Vybz Kartel – Up 2 Di Time

Bounty Poor People fed up Killer bekommt Konkurrenz aus den eigenen Reihen der Alliance (Vereinigung diverser Dancehall-Entertainer wie u.a. Elephant Man, Wayne Marshall, Assassin, Kiprich und eben auch Bounty und V. Kartel).

Adidja Palmer a.k.a. Vybz Kartel startet durch, mit seinem ersten, auf Greensleeves Records erscheinenden Longplayer Up 2 Di Time und ist damit ganz klar das, was der Titel seines Albums verspricht. In Insider-Kreisen gilt Kartel bereits seit Längerem als wohl hoffnungsvollster DJ (DJ steht hier für MC) der aktuellen Dancehallszene. Er verarbeitet in seinen Texten auf fast schon satirische Art und Weise Situationen, wie man sie in einem 3. Welt Land wie Jamaika erleben kann. Kartel spricht über Ladys, Bling Bling, Gunman & Gangsterreality mit Humor (& I never went to highschool& I went to school high&, auf Sen On / Riddim: `Time Travel`-by Lenky) aber auch mit dem nötigen Respekt und bietet damit ein vielschichtiges Spektrum des Status Quo der Jamaikanischen Gesellschaft.

Mindestens eben so fresh und up to the time sind die, häufig von Don Corleone (Don Vendetta Benett) produzierten Riddims des immerhin 18 Track starken Albums. Don Corleone dürfte eingefleischten Bashment Crews durch den Top Riddim `Mad Antz` bereits ein Begriff sein. Und weil dieser Riddim einer der derzeit Fettesten ist, taucht er auf Kartels Erstling auch gleich in zweifacher Ausfertigung (New Millennium feat. Wayne Marshall und Pussy Jaw) auf.

Sweet To The Belly auf dem `Egyptian`-Riddim, schon einige Zeit auf 7 Inch erhältlich, ist momentan Killer in jeder Dancehall, die etwas auf sich hält. Es soll sogar Leute geben, die diesen Tune den wohl Sexiesten der Saison nennen und sowohl in Corleone als auch in Vybz Kartel die fittesten Akteure im aktuellen Dancehall-Zirkus zu sehen meinen.

Wayne Marshall ist ein Name, der ebenfalls in diesem Zusammenhang häufig fällt. Seine Qualitäten als Singer, nachzuhören u.a. auf Why you doing it pt.II (`Krazy`-Riddim) und Why again (`Good to Go`-Riddim) stehen allerdings in kaum einem Verhältnis zu dem Talent eines Vybz Kartel. Welche Artists ebenfalls im Vergleich mit Kartel den Kürzeren ziehen, erklärt er uns in Robbery, dessen Hook dem Busta Rhymes Hit Dangerous zu Grunde liegt, schließlich selbst. Die Lyrics enthalten Sidekicks to di Max, fast alle seiner jamaikanischen Kollegen bekommen ihr Fett weg – but this ain`t serious.

Klar ist, der Mann überzeugt durch Skills, die sicher auch den einen oder anderen amerikanischen Rapper zum Staunen bringen dürften. Father WeePow, vom legendären, jamaikanischen Stone Love Soundsystem hat auf dem zurückliegenden Vybz Kartel-Birthday Bash wohl zu Recht die Massive beide Hände für den upcoming DJ und dessen Hoffnung auf einen Grammy im nächsten Jahr heben lassen.

Vybz Kartel-ein Name den man sich absolut merken sollte. He is always up to the time.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here