GfK führt eigene HipHop-Charts in Deutschland ein

Da die Meldung gestern kam, hätte man sie durchaus für einen Aprilscherz halten können: GfK Entertainment führt aber tatsächlich eigene HipHop-Charts in Deutschland ein. Ab sofort werden jede Woche die Top 20 der aktuell meistverkauften Rap-Alben veröffentlicht. Für die Woche vom 20. bis zum 26. März gibt es bereits die erste Hitliste.

Diese wird von den Orsons, die in die regulären Charts auf der #2 landeten, angeführt. Dahinter platzieren sich Kendrick Lamar mit „To Pimp A Butterfly“ und Bushido mit „Carlo Cokxxx Nutten 3„. Kontra K und Blumio vervollständigen die Top 5.

Wie bei den regulären Charts bilden die von der GfK erfassten digitalen und physischen Verkäufe zwischen Freitag und Donnerstag die Grundlage der Rangliste. „Über 2.800 angeschlossene Verkaufsstellen garantieren eine repräsentative Marktabdeckung von 90 Prozent„, erklärt die GfK in der Pressemitteilung.

Mathias Giloth, der Geschäftsführer von GfK Entertainment, erklärt die neueingeführten Charts mit der gestiegenen kommerziellen Releavanz von Rap: „Mit der Einführung der Deutschen HipHop-Charts tragen wir der rasanten Entwicklung und stetig wachsenden Bedeutung dieses Marktsegments Rechnung. Wir freuen uns auf einen regen Austausch unter Musikfans, Künstlern und Branchenschaffenden.“ Letzteres wird sicher passieren – vor allem unter den Musikfans… Vergleiche dazu auch unsere beiden Kommentare, in denen einmal die öffentliche Bekanntgabe der Verkaufszahlen, und zum anderen die Abschaffung der Charts gefordert wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here