Jam Session Finalisten

Bereits zum vierten Mal wird in diesem Jahr der Jam Session Contest ausgetragen. Voraus gegangen sind 20 Vorentscheidungen in ganz Deutschland und vier Halbfinale. Am 28.04.07 wird nun in Köln der Sieger in diesem Jahr gekürt. In diesem Finale wird es u.a. anderem einen Showcase von Curse gegeben und ihr könnt in unserer Win-Rubrik Karten für dieses Spektakel gewinnen. Dem Gewinner an diesem Abend winkt übrigens Auftrittsmöglichkeiten auf der Rheinkulur und dem HipHop Kemp in Tschechien, zu dem gibt es eine limitierte EP Produktion. Grund genug für uns Euch die 7 Finalisten (Marsimoto, BoFlower & TemmyTon, Brainstorm, Springstoff, NonPlusUltra, Deckah & Dna oder Phonetic & Cane) nochmal näher vorzustellen.

rap.de: Was war Euer Beweggrund bei der Jam Session teilzunehmen?
 
Marsimoto: Mein Label kauft mir ein Auto wenn ich gewinne.    


Marsimoto aka Marteria

BoFlower & TemmyTon: Es ist ein prestige-trächtiger Wettbewerb, der viel Beachtung bekommt, sowohl von Presse als auch von anderen Aktiven. Das ist natürlich ne gute Chance sich mit anderen Rappern und Crews zu messen und zu kucken wo man steht.

NonPlusUltra: Fame, Cash und Groupielove

Springstoff: Grundsätzlich treten wir überall auf, wo es ein paar Mollen zu trinken gibt. Außerdem haben wir beim Berliner Vorentscheid 2004 nur den zweiten Platz belegt. Das konnten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen.

Deckah&Dna: Für uns gab es zwei Gründe: Zum einen ging es uns um die Competition, darum sich mit anderen Künstlern zu messen und sich dadurch auch selber herauszufordern und zu neuen Leistungen anzutreiben. Zum anderen bietet die Jam Session aber auch immer eine Möglichkeit für gute Auftritte, da dort immer viel Publikum am Start ist.

Brainstorm: Wenn man sich die Möglichkeiten, die das Ganze bietet durch den Kopf gehen lässt, und dazu noch Spass an der Sache hat, ist es eigentlich klar das man sich diese Chance nicht entgehen lassen kann.

CANE: Also bei mir war das auf jeden Fall ein Herzenswunsch. Ich will gewinnen und endlich Blumentopf und Toni L. kennen lernen. Ich sag es seit dem Viertelfinale aber keiner, auch nicht Fettes Brot, meldet sich.

Phonetic: Wir sind sowieso auf fast jeder Jam in Koblenz aufgetreten und sind halt automatisch dahin gegangen, dass das ein Wettbewerb ist haben wir erst bei der Siegerehrung mitbekommen.

rap.de: Seit wann hört Ihr HipHop? Durch was wurdet Ihr inspiriert mit rappen anzufangen?

Marsimoto: Ich bin HipHop. Mein erstes Wort war Torch.
Bo Flower: Ich kam so 1995 über Massive Töne, Absolute Beginner und MC Rene sowohl zu HipHop, als auch zum Rappen. Erst hörte ich nur deutschen Rap, dann auch amerikanischen. Da flashten mich Ice T, Public Enemy und Mobb Deep. Als ich eine Reportage über HipHop auf nem dritten Programm sah, da musste ich auch loslegen. Ich sparte auf ein paar billige, gebrauchte Gemini Turntables und kaufte mir Instrumental Scheiben ohne Ende. Ich fing an aufzulegen und zu rappen, ganz alleine im Keller in meiner Provinz.

 
TemmyTon

TemmyTon: Ich hab schon immer schwarze Musik wie Reggae und Soul mit meiner Mutter gehört. So richtig registriert hab ich HipHop-, und Rapmusik das erste mal Dr. Dre´s "Ring ding dong" und Snoop Doggy Dogg´s Album "Doggystyle", das ich mir auf Time Life bestellt habe. Man das hab ich abgefeiert. "Gin & Juice" und keine Ahnung von Tuten und Blasen.. Den HipHop hatte ich einfach um mich rum, er passte so gut in mein Leben und war da, ohne, dass ich mich für ihn entscheiden musste. HipHop und Reggae-Sound hat mich in vielerlei Hinsicht befreit und zu einem lockererem Menschen gemacht.   
NonPlusUltra: Eigentlich schon immer, hauptsächlich durch Künstler wie Methodenmann, Rotmann, Talib Quali, Nase, Bus der Reimts, Most F., Trutan Farm, Mobb Tief, das lockere E und Doppel Pac.     
CANE: Schon immer kommt es mir vor. Ich pumpe Rap den ganzen Tag. Ab und zu lege ich ne Pause ein und höre türkische Liebeslieder die mich erst traurig stimmen dann agressiv machen und dann pumpe ich wieder Ice Cube die ganze Zeit und sonstwelchen agressiven Shit. Ich steh auch auf Latinorap. Inspiriert haben mich viele. Vor allem Phonetic.
Phonetic: Ich war DJ und hatte immer alles was war. Inspiriert hat mich Rap an sich, oft egal von wem es kam.
Springstoff: BierPimp und Mad Maks rappen seit ca. 1997, Sookee seit 2003. Inspiriert dazu wurde Mad Maks von der Berliner Raplegende Dottore Schnabelschuh. BierPimp war Mitte der 90er Jahre in einer aufstrebenden Indi-Rock-Band in England als Sänger aktiv. Das Rolling Stone-Magazine hat die Band damals mal als legitime Beatles-Nachfolger bezeichnet. Durch einen folgenschweren Unfall in einer schwäbischen Räucherwurstfabrik verlor er seine Gabe und kann heute keinen geraden Ton mehr singen. Also entschloss er sich zu rappen. 
Deckah&Dna: Rap hören wir alle seit etwa 96, wobei das ja immer schwer ist so genau zu sagen, vor allem bei drei unterschiedlichen Leuten mit unterschiedlichem Hintergrund. Selbst aktiv geworden sind wir dann etwa 98. Für den einen war es das „Unter Tage“ Album von R.A.G, für den anderen war es „Bambule“ und die ersten Eimsbush-Tapes und für den anderen waren es Platten von Premier, EPMD und Def Squad.
Brainstorm: Ich habe mit 13 Jahren angefangen HipHop zu hören. Damals bekam ich meine allererste HipHop platte "Ice-T" mit "Return to the real". Seit diesem Zeitpunkt habe ich mich fast ausschliesslich nur noch mit HipHop beschäftigt. Ich fand diese Art und Weise sich mit Rap auszudrücken echt richtig geil und irgendwie wollte ich das auch mal ausprobieren. Bis es dann soweit war, daß ich tatsächlich angefangen hatte, Musik zu machen war es aber schon 2003 und seitdem bin ich am Texte schreiben und Beats produzieren.

 
Springstoff (Sookee, Mad Maks, BierPimp)

rap.de: Könnt Ihr Euch vorstellen, Euch heute so wie damals für die HipHop Musik zu begeistern?

Marsimoto: Nein. Heute würde ich mit den meisten Leuten nichts zu tun haben wollen. Wenn man einmal in dem Teufelskreis drin ist, kommt man da nicht so schnell raus. Aber so ist das ja überall, im Job, im Büro oder beim VFL Wolfsburg…    
Bo Flower: Das ist sehr schwer zu sagen. Damals waren Deutsch-Punk und -Rap am Anfang sehr eng miteinander verbunden. Beide Stilrichtungen waren teilweise sehr radikal und das hat mich auch fasziniert. Ich hörte mir Songs wie "Bundestag Brenn" von Anarchist Acadamy und "Deutschland" von Slime an. Ich denke, es ist normal, dass man sich irgendwann mal um die Pubertät auflehnt und da sind solche Strömungen wie damals die linke HipHop Szene und heute eben die Aggro Welle natürlich perfekt für. HipHop ist immer noch eine Musik in der Außenseiter sich repräsentieren, das haben die frühere und die heutige Zeit gemein. Die Frage ganz klar zu beantworten wäre mir zu spekulativ. Ich weiß allerdings sicher, dass mich damals der Jam-Charakter faszinierte, das friedliche Miteinander verschiedener Stile, Tanzen, Malen, Rappen, Auflegen. Das gibt es heute so nicht mehr.
TemmyTon: Nein, glaube ich nicht. Ich finde die Attitüde des derzeitigen HipHop-Daseins ist eine völlig andere. Wäre ich heute jung, dann hätte mich wohl eher alternative Musik und deren Szene begeistert. Zu meiner Zeit war der HipHop die alternative Musik. Die Einstellung der Leute um mich herum hat mir gefallen. Wir haben viel nachgedacht, rumphilosophiert und mit diesen Gedanken gefreestyled. Also definitiv kann ich mich heute nicht mehr so für die krassen Rapsachen begeistern.
NonPlusUltra: Was heisst vorstellen? Wir begeistern uns nach wie vor für HipHop.   
Springstoff: Keine Ahnung. Was wäre wenn. Wenn meine Oma Räder hätte, wär sie ein Omnibus. Haben wir uns jemals für Rap allgemein begeistert? Wir haben immer auch andere Musikrichtungen gehört und rappen bestimmt nicht für irgendeine Rapkultur, die es sowieso nicht gibt. Wir wollen alle Musik machen und benutzen eben die Mittel, die uns zur Verfügung stehen. Für gute Musik können wir uns begeistern, egal welches Genre.  
CANE: Auf jeden Fall. Das wächst mit den Jahren. Ich bin heute wie damals und Morgen Rapfan.
Phonetic: Bei mir ist es genauso.

Brainstorm: Ich denke schon. Auch wenn es nicht mehr das Selbe ist wie damals. Musik entwickelt sich halt auch weiter.


Deckah & Dna

Deckah&Dna: Auf jeden Fall! Unsere Begeisterung hat nicht abgenommen, auch wenn sich der Vibe verändert hat. Es fällt in diesen Tagen vielleicht etwas schwerer ein gutes Album zu bekommen und es ist auch viel mehr Unhörbares auf dem Markt, aber wir sind immer noch mit Spaß bei der Sache und konzentrieren uns auf das, was wir mögen. Und gute Alben fläshen einen immer wieder, man muss nur wissen wo man suchen muss.

rap.de: Was war bis jetzt Euer größter Erfolg?

Marsimoto: Erfolg ist nicht wichtig. Nur die Anzahl der Pokale in der Vitrine ist wichtig.    
Bo Flower: Meine Single Tötet Sw***ty. Zuhause geschrieben, produziert, gemixt, gemastert und auf RTL zur Primetime gelaufen. Ach ja und DVS Schuhe umsonst zu bekommen.
TemmyTon: Mit Kurtis Blow zu freestylen.  
NonPlusUltra: Unser Album Release und der Einzug ins Jam Session Finale.
Springstoff: In Sachen Rap war unser größter Erfolg bis jetzt der Auftritt Ende 2004 bei der RAPplus Clubtour in Berlin. Die Crowd ist bei unserem regulären Auftritt übelst abgegangen. Als die ganze Show nach dem letzten Act schon vorbei war, haben wir endbesoffen die Stage geentert und das komplette Programm noch einmal durchgezogen bis uns der Saft abgedreht wurde. Die „Jam Session“-Auftitte beim Berliner Vorentscheid und beim Halbfinale waren aber auch legendär. Ein Fan war so euphorisch, dass er sich nackig gemacht hat. 
Deckah&Dna: Jeder wird seinen größten Erfolg anders deuten, aber ich denke, dass sind auf jeden Fall so Momente, wo man als Vorgruppe von Leuten wie Kool Savas, Toni L, Main Concept, Curse oder Too Strong auftritt. Das sind einfach die Leute, mit denen wir angefangen haben Rap zu hören und in deren Fußstapfen wir treten wollten. Aber auch jedes Release ist ein Erfolg für den Künstler. Natürlich bedeutet uns auch das Erreichen des Jam Session Finales sehr viel.
Brainstorm: Musikalisch ist der Einzug ins Finale mein grösster Erfolg, neben ein Paar Auftritten zusammen mit Azad, Tefla & Jaleel oder Pyranja.
CANE: Also ich sag mal für Koblenz haben wir uns schon bös nen Namen gemacht. Wir waren auf zwei Shuko-Download Mixtapes. Wir kommen sehr wahrscheinlich auf das Seryoga-Mixtape. Hoodflame bringt jetzt ein Hammertape raus wo Phonetic und ich neben Tony Tome, Ercandize und vielen mehr auch drauf sind. Also wir freuen uns über jeden kleinen Step weil hier Rap mässig noch viel mehr passieren muss. Aber alles wird gut. 
Phonetic: Ich würde auch sagen, das wir bei einigen Leuten wieder Bock auf Rap hervorgerufen haben. Wir waren zwei Jahre ohne ein offiezielles Release auf fast jeder Jam hier. Wir geben uns Mühe und lassen es wachsen. Ausserdem möchten wir nun langsam mal anfangen ein echtes und grösseres Release zu releasen.
rap.de: Warum verdienst Du den Titel in diesem Jahr?  

Marteria: Weil ich der highseste Rapper Deutschlands bin und am meisten Show mache… ganz einfach.    
Bo Flower: Weil wir großes Entertainment und 100% Einsatz auf der Bühne abliefern!


BoFlower


NonPlusUltra: Weil wir eine Crew mit 4 MCs sind, die nicht alle gleich klingen und trotzdem auf hohem Niveau rappen. So was ist unserer Meinung nach in Deutschland einzigartig.
 
Springstoff: Weil wir uns nicht nur auf das Rappen alleine verlassen. Man kann nicht erwarten, gerade wenn man nicht in seiner eigenen Stadt spielt, dass die Crowd Bock hat, genau auf die Texte zu hören. Deshalb denken wir uns immer wieder Gimmicks aus, die auch die Leute vom Hocker reißen, die uns noch nicht kennen. Jede Show wird von A bis Z durchgeplant. Wir mixen unsere Klassiker mit neuem Shit und ziehen das Ganze eher Medley-mäßig auf, damit die Sache an Geschwindigkeit gewinnt. Watch out for the Konfetti-Kanone!     

Deckah&Dna: Weil wir seit mittlerweile fünf Jahren in dieser Formation auftreten, ein sehr eingespieltes Team sind und jeden Auftritt ernst nehmen. Unser Ziel ist es eine Show zu gestalten und nicht nur einen Auftritt hinzulegen. Unsere große Stärke ist auf jeden Fall, dass wir das Publikum mit einbeziehen und nicht nur Tracks hintereinander wegspielen. Im Gegensatz zu vielen neuen Gruppen setzen wir auch stark auf die Rolle des DJs und versuchen aus zwei Plattenspielern und zwei Mikrofonen möglichst viel heraus zu holen.  
Brainstorm: Jeder der im Finale ist, ist nicht ohne Grund dort. Also warum NICHT ich?
CANE: Keine Ahnung. Wir sind halt gut dabei und haben fast keine Fehler gemacht. Mal schauen wie es im Finale läuft.

Phonetic: Weil wir besser rappen.
rap.de: Euer zuletzt gekauftes Album?  

Deckah&Dna: Evidence – "The Weatherman LP”, Fiva&Radrum – "Kopfhörer”, El da sensei – "The unusual”
Marsimoto: Mein eigenes! "Halluziehnation" von Marsimoto. Ich hatte keins mehr und meine Oma wollte auch eins haben.    
Brainstorm: Mein zuletzt gekauftes Album ist Tone – "Zukunftsmusik". Hammer Teil!
Bo Flower: Diverse 70s Vinyl-Scheiben auf dem Flomarkt.

TemmyTon: ToaStar EP im Internet, um das mal ausprobiert zu haben. Das online shoppen. Funktioniert 1A.  
NonPlusUltra

NonPlusUltra: Method Man – "4:21 The Day after", Nas – "HipHop is dead", Azad – "Game Over "

Springstoff: De Höhner "Viva Colonia“. Das brauchen wir für unser sensationelles Bootleg, speziell für das Jam Session-Finale.  
CANE: Das war "Hip Hop is dead" und danach "Red gone Wild"! Hammer Musik wieder. Und Justin Timberlake hab ich mir gekauft. Sexy Vögelmusik braucht man auch daheim.
Phonetic: Ich habe mir T.I. und Chamillionaire gekauft. Das neue Nas Album "Hip Hop is dead".
rap.de: Euer aktuelles Release?    

Bo Flower: Schmuf Hamburg Sampler Vol. 2  
Marsimoto: Halluziehnation von Marsimoto läuft wie Scheiße. Alle Augen leuchten green..  
TemmyTon: Mein Debut-Album "Komma aufn Punkt" mit 20 Tracks.  
NonPlusUltra: Unser Album „Machtverschiebung“.  
Springstoff: Letztes Release, wenn auch nicht mehr ganz so aktuell ist Sookees Album „Kopf Herz Arsch“. 
Deckah&Dna: Unser aktuellstes Release ist die „Dialoge EP“ von Deckah&Kao. Auf diese EP sind wir besonders stolz, da sie komplett von Mirror, einem Teil der Creaturen der Nacht aus Berlin, produziert wurde. Sie steht genau wie die „Smart und Weise EP“ von Umse auf unserer Website zum freien Download!
CANE: Wir haben keinen aktuellen Release, außer das Koblenz Finest Hoodflame Mixtape feat. Ercandize, Tony Tome, Jay, Cane, Phonetic, Lano uvm. was bald erscheint.  
Phonetic: Und das Seryoga Ding falls es klappt. Ansonsten könnt Ihr auf unserer MySpace Seite noch was hören.
Brainstorm: Mein aktueller Release ist erst seit 2. April draussen und nennt sich Tellerwäscher. Eine 12 Track starke Scheibe die über mein Label Regnum Records rauskommt. Übers Internet auch im Rap.de Shop zu bekommen.

Brainstorm

rap.de: Was ist bei Euch als nächstes geplant?  

Marteria: Base Ventura geplant für Spätsommer 2007. Das Überalbum mit ganz heißen Features – haltet die Augen auf!!

TemmyTon: Die Deutschland Tour mit über 23 Gigs mit anschließenden Festival-Gigs und einer Schul-Tournee. Wir sind im Namen der Musik unterwegs und bringen Hamburg wieder auf die Landkarte.
Bo Flower: Und dazu werde ich dieses Jahr noch ein Album machen, das richtig kracht!
NonPlusUltra: Erst mal die Jam Session gewinnen und dann ein neues NPU Album rausbringen.
Springstoff: Das nächste Release wird das zweite Album von Mad Maks sein. Es heißt „Halleluja Berlin“ und kommt hoffentlich noch dieses Jahr. Features gibts bis jetzt von Separate, Bahar, BierPimp, Jas (Creaturen der Nacht) und Damion. Die Beats kommen von Beatzarre, Djorkaeff, Yanek und Greg Danielz.
Deckah&Dna: Bei uns ist auf jeden Fall immer eine Menge geplant. Als Nächstes kommt eine Instrumental EP von Deckah&Dufsen, die „Beat this“ heißen wird. Dufsen ist unser neustes Mitglied. Er baut dicke Beats und arbeitet darüber hinaus gerade an einer Solo Rap EP. Dna arbeitet zur Zeit an seinem Album, genau wie Exzem, der vorher allerdings noch ein paar Mixtapes unter das Volk bringen wird. Deckah&Umse arbeiten gerade an einem gemeinsamen Release. Und Live sind wir auch immer unterwegs, dafür einfach mal auf unserer Homepage vorbei surfen und die Dates auschecken.
Brainstorm: Als erstes mal das Finale in Köln, gefolgt von mehreren Auftritten mit unter anderem Shiml und Montana Max. Und natürlich den Anfängen für mein nächstes Projekt… Bei meinem DJ Fast Fingaz wird ein neues Album mit meinem Labelkollegen Benschmark anstehen, da wirds auch einen Track mit mir geben.

Phonetic & Cane

CANE: Also ich geh gleich mal duschen und chill danach, und in etwas entfernterer Zukunft die Jam Session gewinnen und was releasen. Und ich brauch unbedingt Urlaub man. Koblenz noch wacher werden lassen und ich muss noch jemandem "Eine" geben, der mir 15 Euro schuldet.
Phonetic: Jep, was releasen und die Jam Session gewinnen, wir müssen das Studio noch aufbauen. Es gibt noch viel zu tun.
rap.de: Vielen Dank für Eure Stellungnahmen. Viel Erfolg! Möge der beste Act gewinnen!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here