Jay-Z: „bin kein Freimaurer!“

Menschen, die Platten rückwärts abspielen, um Botschaften vom Leibhaftigen herauszufiltern oder abgewetzte Dollar-Noten aus ihrem Portmonee kramen, um dann einer staunenden Menge etwas über Freimaurer und Pyramiden zuzuraunen, wird auch das hier nicht beeindrucken: Jay-Z wehrte sich in einer Radioshow gegen die Vorwürfe, ein Freimaurer, Illuminat oder Angehöriger einer satanistischen Sekte zu sein. Seit mehreren Jahren kursieren im Internet Bilder, auf denen Jay-Z angeblich einen"Freimauerer-Gruß“ zeigt, sowie diverse Videos, die mit Textausschnitten belegen wollen, dass Jigga ein Anhänger der"Königlichen Kunst“ ist.

Er nannte die Gerüchte "behindert“ und stritt entschieden ab, Mitglied des Ordens zu sein.

"I don’t know where it came from, I don’t know where it started,” sagte er zu Angie Martinez. "No, not me. Never done that before. Why win the world would I do that? That’s retarded.”

Er sagte, dass ihm ein Beitritt in eine Loge auch keine Vorteile verschafft hätte, da er selbst jetzt nicht in einen Golfclub gelassen würde. "I can’t even get in a golf club in palms springs," scherzte Hova. “I’m from Marcy.”

Als der Rapper nach seiner Religion befragt wurde, lehnte er es ab, sich einer spezifischen Konfession zuzuordnen und sagte, er würde zwar an Gott, nicht aber an "Religion“ glauben.

"I believe in God, I believe in one God,” sagte er. “I don’t believe in religion. I think that separates people."

Natürlich werden solche Neuigkeiten den oben beschriebenen Typ Menschen nicht sonderlich stören, und deshalb zeigen wir euch noch mal die schönsten Verschwörungstheorien über Rap-Musiker.
 


 
Sehr real ist hingegen der Beef zwischen Beanie Sigel und dem gottesfürchtigen Nicht-Religiösen. Nach mehreren Diss-Tracks und Freestyles gegen seine Person, antwortete Jay-Z nun zum ersten Mal konkret auf die Schmähungen seinen ehemaligen Weggefährten. In einem Interview sagte er, dass er "schockiert“ war.

"This rap music and the competitive by nature, nothing really surprises me anymore but I’ll honestly say, that was one that was like a shocker”

Jigga fügte noch hinzu, dass er die Sticheleien gegen seine Person nicht als "Competition“, sondern als Marketing-Idee von Herrn Sigel betrachte. “I think everybody run outta ideas, it’s all just marketing at this point. I don’t even think it’s competition anymore…"

Naja, das war ja auch ein bisschen offensichtlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here