Fler: Farid Bang soll als „Gast“ in Deutschland dankbar sein

Fler hat von seinem Erzfeind Farid Bang mehr Dankbarkeit gefordert und erklärt, „aufgrund seiner Nationalität“ solle er besser aufpassen, was er sage. Mit dem längeren Beitrag auf Facebook, der wie ein Brief formuliert ist, reagiert der Berliner auf die zahlreichen Sticheleien von Seiten des Bangers in jüngster Zeit.

Dabei  bedient sich Fler eines Argumentationsschemas, das man im Deutschrap bisher nicht kannte. „Die soziale Gerechtigkeit die wir für Deine Eltern und Dich gerne anbieten solltest du nicht als Herablassung empfinden….„, schreibt er. „Wir Deutsche machen das gerne! Wir sind sozial in Deutschland und ich freue mich das auch jemand wie du davon profitieren kann.

Schon das nicht unbedingt für jeden nachvollziehbar wird es bei folgendem Absatz noch etwas seltsamer: „Warum werde ich von Dir und Deinen Rapper-Freunden, die alle Migrations-Hintergrund haben andauernd beleidigt? Ich unterstelle Dir nicht das du mich aufgrund meiner Nationalität nicht leiden kannst, aber trotzdem solltest Du aufgrund Deiner Nationalität besser aufpassen was du sagst als Gast.

Frage des Autoren an dieser Stelle: Was hat Farids Hintergrund denn nun mit seinen sicherlich auch nicht immer über jeden Zweifel erhabenen Aussagen zu tun? Hängt das, was jemand sagen darf, nun von seinem kulturellen Background oder der Geburtsstadt seiner Eltern ab? Darf man nur dann unter die Gürtellinie gehen, wenn die Großeltern schon Deutsche waren?

Deutschland meint es gut mit Leuten wie Dir und deswegen lassen wir auch noch mehr Asylanten in unser Land. Ich finde ein bisschen mehr Dankbarkeit könnte man erwarten„, so Fler abschließend. Da er einen Smiley angefügt hat, darf man darauf hoffen, dass er den Grundtenor seines Posts eher provokant als wortwörtlich verstanden wissen will. Fortsetzung folgt, vermutlich.

23 KOMMENTARE

  1. Fakt ist nunmal, dass sich heutzutage hauptsächlich Türken und Araber in Deutschland nicht richtig integrieren wollen. Wir haben keine Probleme mit Asiaten/Amerikanern und Co. nur die (Moslemischen) Araber führen sich hier auf (natürlich nicht alle aber herausstechend viele)

    • naja amerikaner sind ja auch nicht, wie es bei türkischstämmigen deutschen und nachkommen der fall ist, als gastarbeiterstrom nach deutschland gekommen und waren somit auch nicht dem prozess der parallelgesellschaftsbildung ausgesetzt, der bei großen einwanderungsströmen auftritt und die von dir beschriebene konflikte erst hervorruft.
      du kannst es also nicht an der nationalität festmachen. sie ist vielleicht nur indikator für bestimmte verhältnisse.

        • Gastarbeiter und Nachkommen sind nicht Integrationsfeindlich. Sie sind nur leider oft dem Prozess der Parallelgesellschaftsbildung ausgesetzt, welchem sie durch falsche politische Handlungstrukturen zum Opfer gefallen sind. Mein Argument war also pro Integration und kein resigniert xenophober Schwachsinn.
          Also ich beobachte bei dir perzeptive Ansichten, keine Empirie.
          Das ist ja in Ordnung, aber Wahrheitsanspruch kann es nur auf Empirie geben. Also rede nicht von Fakten, wenn du perzeptive Sichten schilderst.
          „H*rens*hn“ gehört zum guten Ton in der Kommentarsphäre von rapupdate. Ich bin dort also sehr gut integriert. Das hast du nicht gemerkt, weil du anscheinend den Rahmen bzw. die (Un)kultur dort nicht kanntest. Also erst informieren.

        • wie kann man denn faktisch belegen, dass leute sich nicht integrieren WOLLEN?? das würde ich doch gern mal sehen 😉
          und „hurensohn“ ist doch (soviel ich weiß) ein deutsches wort und hat ja wohl wenig mit integration zu tun…

      • Jeden KÖNNTE man mit der nötigen rechten Motivation diverse Verhalten unterstellen und durch Übertreibungen es dementsprechend Rechts wirken lassen. Manches wird ja auch provoziert. In den Köpfen der Nazis ist es aber primär nicht immer die Kriminalität sondern auch andere wirtschaftliche Interessen. Das ist der Punkt wo die AfD für ehemalige NPDler attraktiv wird…

        D.h. auch Asiaten haben mit Vorurteilen zu kämpfen die sie manchmal sogar zum Teil erfüllen. Auch Südamerikaner, Auch Afrikaner, Auch der Ostblock…

        Nur weil sich alle Rechtspopulisten gerne mit Islamophobie auf Araber/Türken einschießen, heißt es nicht dass die Nazis nix gegen andere Ausländer haben. Aber auf der anderen Seite „missbrauchen viele Rapper mit Arabisch/Türkischen Hintergrund ihre Religion als Marketing/Imagetool…“ Wer hat das letztens so ähnlich gesagt?!? Nazar?!?

    • hast du genug muslimische Araber kennengelernt um das behaupten zu können?
      Wie lautet deine Statistik? Kann man darüber überhaupt eine Statistik machen?
      Ich glaube eher nicht das sind doch nur Klisches. Lerne erst mal Leute kennen und urteile dann über sie.

      und PS: ich bin Deutscher

  2. also wenn er sich nach solchen kommentaren wirklich wundern sollte, warum er in die rechte ekce gestellt wird, dann weiß ich auch nichtmehr (weil ich glaube nicht dass er das ironisch meint.. dafür ist der stress zu ernst..)

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here