Zu Gangster…

Auch diese Woche haben die US Rapper wieder für Aufsehen gesorgt:

Snoop Dogg wurde gestern in Orange County zu drei Jahren auf Bewährung und 160 Stunden Gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Dieses Urteil resultiert aus einem Vorfall im Jahre 2006, als Snoop Dogg versuchte mit einem Schlagstock an Bord eines Flugzeuges zu gehen. Es handelte sich hierbei um einen Polizei Schlagstock, der als illegale Waffe eingestuft wird.

Laut Urteil darf Snoop seine gemeinnützige Arbeit allerdings nicht mit Gangs, Kindern oder in seiner Jugend Football League ableisten. Der Richter begründete dies folgendermaßen: “The spirit of the community service offer is for him to do the work in a manner in which he isn’t glorified in the eyes of children,”

Snoop protestierte im Gericht und der Richter machte seinen Standpunkt noch etwas deutlicher: „There has to be pain in the punishment.” Es sei aber möglich, die Strafe nach einem Jahr neu, und damit als geringfügiges Vergehen, einstufen zu lassen.

Auch Lil’Wayne hat eine weitere Klage am Hals. Eine Studentin der Morgan State University verklagt den Rapper auf 1 Millionen Dollar Schmerzensgeld, weil sie bei seinem Konzert an der Universität von der Menge in die Absperrung gedrängt und verwundet wurde. Das Resultat davon waren mehrere Operationen und "the embarrassment of scarring and disfigurement,". Lil’Wayne habe wohl Geld ins Publikum geworfen, woraufhin die Menge ausgerastet sein soll. 
Kein Vergehen hat Twista begangen, der Verdacht darauf hat allerdings trotzdem den Verkehr auf der Interstate 94 bei Detroit für über zwei Stunden lahm gelegt. Mehrere Polizisten haben seinen Tourbus nach Drogen durchsucht weil es mit dem Busunternehmen und Rappern angeblich schon mehrer Vorfälle des Drogentransportes gegeben habe. Twista und Gefolge waren allerdings clean.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here