Florian Gaag

Vor einigen Tagen ging in Berlin das Rhythm Of The Line HipHop-Filmfestival ziemlich erfolgreich über die Bühne. Gezeigt wurden Filme, welche die vier Elemente von HipHop in all ihren Facetten beleuchteten. Nicht minder erfolgreich scheint sich ein Film – „Wholetrain“ – seinen Weg nach ganz vorn zu bahnen, welcher bereits auf der Berlinale sein Debüt feierte (Pressezitat: „Einer der besten Beiträge der diesjährigen Auswahl.“), und gleichfalls im Rahmen des besagten Festivals gezeigt und gefeiert wurde. Die Idee zum Film, vor allem aber die Kraft, dieses Projekt auch in Tat umzusetzen hatte Florian Gaag, der das Handwerks des Filme Machens an der Tisch School of Arts in New York erlernte und dies für sein Spielfilm-Debüt mit dem ihm ebenso eigenem Handwerk des Graffiti Malens in Verbindung brachte. Mit ihm im „Boot“ saß eine Hand voll junger Nachwuchs-Schauspieler, mit CEMNOZ, WON, NEON, PURE und CIEL populäre Vertreter der Grafitti-Kunst, eine gehörige Portion Idealismus und der Support von „neue Goldkind Film (in Zusammenarbeit mit Aerodynamic Films) und der ZDF-Redaktion „Das Kleine Fernsehspiel“. Wie der Name „Wholetrain“ schon vermuten lässt, handelt es sich um einen Film, rund um das Thema Writing.

Was für DJs der Sound, für MCs die Lyrik, für Tänzer der Vibe: Das ist für Writer Farbe an Wänden. Und es ist bei Weitem keine so platte Attitüde wie der, von mir geschriebene letzte Absatz argwöhnen lässt – auch wenn Grafitti in den Köpfen vieler Menschen schlicht als Vandalismus stattfindet. Tatsächlich ist es Kultur und ein Teil der Kunstgeschichte – und vor allem Leidenschaft.

rap.de: Versuch doch mal Folgendes zu erklären: Die meisten Graffiti-Writer, die ich von früher kenne, sind früher oder später Grafiker oder Ähnliches geworden dadurch. Wie kommt es, deiner Meinung nach, dass du jetzt ausgerechnet beschließt Regisseur zu werden?

Florian Gaag: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, dieses Interesse am Film oder am Filme machen war bei mir einfach immer schon da. Das hat sich einfach so entwickelt.

rap.de: Vielleicht aber im Hinterkopf schon mit dem Gedanken spielend, einmal einen Film machen zu können, der sich wiederum mit Graffiti auseinandersetzt?

Florian Gaag: Nein, auch nicht. Das stand so nicht wirklich im Vordergrund.

rap.de: Aber haben sich die beiden „Steckenpferde“ irgendwie ergänzt? Gerade durch deine Studien-Zeit in New York?

Florian Gaag: Irgendwie schon. Ich hatte da ein Dokumentarfilm-Projekt mit und über die ganzen Oldschool-Graffiti-Pioniere, die Jungs quasi, die das Alles Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger Jahre gestartet haben. Und was ich dafür gefilmt hatte, habe ich dann in der Schule als Projekt mit eingebracht. Also das hat sich dann schon ergänzt. So kam übrigens auch der Kontakt zum ZDF. Ich hatte denen dieses Projekt geschickt und ein Redakteur vom „Kleinen Fernsehspiel“ fand das sehr interessant und hat mich eingeladen nach Mainz zu kommen. Ich hatte in der Zwischenzeit schon das halbe Drehbuch zu „Wholetrain“ geschrieben und ihm das auch noch mitgebracht, falls er daran Interesse haben sollte. Und ich muss sagen, die Jungs vom „Kleine Fernsehspiel“  waren auch die Ersten, die an das Ganze geglaubt haben. Die Idee hat denen sehr gut gefallen und wir konnten uns eben darauf einigen, das Ding zu machen. Das war kurz Umrissen die Entstehungsgeschichte zum Film.

rap.de: Ich habe mir bei der Recherche für dieses Interview mit dir ein paar Pressestimmen und Zitate herausgeschrieben, über dich oder deinen Film. Ich würde ein paar auswählen und hätte gern, dass du jeweils etwas dazu sagst.

Florian Gaag: Okay.

rap.de: Zu folgender Aussage konnte ich keinerlei Erklärung finden: „Mit viel Herz taucht der Erstlingsfilm von Quereinsteiger Florian Gaag mit seinen Figuren gemeinsam in die Nacht, die ihnen ihr Leben bedeutet – in der dann aber auch […] unverhoffte Nachtseiten zum Vorschein kommen.“

Florian Gaag: (lacht) Hm, keine Ahnung… Märchenonkel…

rap.de: Was sind denn unverhoffte Nachtseiten?

Florian Gaag: Wahrscheinlich meint er einfach damit die zweite Ebene. Das da eben nicht alles nur Fun und Game ist, sondern auch mal plötzlich die Polizei auftaucht, einer stirbt und so weiter… Das könnten die unverhofften Nachseiten sein. Aber allein schon dieser Tonfall… Ich bin ja schon froh, dass es wohlwollend ist. Aber es klingt auch ein bisschen nach Feuilleton-Märchenonkel.

rap.de: Aber „Quereinsteiger“ entspricht doch auch nicht der Richtigkeit.

Florian Gaag: Also das verstehe ich auch gar nicht. Das scheinen sie einfach nur übernommen zu haben. Genau wie der Ort der Handlung immer München ist, haben sie sich jetzt irgendwie scheinbar darauf geeinigt, dass ich ein Sprüher bin, der jetzt auch Kamera macht.

rap.de: Die nächste Rede: „Fern von Romantisierung einer Subkultur […].“ Kannst du das so abhaken?

Florian Gaag: Romantisierung hat für mich etwas Negatives, weil das ja eine einseitige Darstellung ist. Ich habe mir jedenfalls Mühe gegeben, dass der Film so realistisch und authentisch abbildet, wie nur möglich, aber natürlich feiere ich manche Sachen auch auf einem gewissen Grafittiwriter-Level. Das möchte ich auf keinen Fall leugnen. Und das ist dann klar eine Herzenssache.

rap.de: Dann war da noch ein Zitat, welches mir unangenehm aufgestoßen ist: „Für David, Tino und Elyas ist es die große Leidenschaft, für uns sind es häufig nur Schmierereien.“

Florian Gaag: Aha, also vorher ist es wohlwollend und dann…

rap.de: Ich finde diesen Satz völlig fehl am Platz, als Erklärung für solch einen Film. Schon allein dieses Festlegen darauf, dass das Alles ja in Wirklichkeit nur Schmierereien sind.

Florian Gaag: Also ich habe ja auch ein paar Stimmen zu meinem Film gelesen. Nicht viele, aber vielleicht drei bis vier Texte – und oft finde ich diese sehr merkwürdig. Sie gehen nicht in die Tiefe, sondern es sind immer nur eigenartige Momentaufnahmen. Zumindest habe ich diesen Eindruck.
 
rap.de: Es gab aber auch sehr positive Kommentare. Auf der anderen Seite heißt es nämlich auch in einem Berlinale-Text: „Einer der besten Beiträge der diesjährigen Auswahl“.

Florian Gaag: Das freut mich zum Beispiel wahnsinnig!

rap.de: Hat dein Film in diesem Rahmen der Berlinale eigentlich Preise eingefahren?

Florian Gaag: „Wholetrain“ ist ja „nur“ ein Debüt-Film. Das Alles ist leider völlig absurd. Es gibt in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Berlinale den Preis für den besten Debütfilm. Die Sektion aber, in der ich gelaufen bin heißt „Perspektive Deutsches Kino“ und  ist die einzige Sektion, die davon ausgenommen war – völlig unerklärlicher Weise.

rap.de: „Wholetrain“ lief doch aber auch in der „14+ Sektion“ …

Florian Gaag: Stimmt, aber das ist die so genannte Cross-Sektion, die gibts auch zum ersten Mal. Filme die da übergreifend reinkommen, die qualifizieren sich da nicht für den Preis. Also das heißt, ich irgendwie bin von jedem Preis ausgeschlossen. Ich möchte natürlich schon schauen, dass ich noch in ein paar andere Festivals reinkomme und vielleicht hier oder da noch etwas mitnehmen kann. Wir versuchen jetzt gerade in Cannes in einer Seiten-Sektion unterzukommen und ein paar Leute sind auch bereits auf mich zugekommen, weil sie meinen Film zeigen möchten. In Südafrika zum Beispiel gibt es ein Festival, da möchte ich meinen Film gern zeigen… und so weiter. Ich hoffe jetzt einfach, dass da ein paar Dinge passieren.

rap.de: Was war eigentlich der erste Gedanke, als du angefangen hast das Drehbuch zu schreiben?

Florian Gaag: Du meinst, was meine Intention war und wohin ich damit will?  

rap.de: Nicht unbedingt. Ich meinte wirklich den Ursprung. Welcher Part der Story oder des Filmes stand als Erstes?

Florian Gaag: Ich hab natürlich mit der Racking-Szene, so wie sie am Anfang zu sehen ist begonnen. Das war auch im Kopf meine erste Szene. Da werden ja alle Charaktere zusammengeführt. Das war für mich so der Ursprung: Wer und was sind die Protagonisten, und wie kann ich die am Anfang zusammenführen, um diese Geschichte einzuleiten? Und so habe ich dann eben auch angefangen zu schreiben.

rap.de: In wie vielen Teilen ist der Film fiktional oder aber auf Realität basierend?

Florian Gaag: Das ist kein 1:1 autobiografischer Abriss, das ganz bestimmt nicht. Aber es sind natürlich viele Elemente drin, die ich so oder so ähnlich mal erlebt habe.

rap.de: Musstest du jemals Graffiti wegmachen? Also abschrubben oder übermalen?

Florian Gaag: Ja, das musst ich auch einmal machen.

rap.de: Übel. Wie ging es dir dabei?

Florian Gaag: Beschissen. Ich habe mich auch geweigert, und es wurde dann sofort Ungehorsams-Arrest gegen mich verhängt (lacht). Ja, das war eine ganz beschissene Nummer!

rap.de: Dazu passend auch gleich mal noch ein Zitat: „[…] schließlich steckt darin eine große Portion seines Lebens.“ Hatten wir ja vorhin schon mal, aber ist für dich sicher auch gut zu wissen, dass Leute das so wahrnehmen.

Florian Gaag: Ja natürlich ist das gut, stimmt.

rap.de: Wenn man Pressetexte liest oder aber den Abspann vom Film, hat man auch das Gefühl, dass du Alles weitestgehend selbst gemacht hast.

Florian Gaag: Für den Film jetzt dummer Weise nicht mal, und ich bereue das zutiefst, aber ich hab es nicht machen können.

rap.de: Warum bereust du das so sehr?

Florian Gaag: Na ja, alles in Allem hatten wir einfach richtig viel Stress. Jeden Tag parallel Proben, während die Züge gemalt wurden – und das habe ich dann eigentlich auch gerne den andren Jungs überlassen, denn ich habe lange schon nicht mehr… bestimmt seit vier oder fünf Jahren kein Bild mehr gemalt.

rap.de: Dennoch musstest du den Soundtrack auch noch selbst in die Hand nehmen. Wie ist das: Brauchst du Stress?

Florian Gaag: (lacht) Nee, aber ich brauche Spaß – und das hat mir viel Freude gemacht.

rap.de: Aber jetzt mal Hand auf´s Herz: Am Ende war es schon auch so, dass du einfach nichts abgeben wolltest?

Florian Gaag: Doch schon. Ich hätte auch Vieles lieber abgegeben – ich habe zum Teil auch mit anderen Leuten gearbeitet, aber war oft nicht so zufrieden mit den Ergebnissen. Und so habe ich dann meinen Beat dazu gebastelt und fand, das würde besser passen. Und das hat mir dann auch Spaß gemacht.

rap.de: Die Lyrics hast du vielleicht auch noch geschrieben?

Florian Gaag: Soweit bin ich nicht gegangen. Die jeweiligen MCs und ich haben halt immer telefoniert, und ich habe jedem Einzelnen dann immer den jeweiligen Clip geschickt, für den der Track bestimmt war, und dazu noch ganze DinA4-Seiten, was ich mir inhaltlich vorstelle,  worum es geht, in der Szene, was der größere Bogen ist und was ich mir wünschen würde, was die inhaltlich in die Lyrics packen. Und ich finde, es sind extrem schöne Lyrics geworden und die Tracks kicken mich ohne Ende. Echt der Hammer.

rap.de: Okay. Dazu hätte ich noch ein Zitat: „[…] ein famoser Soundtrack […].“

Florian Gaag: Ahhh, das geht runter wie Butter und Öl zusammen!

rap.de: Ich mache noch ein paar weitere Zitate?

Florian Gaag: Ja, hau raus. Die sind echt interessant!

rap.de: „[…] authentisch. Dieses Wort ist hier Befehl […].“

Florian Gaag: Freut mich sehr (lacht)! Ja, schöne Sache!

rap.de: „[…] kein 08/15 produzierter Schnellschuss.“

Florian Gaag: Das freut mich noch mehr, weil das stimmt!
 
rap.de: Gab es dies bezüglich Zweifler?

Florian Gaag: Ich glaube, von den Leuten, die ihn nicht gesehen haben, schon. Es gibt ja in der Szene wahnsinnig viele Hater und Zweifler.

rap.de: Es gibt ja gerade auch einige Filme in diesem oder zumindest ähnlichem Genre.

Florian Gaag: Ja. Aber ich habe, gerade auch aus der Szene extrem gutes Feedback bekommen. Writer, die „Wholetrain“ gesehen haben, sind zu mir gekommen und haben mir gesagt, dass sie das Alles einfach komplett berührt hat. Die meisten Leute haben mir gesagt, dass der Film einfach Soul hat – das freut mich natürlich.

rap.de: Gab Negativ-Kommentare, weil du das Thema auf ein so populäres Level bringst?

Florian Gaag: Klar. Sehr viel. Vor allem im Vorfeld – ohne dass die Leute den Film gesehen hatten. Es gab sehr viele Zweifel und Misstrauen. Sehr viele Leute können sich einfach nicht vorstellen, dass man einen Film in dieser Größenordnung oder Dimensionen drehen kann  ohne ihn kommerziell zu machen. Also ich glaube, es will in die Köpfe von vielen Leuten nicht rein, dass man so etwas auch durchziehen kann und dennoch einen straighten Film abliefert. Von den Leuten, die „Wholetrain“ gesehen haben, hab ich überhaupt nix Negatives gehört. Meine Schauspieler zum Beispiel kommen aus den verschiedensten HipHop-Ecken, und aus deren Umfeld selbst kamen die größten Zweifler und Hater. Die haben nun den Film gesehen und auch zugeben müssen: „Es ist alles gut. Perfekt!“. Die erkennen sich sogar selbst wieder.

rap.de: Gab es Momente, in denen du dir gedacht hast, du kriegst das Film-Projekt nicht durch?

Florian Gaag: Ständig. Ich hab natürlich immer weiter gemacht und daran geglaubt, aber es gab wirklich so viele Momente, wo das Ding echt zu kippen drohte, weil plötzlich das Geld wieder ausgegangen ist. Dann mussten wir wieder abwarten, und gucken, dass wir neues Geld kriegen. Dann konnten wir nicht schneiden, weil kein Geld da war… Es war bis zuletzt ein großer Hindernislauf. Wir hatten auch keine Drehgenehmigungen von den Verkehrsbetrieben. Auch da eine Lösung zu finden hat ungefähr ein Jahr lang gedauert. Wir wurden überall geblockt. Die Bahn hat sogar damit gedroht, allen europäischen Verkehrsbetrieben Bescheid zu sagen, dass wir nie und nimmer eine Drehgenehmigung bekommen. Das war ein langer,  langer Prozess. Wir hatten richtige Location-Trips, nach Budapest und Prag… Da waren wir eine Woche, sind da herumgefahren, haben fotografiert und schon festgelegt, wo die Szenen spielen, und haben in letzter Sekunde dann doch eine Absage von diesen Städten bekommen. Das war echt eine Odyssee, bis es dann in Warschau geklappt hat

rap.de: Was denkst du, warum, trotz offensichtlichen künstlerischen Hintergrunds, da keinerlei Einlenken zu Stande kam?

Florian Gaag: Weil sie Angst vor den Konsequenzen haben. Es ist durchaus vorstellbar, dass der Film Leute animiert – das ist ja nicht so abwegig.

rap.de: Das stimmt wohl, aber auf der anderen Seite hat der Film ja auch einen aufklärenden Charakter und stellt Graffiti ebenso als Kunst dar.
 
Florian Gaag: Aber so sehen das die ignoranten Verkehrsbetreiber nicht. Interessant wiederum ist, dass ich auch Feedback von wahnsinnig vielen Leuten bekomme, die sich so noch nie Gedanken darüber gemacht haben und komplett kopflos an Tags und Pieces vorbei fahren. Von deren Seite habe ich in letzter Zeit oft gesagt bekommen, dass die das Alles jetzt etwas mit anderen Augen sehen, mit viel mehr Dimensionen im Ganzen. Sie nehmen das etwas ernster und das ist eigentlich sehr schön! Das ist natürlich eine Reaktion, auf die ich es abgesehen hatte. Nämlich, dass man diese Kultur einem Außenstehenden auch näher bringen kann, oder dass die Leute dazu animiert werden, nicht nur mit Ignoranz oder Desinteresse an einem Tag oder Piece vorbei zu gehen, sondern dahinter auch die Menschen und die Kultur zu sehen.

rap.de: Was glaubst du, war es letztendlich, was Warschau davon überzeugt hat, etwas zu machen, was sonst niemand gemacht hätte?

Florian Gaag: Das ist eine gute Frage. Es war auch mit denen ein langer Kampf. Es hat irgendwie funktioniert, über eine Connection zu einem Typen, mit dem ich studiert habe – ein Pole, der auch nach Warschau zurückgegangen ist. Über den bin ich Kontakt gekommen, mit einer polnischen Service-Produktion, die auch für uns Co-Produktion gemacht hat. Und die hatten wiederum einen sehr guten Draht zu den Verkehrsbetrieben. Was soll ich sagen… Echt eine organische Geschichte, die sich glücklicher Weise so entwickelt hat. Wir durften aber auch zum Beispiel nirgends den offiziellen Namen der Zug-Company zeigen. Nur unter derartigen Voraussetzungen hat das dann am Ende funktioniert. Aber das hat Alles sicherlich nichts damit zu tun, dass das jetzt ganz große Freunde der Graffiti-Kultur sind.

rap.de: Das vielleicht nicht. Aber irgendetwas muss ja da gewesen sein, was die letztendlich davon überzeugt hat, sich am Ende gegen alle Anderen zu stellen und Stress zu riskieren?

Florian Gaag: Ich bin auch gespannt, wo das noch hinführt, denn im Oktober kommt der Film  in Polen ins Kino – dann sind wir in Warschau auf einem Festival und danach kommt er irgendwann ins Kino. Ich bin echt gespannt, was dann noch für die rumkommt, und ob das so glimpflich ausgeht. Ich bin gespannt, ob es da Proteste oder so was gibt.

rap.de: Apropos Überzeugungsarbeit: Ich hab einen Artikel gelesen, da ging es hauptsächlich darum, dass sich Mike – einer deiner Darsteller – bei einer Szene irgendwie mehrfach auf die Fresse gelegt hat und seine Hand blutet. Es ist der letzte Drehtag und Mike ringt mit seiner blutenden Hand. Alles will nicht so recht klappen. „[…] Da schickt Florian plötzlich das Dreh-Team aus dem Raum, lehnt sich zu Mike und spricht leise auf ihn ein. Ein, zwei Minuten lang. Dann nickt Mike langsam – und beim nächsten Durchlauf funktioniert die Szene auf einmal.“

Florian Gaag: (lacht) Geil, wo hast du das gelesen?

rap.de: Ich kann mich nicht mehr genau erinnern. Das war irgendeine Münchner Zeitung. Aber sag mal, was hast du dem denn da gesagt?

Florian Gaag: Weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr.

rap.de: Schade. Das hätte mich interessiert, weil das total heroisierend rüber kommt.

Florian Gaag: Ja, Filme machen ist schon psychologische Kriegsführung an allen Ecken. Ich weiß aber ehrlich nicht mehr genau, was ich da gesagt habe.

rap.de: Wie bist du eigentlich vorgegangen, bei der Auswahl, sowohl der Writer, wie auch der Artists, die spielen?

Florian Gaag: Also erstens: Die Writer sind schon lange Bekannte von mir, und ich hatte einfach Bock, mit denen zu arbeiten. Und zweitens sind das auch nach wie vor meine Lieblingswriter – also gerade „Won“, „Neon“ und „Cemnoz“. Und ganz klar auch „Pure“, mit diesem New York-Style, den er da mit einbringt. Das sind halt einfach sehr schöne Sachen! Bei den Schauspielern war das eine sehr lange Arbeit, verbunden mit sehr langem Casting. Wir haben in vier Städten Street-Castings gemacht – in Berlin, Hamburg, Köln und München. Fast ein Jahr lang habe ich alle Jungschauspieler gesehen, die da draußen sind. Es war ein ganz langer Auslese-Prozess.

rap.de: Hast du den Schauspielern das komplette Script vorgelegt, oder gab es da Momente, wo sie gesagt haben: „Das wäre mir jetzt eigentlich lieber die Szene so und so zu spielen…“? Hatten die freie Hand, oder gab es schon recht fest Vorgaben?         

Florian Gaag: Es wirkt vielleicht nicht so, aber es gab sehr feste Vorgaben. Aber das ist sehr lustig: Ich habe mit meinem Hauptdarsteller, dem Florian Renner, dem Damian, darüber geredet, vor zwei Tagen. Er meinte, dass sei eine große Sache für ihn gewesen für ihn, denn er wollte immer mal wieder Sachen lieber anders machen oder einen anderen Satz sagen.

rap.de: Ein Quertreiber, wie er auch im Film ist?

Florian Gaag: Nein, ganz so ist er nicht. (lacht) Er ist ein ganzes Stück weit anders. Und er hat zum Schluss eben auch zu mir gesagt, dass er froh ist, dass ich immer so darauf bestanden habe, dass Szenen so gemacht werden, wie ich es geskriptet habe, weil er erkannt hat, dass es der beste Weg für den Film ist, und dass es genauso am Besten funktioniert. Wir hatten drei Wochen Proben vor dem Dreh, und natürlich hat jeder ein bisschen sein Ding mit eingebracht,  seine Art zu sprechen oder irgendeinen Ausdruck, aber im Grunde ist es komplett so geskriptet gewesen.

rap.de: Die Schauspieler malen selber aber gar nicht, oder?

Florian Gaag: Doch, der Mike hat früher auch selbst gemalt. Die Anderen haben halt hier und da mal getagt und ein paar Silber-Dinger gemalt – oder sie kennen Leute, die malen. Jeder von denen hat auf jeden Fall eine Affinität zur Kultur.
 
rap.de: Wie hast du die einzelnen Pieces zugeteilt? Ich frage deshalb, weil ich mir während des Films überlegt habe, dass es zwischen den Schauspielern während der Drehs bestimmt wie eine Art Competition gegeben hat. Von wegen: „Ey, check mal unser Piece! Das ist viel fetter als eures.“ So, wie es eben auch die Filmfiguren tun würden. Und die Dinger von der „gegnerischen Crew“ waren ja offensichtlich immer fetter…

Florian Gaag: So war es ja auch gedacht. Das ist ja die Idee dabei. Das musste!

rap.de: War vorab festgelegt, welcher Writer für welche „Crew“ malt?

Florian Gaag: Wir haben vorher schon zugeteilt wer was wann macht. Das waren aber  verschiedenste Zusammenarbeiten. Die sind aber auch alle so versatile! Neon zum Beispiel malt diese sehr geilen Oldschool-Bilder, oder simplere Bilder, vom Style her – aber auch den komplexesten 3D-Kram. Der Character war zum Beispiel von Won.

rap.de: Gehört Writing zwangsläufig zu HipHop?

Florian Gaag: Du weißt ja, wie es ist: Es gibt wahnsinnig viele Writer, die hören Punkrock und hassen HipHop… Writing gehört also nicht zwangsmäßig dazu. Aber gerade in meiner Generation, der ersten Writer-Generation in Deutschland, glaube ich, sind sehr viele über HipHop sozialisiert worden, weil es halt mit „Wildstyle“ gekommen ist – diese schöne Einigkeit von all den HipHop-Zweigen. Und ich bin extrem geprägt von HipHop. Klar. Ich nehme mir auch die Freiheit, die Musik zu spielen, auf die ich Bock habe. Writing hat nicht zwangsläufig mit HipHop zu tun, aber da wo es herkommt – New York: Diese Keimzelle, das ist ´ne HipHop-Keimzelle.

rap.de: Die Presse sagt außerdem über deinen Film: „Ganz im hier und heute spielen die Geschichten […].“ Empfindest du das auch so? Ich weiß nicht genau, wie die es gemeint haben, aber für mich klingt das so, als betrachteten die das Alles als ein aktuell passierendes Kulturding, obwohl da ja eine Story von mindestens zwanzig Jahren dahinter steht.

Florian Gaag: Ach du meinst, die vermuten gar nicht, dass das so eine Geschichte hat? Ich glaube, die meinten eher etwas, wie einen aktuellen Jugendfilm, der sich beschäftigt, mit aktueller Jugendkultur.

rap.de: Aber es ist doch keine aktuelle Jugendkultur.

Lorian Gaag: Hm, na ja. Es ist nach wie vor da, also insofern auch aktuell, oder?

rap.de: Aber es ist kein „Trend“.

Florian Gaag: Stimmt. Es ist eine Kultur mit einer Tradition – and ist here to stay! (lacht und fügt hinzu: schätz ich mal.)

rap.de: Hast während deiner Zeit in New York Bilder gemalt?

Florian Gaag: Ich habe in New York ab und zu mal ein Bild gemalt, aber sehr sporadisch.
 
rap.de: Und im Anschluss an die Dreharbeiten?

Florian Gaag: Gemalt? Ja.

rap.de: Weil du wieder „angefixt“ warst?

Florian Gaag: (lacht) Ja, weil ich schon ein bisschen mitgenommen war.

rap.de. Was war das für ein Graffiti?

Florian Gaag: Kann ich dir nicht sagen.

rap.de: Komm schon!

Florian Gaag: Ne, damit würde ich mich jetzt zu weit aus dem Fenster lehnen.

rap.de: War es groß?

Florian Gaag: Es war nicht klein.

rap.de: Letztes Zitat: „Wer gut Fußball spielen kann, macht gute Filme.“

Florian Gaag: Ich hoffe das gilt nicht für mich, weil ich kein so begnadeter Fußballer bin…

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here