen.

Franky Kubrick: Ja.

rap.de: Das ist schwierig, du weißt doch wie die Leute sind. Die Leute schauen gerne Vera am Mittag an.

Franky Kubrick: Ich weiß, aber soll ich jetzt Musik für die machen? Ich möchte immer noch Musik machen, die in erster Linie für mich geil ist.

rap.de: Du kannst dir ja gerne abends auf 3 Sat Theateraufführungen angucken, aber du wirst die Vera am Mittag Gucker nicht dazu bringen Theater auf 3 Sat anzuschauen.

Franky Kubrick: Vielleicht nicht, aber ich denke wenn eines meiner Videos endlich mal mittags im Fernsehen laufen würde, dann hätte ich die alle! Dann wüssten nämlich alle bescheid. Ich hab früher ja auch immer gedacht vielleicht hör ich auf zu rappen, wenn es nicht klappt.

Besonders mein Vater, das ist ja auch im Intro von meinem letzten Album. Am Ende kommt da ein Anruf von meinem Vater: “Watt is denn jetzt mit deinem Album, Junge! Watt, verschoben? Mann, such dir ne Arbeit! Ihr seid n Scheißhaufen!“ Also meine Eltern sagen schon seit Jahre, “Mann, kann es vielleicht sein dass du am Träumen bist?“ Und deswegen heißt mein Album ja auch Tagebuch eines Träumers. Auf der anderen Seite kann ich es aber trotzdem nicht sein lassen und probiere es immer wieder irgendwo. Mir war es immer mehr wert als ein Ferrari, wenn ich nur Torch die Hand geben könnte und einmal mit ihm über HipHop reden könnte. Als ich damals noch in einem Kaff gelebt habe, habe ich wirklich geträumt, dass ich Torch mal treffe, im Schulbus. Und was ich ihn dann frage. Und das waren wirklich Träume von mir. Jeder gute Song den ich schreibe, so wie “Keiner Weiß“, den habe ich nachts geschrieben, ohne Gras, in drei Stunden durch. Das Blatt war einfach voll, wie von Geisterhand. Nachdem ich das geschrieben habe war das so wertvoll für mich. Wenn du mir 100.000€ auf den Tisch legst und sagst dafür bringt der und der den Song raus und du darfst nie sagen, dass du den geschrieben hast, dann würde ich drauf scheißen. Eiskalt, wirklich. Da bin ich schon mehr Idealist als Materialist.

rap.de: Das ist ja auch ne coole Einstellung, wenn man sich da einschätzen kann.

Franky Kubrick: Ich weiß natürlich worauf du hinaus willst. Das es natürlich ein bisschen widersprüchlich ist wenn ich mich auf der einen Seite so sehe, dann aber nicht die Hits abliefern will, oder nicht bereit bin dazu. Hättest du damals “Mein Block“ einem Majorlabel vorgespielt die hätten sich kaputtgelacht und gesagt geh weg damit. Dann hat “Mein Block“ funktioniert… .

rap.de: Das war übrigens im Original ein Blumentopf Song.

Franky Kubrick: Ich weiß, aber Sido hat wahrscheinlich gerade an seinem Album gearbeitet, hat den Song gehört, und hat sich gedacht "Warum hab ich das nicht gemacht?“ Dann hat er sich gedacht, die haben gar nicht das Recht den Song zu machen, ich mach ihn einfach. Und damit hat er meiner Meinung nach Recht gehabt. Azad hat dann auch noch einen Song „“Mein Block“ gemacht, der geht auch klar, und jetzt auf diesem Album ist ein Song der heißt “Block Zu Block“. Und viele haben gesagt, ja jetzt wieder Block hier, Block da, aber wenn du dir meinen Song anhörst, glaube ich dass er eine Berechtigung hat, weil es der schönste Blocktrack ist, und der Positivste. Ich sag natürlich auch, dass alles grau in grau ist und der Bürgermeister am liebsten eine Mauer drum herum bauen würde, aber ich sage ich habe das erste Mal geraucht, das erste Mal Gras gepafft, die erste Frau geküsst, mein erste Mal gehabt, ich zähl die ganzen positiven Sachen auf.

rap.de: Du hast ja vorhin gemeint, dass du dich schon ein bisschen gegen den allgemeinen Trend positionieren möchtest. Auf der anderen Seite denke ich, hast du mit “Block Zu Block“, “Straßenhit“…

Franky Kubrick: Aber sag ma ganz ehrlich, hörst du nicht den Unterschied? Ich finde auch “Straßenhit“ ist ein definitiver Unterschied. Weil ich die Hook sehr plakativ gehalten habe, so „dass ist für die Siedlung, die Straßenkids, für alle meine Gs mit dem harten Blick“, damit mir die Kids zuhören. Im zweiten Teil der Hook sage ich dann, „das ist für alle starken Frauen, die allein erziehenden Mamis aus dem Plattenbau“. Ich hab die Leute mit der Hook und dem Beat gecatched, in der Strophe rede ich aber gut zu. Ich sag nicht schießt alle platt oder so was. Ich sage, auch wenn dein Lehrer dir sagt, das wird nie was, dann bist du vielleicht wie Zidane, ein Star der von der Straße kam. Manche waren im Knast, mehrfach kriminell, mehrfach vorbestraft, manche habens trotzdem geschafft. Mach sie nach, sie habens vorgemacht, wer hat das sonst erzählt?


rap.de: Warum betonst du die Worte so komisch?

Franky Kubrick: Findest du? Was habe ich denn gerade gesagt?

rap.de: Nee, insgesamt. Auf den Tracks.

Franky Kubrick: Auf welchen Tracks? Du willst mich einfach haten, und deswegen hörst du das so. Du weißt wie das ist mit den Leuten: Wenn die dich haten wollen, dann haten die dich einfach.

rap.de: Nein, darum geht’s ja gar nicht.

Franky Kubrick: Bitte, sag mir einen Satz.

rap.de: Also zum Beispiel: „Die Gs mit dem harten Blick“, das betonst du so „Bläck“.

Franky Kubrick: (lacht) Ich sage überhaupt nicht „Bläck“ sondern „Blick“, das ist vielleicht ein bisschen unsauber gedoppelt. Aber du bist echt geil. Okay, ich habe viele Anglizismen drin. Weniger als andere, aber das was du meinst…ich weiß. Savas hat jetzt einen Part auf John Bello Zwei, wo er mich nachrappt. Da rappt er original einen Part von mir nach, den ich auf dem Album vorher hatte und er hat ihn mir gezeigt, und ich dachte, dass er mich verarscht, indem er extra komisch rappt. Mit so nem Unterton. Aber es muss so sein, dass es für andere eben so klingt. Das ist einfach meine Stimme und meine Art zu reden.

rap.de: Egal jetzt. Lass uns über einen Track reden, der wirklich wichtig ist. Bei „Keiner Weiß“ geht es um ein türkisches Mädchen, die abhaut, weil sie zu Hause den Druck nicht mehr aushält. Ich finde es wichtig, dass man auch über solche Dinge redet und zwar nicht mit Stoiber Mentalität „Alle Raus!“, sondern es ist tatsächlich ein kulturelles Problem, oder?

 

Franky Kubrick: Das stimmt, das stimmt auf jeden Fall. Ich habe da ja jetzt auf jeden Fall ein bisschen die Seite des Mädchens ergriffen und es aus dieser Sicht beschrieben, für diese Mädchen. Aber ich habe auch darauf geachtet, dass ich da niemanden als Arschloch bezeichne, den Vater nicht, die Eltern nicht. Es ist überhaupt nicht nur von einer Seite beleuchtet worden. Der Bruder, der erst ihren Freund schlägt und dann auch sie schlägt, der schlägt dann in den Spiegel und macht sich Vorwürfe ohne Ende.

Guck mal, eigentlich will ich nicht so weit ausholen, aber da muss man weit ausholen: Die Leute, die damals als Hilfsarbeiter rüber gekommen sind, von denen sind viele wegen dem Geld gekommen und haben gesagt, dass sie ein paar Jahre hier bleiben und dann wieder zurück gehen und sich dort ein schönes Haus bauen. Und dann war das so, dass das länger gedauert hat. Die haben hier Kinder in die Welt gesetzt und dann wurden die auch eingeschult. Dann wollten die Eltern weg, aber die Kinder wollten nicht mehr weg und haben auf einmal auch Deutsch gesprochen. Und diese Eltern, sind auch in irgendwelche Siedlungen gesteckt worden, wo nur Ausländer waren! Sprich, ihnen wurde es auch schwer gemacht Deutsch zu lernen. Die Großmutter von meinem Kind ist Analphabetin, kann nicht lesen und nicht schreiben, spricht kein Deutsch, der Vater spricht ganz gebrochen deutsch. So ist es ja häufig. Auf der anderen Seite ist es halt so, wenn die Leute hier aufwachsen, man kann doch ein Mädchen nicht einfach gefangen halten, dem alles verbieten und immer ein Auge darauf werfen. Ich kenne da viele. Es gibt dann zwei Möglichkeiten: die einen heiraten und werden glücklich. Manche werden Zwangsverheiratet und vielleicht auch glücklich, manche Frauen haben da keinen Bock drauf, hauen von zu Hause ab. Manche Frauen haben auch coole türkische Eltern, die nicht so streng drauf sind, andere wiederum gehen studieren und machen dann ihr Ding. Aber keiner will drüber reden. Das Thema ist natürlich ein heißes Eisen, die Leute werden mich dafür gerne massakrieren, Alter! Aber ich ergreife ja auch keine Partei für irgend jemand, ich erzähle einfach eine Geschichte.


rap.de: Irgendein Lösungsvorschlag, irgendwas? Also meine Meinung ist, dass sich das Leben in diesem Land unter anderem dadurch auszeichnet, dass es einigermaßen tolerant ist. Und ich finde, dass man diese Toleranz durchaus auch verteidigen kann.

Franky Kubrick: Ja, das stimmt, aber guck mal, die Leute kommen woanders her, wünschen sich eigentlich, dass ihr Kind anders aufwächst, aber stecken gar nicht drin. Die Eltern sprechen nicht mal deutsch. Die hören Gangbang hier, Gangbang da und die wollen ihre Kinder davon fernhalten. Die leben auch noch in der Vergangenheit. Die Großeltern von meinem Sohn, die waren Schafshirten. Das ist völlig egal ob die Türkisch oder Deutsch sind. Ein deutscher Schafshirte vom Dorf käme auch nicht darauf klar, wenn seine Tochter überall gepierced wäre und von der Party besoffen nach Hause kommt. Einen Lösungsvorschlag habe ich dafür nicht. Ich habe mit vielen Türken darüber geredet und die haben mir so dumme Sachen gesagt wie: Die von zu Hause abhauen, das werden hinterher die größten Schlampen.

Ich denke, das ist wichtig, darüber zu sprechen und ich mach das als Rapper. Wir sollten einfach das Wort nutzen, und viel haben nichts besseres zu tun, als uns dieses Bild von Sonderschülern in der Öffenltichkeit zu verpassen, die nichts anderes zu sagen haben als Klick Klack.

rap.de: Du ziehst schon Kraft daraus, was Fans dir geben, oder?

Franky Kubrick: Ja, besonders solche Sachen wenn sie sagen, sie haben geweint oder so was. Oder wenn sie selber irgendwie was Ähnliches erlebt haben, dann berührt es mich schon irgendwo. Das versucht man sich dann auch so einzureden, weil es ja auch so ist. Ich freu mich auf jeden Fall und möchte die Leute mit meiner Platte auch lieber touchen als flashen. Das ist definitiv kein Album das du so nebenher hören kannst.

rap.de: Kommt das nächste Album schneller?

Franky Kubrick: Ja, definitiv. Ich denke dass nächstes Jahr wieder ein neues Album rauskommen wird. Ich hab auch schon genug Tracks. Aber ich möchte wenn, dann noch einen drauf setzen. Und ich hab jetzt zwei Möglichkeiten was ich machen werde, wenn "Dramaking“ nicht steil geht. Dann werde ich weiter Scheiße bauen und das Mixtape “Tagebuch eines Hustlers“ fertig machen und da ein bisschen andere Töne anschlagen. Und wenn das Album ein Erfolg wird, dann nenne ich das nächste Album “Nie Mehr Drama“ und drunter “King“. Wenn ich jetzt weiter struggle, dann werden mir natürlich auch diese Hustlergeschichten leichter fallen, aber ich würde mich sehr freuen das “King“ Album zu machen (lacht).

Wenn das jetzt aber nicht läuft, dann will absteppen und dann noch ne Platte machen. Das haben die aus mir gemacht.

rap.de: Wer?

Franky Kubrick: Na nicht die Gesellschaft, sondern die Rapper, die Rapszene, die einfach nicht Franky Kubrick unterstützt. Ich selber habe das aus mir gemacht, dieser konstante Glaube daran, dass sich das eines Tage doch auszahlt was ich da alles hineingesteckt habe. Das hat aus mir gemacht, das ich moralisch an einem Punkt bin, an dem ich nie sein wollte. Ich habe jetzt keine Crack Steine verkauft wie Jay-Z, aber es ist schon so, dass ich zeitweise Sachen gemacht habe, die ich normalerweise nie gemacht hätte. Den Kids draußen ist gar nicht klar, was das für ein Struggle ist, um so eine Platte raus zu bringen.

rap.de: Eigentlich wollten wir ja ein 4-Elements Contest machen, wir beide, aber dann bist du ja krank geworden. Am Sonntag Abend habe ich extra dafür einen DJ Workshop gehabt.

Franky Kubrick: Ja, da habe ich Bammel vor gehabt.

rap.de: Ich nicht. Ich hatte ein Super Set. Props an dieser Stelle an DJ Fiks, der mir innerhalb von 2 Stunden das Auflegen beigebracht hat. Ich habe ja vorher noch nie gescratcht oder so. Ich hab das ja durchgezogen. Das gibt’s jetzt bei Youtube.

 

rap.de: Und was ist mit Breaken?

Franky Kubrick: Also ich hab mir ja Breaken vom Fernsehen beigebracht. Da brauchst du ja ewig, bis du nen Windmill kannst.

rap.de: Ich hab damals in den 70ern gebreakt. Aber ich würde dich trotzdem kaputt tanzen.

Franky Kubrick: Also das wovor ich am meisten Bammel hatte, war Rappen.

rap.de: Gerappt hätten wir ja nicht. Da hätten wir Liegestütze gemacht.

Franky Kubrick: Davor hätte ich auch keinen Bammel gehabt.

rap.de: Ich auch nicht. Obwohl ich mit meiner Leistung nicht zufrieden war.

rap.de: Aber Sprühen hast du schon ernsthaft betrieben.

Franky Kubrick: Ich war neulich mit Scotty an der Wand, habe ihm nur ein bisschen ausgeholfen. Man ist dann total ruhig und kann voll abschalten, das ist gut. Auch wenn’s hinterher nicht so schön aussieht

rap.de: Also ich fand es sah voll beschissen aus, was ich da gemalt habe.

Franky Kubrick: Geil. Hast du mit Standard Caps gesprüht oder schon mit so richtigen?

rap.de: Nein. Ich hatte schon ne richtige Auswahl.

Franky Kubrick: Früher sah das ja voll dreckig aus, aber jetzt die Dosen. Die tropfen ja gar nicht mehr. Also heutzutage müssen die Sprüher nicht mehr malen können.

rap.de: Ich habs geschafft, dass die tropfen.

Franky Kubrick: Dann musst du schon sehr schlecht gewesen sein.

rap.de: Sag ich ja.

rap.de: Glaubst du, dass es wieder so 4 Elemente mäßig abgehen soll.

Franky Kubrick: Nein, das glaube ich nicht, aber wir sollten uns dafür nicht schämen. Ich sehe ja Leute, richtig berühmte Leute und ich sehe ihre Autogramme. Das sind richtig geile Tags. Zum Beispiel Bushido, ich hab sein Tag gesehen und ich war neidisch. Der hat ein Super Tag, das heißt er hat Ahnung vom Malen und wahrscheinlich hat er auch Ahnung von Hip Hop.

Ich finde, dass halt viele Leute aus diesem Hip Hop kommen und die schämen sich jetzt so ein bisschen dafür. Das ist schade. Die Leute sagen. Ich bin eigentlich kein Rapper, ich rap nur. Eigentlich bin ich Dealer oder Kickboxer. Aber ganz ehrlich. Leute die Kickboxer sind, die trainieren 6 mal die Woche. Die haben gar keine Zeit ins Studio zu gehen.

rap.de: Vielen Dank für das Gespräch.


 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here