Interview mit Egoland

Egoland, so nennt sich der Zusammenschluss der drei symphatischen Burschen Atzenkalle, Lucry und Furious. Heute, am 11. Oktober erscheint ihr Debütalbum „Antination„. Atzenkalle ist Dank seiner furiosen Auftritte bei Rap am Mittwoch vielen Rapfans ein Begriff und auch Lucry und Furious rappen nicht erst seit gestern. Im Interview mit rap.de sprechen die drei über ihre vorherigen Aktivitäten, die Entstehungsgeschichte von Egoland, über die Unterschiede und Ähnlichkeiten ihrer Egos, über die Entstehung ihres Albums und weitere interessante Dinge – los ging es aber mit dem wichtigsten Thema der Welt, Moneyboy.

 

rap.de: Es scheint zu laufen, ja?

Atzenkalle, Lucry (gleichzeitig): Es läuft.

Furious: Üff.

rap.de: Üff sagt man nicht mehr, wa?

Furious: Ne üff war irgendwie ne kurze Phase, aber ich hab das supportet, ich fand das super. Wenn Moneyboy auch üff gesagt hätte, hätte es sich auch gehalten. Wir haben grad Vicemag  durchgelesen und haben echt das Gefühl, dass es da so manche Formulierungen nicht gegeben hätte, wenn man sich nicht zwei Jahre lang jeden Tag Moneyboy Videos angekuckt hätte.

rap.de: Zum Beispiel?

Lucry: Zum Beispiel „Musik und Mode gehören zusammen wie Pädophilie und Kinder“, das ist doch ein typisches Moneyboy-Zitat.

Furious: Ja, so Trashpunchlines, das hat er auf jeden Fall so richtig krass nach vorne gebracht.

Atzenkalle: Aber ist ja auch traurig, wenn man das jetzt bei jedem Satz denkt wo ein „wie“ drin ist.

Furious: Das zeigt doch auch, dass er was richtig gemacht hat. Wir reden jeden Tag über ihn. (lacht)

rap.de: Wie hoch ist denn der Moneyboy-Einfluss auf eurem Album „Antination?“

Lucry: Wir haben sogar überlegt, ob wir ihm nochmal eine Widmung geben auf dem Album, weil keine Session von uns angefangen hat, ohne dass wir uns seinen neusten Hoodreport reingezogen oder seine Tweets durchgelesen haben.

rap.de: Habt ihr dabei wenigstens auch Double Cups in der Hand gehabt?

Atzenkalle: Die haben wir noch nicht, aber wir werden die uns noch besorgen.

Lucry: Na jetzt so pseudomässig weisst du, immer wenn wir irgendwie saufen gehen, nehmen wir zwei Plastikbecher mit, wir lassen uns auch immer am Postbahnhof zwei Plastikbecher geben, so Doublecupmäßig, aber so die richtig Originals, auch die custom made von www.moneyboy.at haben wir halt noch nicht.

Furious: Vielleicht kann man ja bei Moneyboy noch einen Deal einfädeln, wenn man irgendwie für einen Huni bestellt, kann er uns vielleicht gleich fünfzig Becher klarmachen.

Atzenkalle: Ja klar. Der antwortet doch nicht mal auf deine Tweets.

Furious: Doch, manchmal… mittlerweile.

Lucry: Er ist halt sehr busy, der Dude.

Atzenkalle: Ja  er kann nicht jedem schreiben…

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here