Red Rat

Album „Oh no…It’s Red Rat“. Es enthält noch mehr Hits, z.B. „Tight up skirt“, „Cruise“ oder „Big man, little yute“ und soll ein Meilenstein im Genre Dancehallmusic werden! Drei Jahre sind seitdem vergangen, in denen Red Rat aka Wallace Wilson nicht untätig war. Auf vielen wichtigen Riddims der letzten Zeit hat er Songs aufgenommen – allerdings mit abnehmendem Erfolg. Zeit für Michael Berth zu bilanzieren. Doch Red Rat hat noch mehr gemacht. Er hat sein eigenes Label „Brat Productions“ ins Leben gerufen und darauf im Oktober 2000 sein zweites Album „I’m a big kid now“ veröffentlicht! Das soll ihm den Erfolg vergangener Tage zurückbringen: Doch Red Rat hat noch mehr gemacht. Er hat sein eigenes Label „Brat Productions“ ins Leben gerufen und darauf im Oktober 2000 sein zweites Album „I’m a big kid now“ veröffentlicht! Das soll ihm den Erfolg vergangener Tage zurückbringen: „Es gefällt mir sehr gut. Ich habe sehr viel Geld und Zeit hinein investiert und ich bin zufrieden damit!“

rap.de: Früher hat sich Red Rat gern selbst als „little yute“ (=kleiner Junge) bezeichnet. Heute sagt er „I’m a big kid now“! Was hat sich verändert?
Red Rat: "Ich denke, ich habe meinen Style verbessert, mehr Melodie hineingebracht. Und: Ich kann jetzt über `Große Jungen-Themen‘ reden.“
Tatsächlich hat sich bei den Lyrics einiges getan. Auf seinem letzten Album finden sich fast ausschließlich Gal-Tunes (Songs über Frauen). Auf der neuen LP singt Red Rat über Respekt gegenüber der Mutter oder zeigt sich auch mal sozialkritisch. Aber: Party- und Gal-Tunes sind immer noch seine große Stärke und der Hauptteil des Albums. Doch vor allem musikalisch ist die neue LP deutlich abwechslungsreicher als der Vorgänger. HipHop, Reggae, Soul und Rock – viele Einflüsse, aber der Sound bleibt natürlich immer Dancehall! Und die Inspiration ist klar: „Als erstes Gott. Und dann die Liebe zur Musik im Allgemeinen“.

rap.de: Auch die Gastauftritte sind vielseitig: von Crissy D , Goofy und Ghost über Curtis Lynch Jnr. und Kele Le Roc bis zu Treach von Naughty by Nature ! Nur Deals zwischen den Labels?
Red Rat: "Nein. Ich kenne alle persönlich. Die meisten Combinations kamen dadurch zu Stande, daß die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Ich habe nicht gesagt: ich muß unbedingt einen Song mit Treach aufnehmen…“.

rap.de: Aber die Nummer ist gelungen, wenn auch sehr kommerziell und für ein größeres Publikum. Red Rat: "Klar! `Island Boy` ist für die HipHopper, die auch mal Red Rat kennen lernen sollen…. Aber ich mache es nicht für die Kohle, sondern weil ich die Musik liebe! Ich singe, seit ich 4 Jahre alt bin und damals hatte ich ja keine Ahnung von Geld. Mein Erfolg kommt durch die Liebe zur Musik!“

Und Musik macht er nun auf einem ganz neuen Level. Nicht nur als DeeJay, sondern auch als Labelboss & Produzent! Auf „I’m a big kid now“ hat er 8 Riddims selbst produziert. Den 007-Riddim vom Titelsong des Albums gibt’s bereits als 7“-Selection mit Lexxus , Elephant Man , Vegas , Lady Saw , Psycho & Maddish und anderen. Aufs Produzieren will sich Red Rat jedoch nicht beschränken: „Ich werde immer Red Rat sein! Du mußt nur Deine Zeit richtig einteilen können. Aber ich werde auf jeden Fall immer Songs aufnehmen“. Außerdem will er junge Nachwuchskünstler aus seinem Umfeld rausbringen. Zu seinem „Brat Camp“ gehören derzeit sein Bruder Genius , Psycho & Maddish, seine Freundin Italee , La Mona und ein DeeJay namens Stranger.

rap.de: Man kann also in nächster Zeit noch einiges erwarten aus dem Loch der „roten Ratte“. Und Dancehall erlebt ja auch gerade einen Riesen-Boom.
Red Rat: "Es ist wie bei Rap-Musik. Früher haben alle gesagt, aus Rap wird nichts. Heute ist es die Musik. Dasselbe wird mit Dancehall passieren. Mit der Hilfe von Red Rat! (lacht)“

Eines ist nun klar: Red Rat ist jetzt ein großer Junge. Und Vater von Baby Taiye, süße 1 ½ Jahre alt. Doch wie alt ist Red Rat eigentlich? Sein Kommentar: „Neva tell!!!(lacht)

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here