Gefängnis, Schulden & Schießerei

Die Vermischungen von Kunst und Ärger mit der Justiz nimmt in Deutschland ja gerade erst an Fahrt auf, an anderer Stelle, nämlich in den U.S.A. ist dieser Umstand schon ein wenig fortgeschritten. Das kann man finden wie man will, besonders klug ist es allerdings nicht.

Besonders, wenn man eine mehrmonatige Gefängnisstrafe als festen Bestandteil des eigenen  Karriereplans einkalkuliert, kommen einem dann doch Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit von manchem rappenden Zeitgenossen. Lil Boosie, seines Zeichens Rapper aus Louisiana erklärte gegenüber allhiphop.com, dass er hoffe, dass sich seine bevorstehende Haftstrafe günstig auf seine Karriere auswirken werde.
Boosie, der mit bürgerlichem Namen Torrence Hatch heißt wurde wegen Cannabis- und illegalen Waffenbesitzes sogar zu insgesamt zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde allerdings zu 10 Monaten und einer Bewährung von zwei bis fünf Jahren ausgesetzt. In dieser Zeit wird der Rapper regelmäßigen Drogentests unterzogen und überwacht. Sollte er  in dieser Zeit straffällig werden oder positiv getestet werden, dann müsste er sofort für 10 Jahre hinter Gitter.

Dazu will es der Rapper allerdings nicht kommen lassen und erklärt gegenüber allhiphop.com: “Before I take them to trial, I am going to take my year like a real man and come back home and let that boost my career more,”  und fügte hinzu, dass das Rechtssystem von Louisiana schon einige Rapper auf dem Gewissen hat: “It’s just crazy how the Louisiana court system works."

Diese Kritik mag in seinem Fall in Ordnung gehen, da er die hohe Strafe lediglich, deswegen bekommen hat, weil er drei mal mit Gras erwischt wurde, ob dies allerdings auch auf die Haftstrafen von Mystikal, Turk und C-Murder zutrifft, oder doch auch Eigenverantwortung vorliegt, bleibt zu hinterfragen.

Eigenverantwortlich nicht bezahlt hat anscheinend The Game sein Anwaltsteam, das ihn 2007 vor einer mehrjährigen Haftstrafe bewahrte.
Wie aus einem Statement der Anwälte Kinsellaa, Weitzmna, Iser, Kump, & Aldisert hervorgeht, schuldet der Rapper aus Los Angeles den Rechtsvertretern noch 34.683.90 US-Dollar.

The
Game wurde vor zwei Jahren angeklagt, weil er während eines Basketballspiels auf einem Schulgelände einen Spieler der gegnerischen Mannschaft geschlagen haben soll. Danach soll The Game eine Waffe aus seinem Auto geholt und gedroht haben, den Konkurrenten damit zu erschießen.
Die Anwälte betonen in ihrer Stellungnahme, dass sie maßgeblich daran beteiligt waren, dass Herr Taylor lediglich 8 Tage einer möglichen, fünfjährigen Gefängnisstrafe verbüßen musste.
Nun also geht auch dieser Fall der nicht bezahlten Rechnungen vor Gericht und die Anwälte versuchen auf diesem Weg an ihr Geld zu kommen.

Weniger um Geld, denn ums nackte Überleben ging es unterdessen beim angeschlossenen Dipset Mitglied J.R. Writer. Dieser wurde anscheinend in der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober angeschossen. Wie aus nichtbestätigten Quellen zu erfahren war, trafen ihn die Schüsse anscheinend ins Bein. Später war auf seinem Twitter Account zu lesen: “Thank the Lord I’m alive, they tried to kill ya boy.”

Ob die Schüsse etwas damit zu tun haben, dass J.R. Writer letzten Monat zusammen mit Jim Jones und Juelz Santana  beim Thisis50 Festival von 50Cent in New York aufgetreten sind, bleibt unklar.

Da trägt auch das Statement von Juelz Santana nicht weiter zur Aufklärung bei, der gegenüber allhiphop.com lediglich äußerte, wie verrückt er das alles findet: "That’s crazy, I didn’t hear about it. Damn, I don’t know. It’s dirty out there in the streets."    

Wir auch.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here