SimBin – Race 07

Wer von dem ganzen Rennsimulationseinerlei genug hat, aber dennoch in den Genuss rasanter Ideallinienduelle kommen mag, den schicke ich im Imperativ direkt zum Fachhändler: Kauft Race 07! Das SimBin Developer Team hatte auf ihrem Einkaufszettel die offizielle FIA-Lizenz der WTCC für die Saison 2006 und 2007. Wem das nicht reicht, wird sicherlich von den 300 Fahrzeugen in insgesamt neun verschieden Klassen überzeugt. Und wenn ihr immer noch nicht überzeugt seid, dann wartet das folgende Review ab.

 

Das Spiel ist kaum gestartet, schon schlägt einem seine gewaltige Vielfalt entgegen. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als einzuschlagen und loszulegen. Ob Einzelrennen, Trainingsmodus oder gar eine ganze Saison, nichts bleibt euch SimBin schuldig. Selbstverständlich fehlt auch der Online-Modus nicht, bei dem ihr gegen andere Mitspieler antreten könnt und eure Bestzeiten ähnlich wie in Trackmania Nations in Ranglisten vergleichen könnt – wenn das mal nicht den Ehrgeiz steigert!

Erstmals wurde das komplette Rahmenprogramm der WTCC implementiert. Darüberhinaus werden euch neben den Wagen der 2006er und 2007er Saison auch ein bunter Blumenstrauß weiterer Rennmaschinen angeboten. Nostalgie pur kommt in der WTCC von 1987 auf. Weiterhin könnt ihr die Caterham Challenge, die Radical Prototype-Meisterschaft, die Formula BMW und die internationale F3000 Masters-Serie spielen. Insgesamt findet das ganze auf 32 verschiedenen Strecken in 16 Orten statt. Die meisten Strecken haben mehrere Layouts. Race 07 eignet sich so für Vernarrte ebenso sehr wie für Gelegenheitsspieler auf der Suche nach Abwechslung. So schnell wird’s hier nicht langweilig.

 

Spieltechnisch wurde die Latte sehr hoch gelegt. Mit etwas Mühe kann sie jedoch übersprungen werden. Sicher bin ich mir zwar nicht, aber es scheint, als vereinige Race 07 sämtliche Faktoren, die das Fahren beeinflussen. Es fährt sich auf jedem der voreingestellten oder auch selbst konfigurierbaren Schwierigkeitsgerade äußerst realistisch. Ohne Spielhilfen wird bei regennasser Fahrbahn wohl kaum jemand auf der Strecke bleiben, zumindest nicht mit Tastatur. Selbst das Anfahren ist dann ein Problem. Jeder Befehl wird peinlich genau umgesetzt und bedeutet im Spiel eine Wirkung in Nullzeit. Da es bei der Tastatur nur zwei Möglichkeiten gibt – entweder die Taste ist gedrückt oder nicht – ist die Dosierung unheimlich schwer. Mit Lenkrad oder Analogpad hingegen steuert es sich butterweich und die Fahrzeuge sind gut beherrschbar. Aber nicht nur die Puristen werden bedient. Auch Fahranfänger finden sich Dank der vielen Fahrhilfen schnell auf den Strecken zurecht. Dabei ist jede Fahrhilfe darauf bedacht, den Realismus im Spiel zu lassen. Vergesst also Lenk- und Bremshilfen. Nur mit Gasgeben werden hier keine Bestzeiten gefahren. ABS oder Traktionskontrolle helfen aber genug. So hat jeder seinen Spaß.

 

Grafisch bietet Race 07 sicher nichts Innovatives. Im Vergleich zum Vorgänger eilte man nur langsam voraus. Das liegt hauptsächlich an dem Mangel an Effekten. So spiegelt sich z.B. nur der Himmel auf den Autos, sonst nichts. Jetzt mag man sagen, es kommt auf’s Fahren an, nicht auf die Grafik. Aber gerade nach Colin McRae Dirt gehört zum realistischen Fahrgefühl vor allem eine realistische Grafik. Da hätte man ruhig etwas mehr klotzen können. Aber irgendwas muss SimBin ja eingebaut haben, was einen Rechner der oberen Mittelklasse verlangt. Das wären zum einen die hübschen, detaillierten Automodelle, die ihren Originalen sehr ähneln. Zum anderen nette Kleinigkeiten wie glühende Bremsscheiben. Außerdem ist das Schadensmodell vom Feinsten. Da macht es schon mal Spaß, gegen den Gegner oder, mit etwas weniger Spaß, gegen die Leitplanke zu fahren. Das prächtige Physiksystem arbeitet wunderbar. Und wenn 20 Autos gleichzeitig um den Sieg fahren, ist es nur verständlich, dass der Rechenknecht schon etwas mehr leisten muss.

 

Besonderes Lob verdient der Sound. Lange habe ich überlegt, welches Wort ihn am besten beschreibt. Und ich bin bei „soundsational“ gelandet. Die Entwickler haben sich guten Sound ja auf die Fahne geschrieben. So begeistert die tolle Musik aus Eigenproduktion, der Boxenfunk und, ganz besonders, die Autogeräusche. Der aggressive Sound macht so richtig Lust auf Gegnerschubsen, gibt einem aber auch ein Gefühl für Geschwindigkeit und das Fahrzeug allgemein. Wer in der Cockpitperspektive fährt, kann das Auto fast fühlen.
Race 07 richtet sich an Profis wie an Einsteiger. Es bringt ein enormes Paket mit und will entdeckt werden. Die grafischen Einbußen werden durch nette Details wieder ausgeglichen. Auch wenn es für die Augen nicht unbedingt ein Gedicht ist, so ist es das für die Ohren allemal. Das einzigartige Renngefühl und die tolle Atmosphäre machen das Spiel einzigartig. Wer sich einmal dafür begeistern kann, kann es immer. Äußerst empfehlenswert!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here