Rasco, Planet Asia, DJ RasCue, Wildchild

Die offiziell angekündigten Acts der Cali Hop Tour waren Planet Asia, Wildchild und J-Ro. Als Überraschung war bei einigen Shows Asias Cali Agents-Partner Rasco dabei, so auch in Berlin. Planet Asia ohne Rasco hätte ich mir auch gar nicht vorstellen können, die beiden gehören einfach zusammen. Mit Unterstützung von ihrem Plattendreher DJ Rascue rockten die Cali Agents dann auch gehörig das Haus, während J-Ro ohne seine Saufkumpanen von den Alkoholiks etwas einsam da stand. Auch Wildchild, den man von Lootpack her mit Madlib und DJ Rhomes  kennt, trat solo auf.
Als ich am Tag nach der Show zum Hotel kam, stellte sich heraus, dass der Tourmanager seine Leute nicht gut informiert hatte. J-Ro musste gerade zum Flughafen, um nach Stuttgart zu fliegen, Wildchild konnte ich auch nur noch auf dem Sprung interviewen. Noch dazu war es mein erstes Interview, so wurde alles ziemlich chaotisch. Folgendes ist dabei rausgekommen.

rap.de
: Stellt euch bitte vor. Wer seid ihr und was macht ihr?

Rasco: Ich bin Rasco, von den Cali Agents, repräsentiere San Francisco, Kalifornien. Hab das Ganze schon lange gemacht, bin zur Zeit hier auf Promotion-Tour für das neue Cali Agents Album „Fire and Ice“ von mir und Planet Asia. Es ist ungefähr vor drei Monaten raus gekommen und seitdem sind wir unterwegs, Shows zu machen, für das Album zu werben und alles mögliche andere dafür zu machen.
Planet Asia: Ich bin Planet Asia, Goldchain Music, Los Angeles, Fresno, California.

RasCue: DJ RasCue von der Various Blend Crew, DJ and Teilzeit-MC für die Cali Agents, San Francisco, Bay Area, California, LA, Fresno.
rap.de: Könnt ihr euch irgendwelche Kollabos vorstellen?

RasCue: Ich weiß, dass Rasco etwas zusammen mit Phil da Agony und den Dilated Peoples aufnimmt, ebenso Planet Asia. Ich und Wildchild sprechen über eine gemeinsame DJ/MC-Tour, da wir beide sowohl DJs als auch MCs sind, hoffentlich machen wir das gegen Endes des Jahres und kommen wieder nach Europa. Wir kennen uns alle ja schon seit einer langen Zeit, wir haben zusammen Tours gemacht, aber dies ist jetzt eigentlich das erste Mal, dass wir alle gemeinsam eine Tour machen. Und weil wir alle schon lange gut befreundet sind, hatten wir viel Spaß zusammen.
          

rap.de: Ich denke mal, die Cali Hop Tour wird ein voller Erfolg. Was habt ihr nach der Tour vor?

Rasco: Ich werde an meinem Soloalbum arbeiten, welches im September raus kommt und „The Wonder Years“ heißt. Es ist schon fertig und ich werde mich also im Sommer dran machen, auch das zu promoten.
Planet Asia: Mein Album kommt in Juni raus und heißt „The Jewelry Box Session: The Album“. Es ist sehr, sehr gut.
rap.de: Welche Produzenten?

Planet Asia: Nur Untergrundproduzenten von meinem Label Goldchain Music.
rap.de: RasCue, was ist dein eigenes Projekt?  

RasCue: Mein Projekt ist eine Crew namens Various Blends, die tatsächlich die urprüngliche Crew ist, aus der Rasco stammt. Wir haben ein unveröffentlichtes Album, das wir vor ein paar Jahren gemacht haben und das diesen Sommer auf hiphopvinyl.de kommt. Darauf ist Planet Asia und Rasco, Peanut Butter Wolf, Pismo, Foreign Legion, Azeem, Grande VI, Mum’s The Word, Protest, all diese Westcoast Cali Typen. Und sobald wir das veröffentlicht haben, werden wir ins Studio gehen und an einem neuen Various Blends Album arbeiten, das heißt, ich und ein Typ namens Friz-B.

rap.de: Zur Politik: Ihr repräsentiert alle Kalifornien. Denk ich an Kalifornien, denk ich an … 

Planet Asia: Arnold Schwarzenegger? Der Clown! Wir mögen ihn nicht, wir wollen ihn töten. (Lacht)  
rap.de: Und Rasco, was sagst du zu ihm?

Rasco: Weißt du, es ist cool, dass viele Leute für ihn stimmen oder ursprünglich für ihn stimmten, weil er berühmt ist. Ich persönlich habe nicht für ihn gestimmt, aber es ist halt so, dass Menschen für dich stimmen, wenn du ein Filmstar oder Superstar bist. Ich weiß inzwischen, dass er nun auch versucht, ein paar etwas bessere Dinge zu machen, er ist nicht mehr so weit rechts, wie er einst war, er versucht also ein bisschen mehr in die politische Mitte zu rücken, und kümmert sich etwas mehr um soziale Angelegenheiten. Er ist jetzt eben im Amt und ich versuche mit dem umzugehen, was wir haben. Auch George Bush, niemand mag ihn, aber er ist da und das ist, womit man umgehen muss. Ich halte sozusagen ein Auge darauf. Es war immer ein Auf und Ab mit Arnold als Governor.
rap.de: Ihr seid ja öfter hier in Deutschland auf Tour, weißt du irgendwas über die deutsche Rap-Szene?

Rasco: Das stimmt, wir waren im letzten Jahr mindestens zwei Mal hier und versuchen, HipHop überall zu verbreiten und unsere Musik zu den Menschen zu bringen. Deutschland ist halt einer der guten Orte, wo viele Heads die Musik kennen und wertschätzen, daher lieben wir es hier her zu kommen. Zur Frage: Der einzige, mit dem ich schon was gemacht habe, ist Curse. Mit ihm habe ich ein Track aufgenommen zusammen mit einem Typen aus der Schweiz namens Greis. Das war sozusagen meine Einführung in Deutschen HipHop. Sonst hab ich bisher mit niemandem gearbeitet.
          

rap.de: RasCue, auch du schwärmst ja von Europa. Was magst du an Europa lieber als an den USA?  

RasCue: Natürlich ist in manchen Ländern die Bezahlung besser, was immer gut ist. Aber es hat auch den Anschein, als kriegten wir hier mehr Unterstützung für die Art HipHop, die wir machen, was nicht kommerzieller HipHop ist, sondern mehr Underground HipHop. Wir kriegen hier mehr Unterstützung als in den Staaten. Und das liegt daran, dass die Menschen in den Staaten stark von dem beeinflusst werden, was sie im Fernsehen sehen und was sie im Radio hören, wenn es um ihre Vorstellung geht, wie guter HipHop sein muss. Sie glauben, dass, was sie im Fernsehen sehen, gut ist und das ist nicht unbedingt wahr. Hier in Europa ist es ziemlich anders. Hier wertschätzen die Leute die Musik um der Musik willen. Wir müssen hier kein großer Rapstar wie 50 Cent sein, sie mögen uns für die Musik, die wir machen. Daher kommen wir gerne hier her, weil wir hier scheinbar mehr Wertschätzung und Liebe für das was wir machen erfahren als zuhause – und besser bezahlt werden.
rap.de: Weißt du irgendwas von der Rap-Szene in Deutschland?

RasCue: Nicht wirklich. Ich weiß nur, dass – was HipHop im Allgemeinen angeht – Deutschland immer eine ernsthafte B-Boy-Kultur hatte, ich weiß, dass die Breaker und Writer hier schon seit den 80ern aktiv sind. Auf Afrika-Bambaataa-Tagen zum Beispiel war Deutschland immer dabei. Die Tänzer, die B-Boys, die Graffitisprüher, ich weiß, sie waren schon immer hier. Was deutsche MCs angeht, sind mir jetzt nicht viele bekannt, aber je öfter ich hier her komme, desto mehr lern ich über nicht nur deutsche MCs, sondern MCs in ganz Europa.
rap.de: Und Asia, du?

Planet Asia: Ich kenne nur Franky Deluxe, äh, Samy Deluxe.

rap.de: Ja, ja, die Namen… Was bedeutet eigentlich dein Name, Rasco?

Rasco: Realistic, Ambitious, Serious, Cautious, Organized. (Realistisch, Ehrgeizig, Ernst, Vorsichtig, Organisiert) Es ist ein Acronym, es ist ein Name der mich als Person beschreibt. Er funktioniert als beides, es ist mein MC-Name, aber es beschreibt auch den Menschen, der ich im Alltag bin.
rap.de: Und Planet Asia?

Planet Asia: Steht für Planet All Started In Africa. (Der ganze Planet begann in Afrika)
rap.de: Aber warum "Asia"? Du hast doch nichts mit Asien zu tun, oder?

Planet Asia: Nein, Asien ist überall. Die ganze Welt ist Asien, nicht Japan oder China. Afrika ist das “Asia Major”, das ist das ursprüngliche Asien, nicht Afrika. Afrika ist nur ein Name den die Weißen dem Kontinent gegeben haben. Das ist nicht der wirkliche Name. Irgendwelche Weißen kamen her und sagten, lasst uns das Land Afrika nennen. Nein, “Asien“ oder „Ursprung“. Alles kam aus Afrika, die ganze Menschheit kam aus Afrika.
rap.de: Und woher kommt deine Musikliebe? Was war deine erste musikalische Erfahrung?  

Planet Asia: Run-DMC 1985, 84. Ich musste Run DMC sehen, Rakim, LL Cool J, Whodini, ich musste sie alle sehen.

         
rap.de: Rasco, wie kamst du zur Musik?  

Rasco: Zuhause hörte ich das, was meine Mutter anhörte. Jede mögliche alte Musik, Barry White, OJs, Smokey Robertson, all diese Musik. Die meisten Kinder, die in den Staaten aufwuchsen und jetzt Musik machen, haben das von ihren Eltern mitbekommen, die spät nachts Platten hörten, wenn sie Partys feierten. So muss es sein und so war es mit mir auch.
rap.de: Und dann hast du mit Breakdance angefangen?

Rasco: Ja das ist auch so, jeder macht es so. Wir fangen mit Breakdance an, dann geht es zum Tanzen, dann zum DJing, dann zum MCing. So war es auch mit mir, ich hab das ganze Spektrum vom HipHop-Ding durchgemacht. MCing ist das, was ich jetzt mache und ich versuche mein bestes.
rap.de: Gibt es irgendwas, was ihr den Lesern zu sagen habt?

Rasco: Jeah, geht raus und holt euch das neue Album von den Cali Agents, mein neues Album, the “Wonder Years” kommt im September raus, unterstützt uns weiter, dann kommen wir auch weiterhin. Word up!
Planet Asia: Ihr müsst euch das Album holen, unterstützt alles von Goldchain Music, Cali Agents, Cali Hop! One Love!
RasCue: Unterstützt uns, wir werden weiterhin hierher kommen, euch neue Musik geben, kauft all unsere Projekte, Cali Agents, Planet Asia, Rasco, Various Blends, Alkoholiks, Lootpack, Dilated Peoples, Defari, Souls of Mischief, unterstützt diesen Cali-Hiphop, wir werden euch weiter Zeug bringen. Passt auf, es gibt ein Gerücht über ein „Dilated Asians“-Project. Haltet eure Ohren und Augen offen und so viel Liebe ihr uns gebt, so viel geben wir auch zurück.

rap.de: Wildchild, gestern hast du negativ über Interviews gerappt. Du magst keine Interviews?

Wildchild: Interviews an sich sind okay, ich muss ja mein neues Material verbreiten. Aber worauf ich gezielt habe, war, dass die Fragen in Interviews manchmal nicht um mich gehen, sondern über andere Menschen, und dann ist es eine Zeitverschwendung. Ich gewöhne mich daran. Aber du must das ganze nicht so Ernst nehmen, Interviews sind nicht etwas, was ich nicht mag. Es wurden halt oft komische oder indirekte Fragen auf mich geworfen, darum ging es gestern.

rap.de: Trotzdem muss ich so eine Frage stellen. Was ist mit Lootpack? Plant ihr irgendwas?

Wildchild: Wir werden an neuem Zeug arbeiten, aber es ist noch nichts offiziell. Ich mache was mit Madlib für sein Soloalbum und ich bin mir sicher, dass es in der Zukunft was von uns geben wird, es ist nur schwer zu sagen, wann.

rap.de: Was machst du selber zur Zeit?

Wildchild: Ich habe gerade das neue "Jack Of All Trades"-Album fertig gestellt, das bald raus kommt. Außerdem hab ich an einem internationalem Album gearbeitet. Es heißt "International Interlake" und ist eine Kollaboration mit vielen Leuten aus Europa, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Schweden, London, und diese zwei Dinge werde ich hoffentlich als Doppelalbum rausbringen, sozusagen ein Bonus Album zum "Jack Of All Trades"-Album. Ich hoffe ihr werdet dieses Jahr danach Ausschau halten.

       

rap.de: Hast du eventuell vor, mit den anderen Cali Hop Tour Künstlern zusammen zu arbeiten?

Wildchild: Ich bin sicher, dass wir etwas zusammen machen. Wir haben noch nichts genaues geplant, weil wir jetzt erst einmal die Tour genießen, aber wir werden sicher am Ende etwas machen. Wir haben außerdem ein exclusives Mixtape für die Cali Hop Tour zusammengestellt, was viele Leute gar nicht wissen. Dieses Cali HipHop Mixtape gibt es auf unseren Shows zu kaufen.

rap.de: Wie bist du zur Musik gekommen?

Wildchild: Mein erstes Erlebnis, was mit Musik zu tun hatte, war, als mein Onkel mit mir Platten einkaufen gegangen ist. Da hörte ich meine erste 12-inch „Kurtis Blow – The Breaks” und damit fing es an. Dann sah ich die ganze andere HipHop-Musik, die zu der Zeit raus kam.

rap.de: Sammelst du immer noch Platten?

Wildchild: Ich hab tatsächlich erst letzlich angefangen zu sammeln. Ich hätte es eigentlich schon viel früher tun sollen, aber als ich angefangen habe aufzulegen, war es nur, um ein bisschen Soul oder Funk zu hören. Später hab ich dann mehr HipHop gehört, aber immer nur zum Spaß aufgelegt. Aber ja, ich liebe es, Platten zu sammeln, nicht so sehr wie Rhomes oder Madlib oder so, aber ich hol mir halt die Platten, die ich gerne anhöre.

rap.de: Hast du noch irgend eine Botschaft an die Leser?

Wildchild: Haltet Ausschau nach allen Sachen von meinem Homeboy MED, meinem Homeboy Percee P – sein neues Album kommt im July raus – dem Soloalbum von meinem Homeboy Madlib, DJ Rhomes arbeitet an einem Breakalbum, jede Kollaboration mit mir, … Oh No, ich, Stacy Epps und Karriem Riggins, wir haben zur Zeit ein Kollaboprojekt am laufen, ebenso ich,  Declaime und Georgia Anne.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here