Azad ergreift Partei für Eko

Neues von Azad: Erst kürzlich hatte der Frankfurter, dessen noch für dieses Jahr angekündigtes Album „Nebel“ immer noch keinen festen Releasetermin hat, auf Facebook mehrfach gegen Kollegah gestichelt und ihm u.a. vorgeworfen, die Bezeichung „Boss“ bei ihm geklaut zu haben. Der Angesprochene hat darauf bis dato in keiner Weise reagiert.

Nun hat sich Azad offenbar ein neues Thema ausgesucht, und zwar ein besonders heikles, das die deutsche Rapszene seit einigen Jahren anhaltend polarisiert: Den Streit zwischen Savas und Eko.

Zunächst hatte Azad dazu aufgerufen, Ekos neues Album zu kaufen. Offenbar als Reaktion auf die vielen negativen Kommentare dazu ließ es sich der Bozz dann kurz darauf nicht nehmen, in einem ausführlichen Beitrag seine eigene Sicht der Dinge wiederzugeben.

Was zum Teufel ist nur mit euch los, es regt mich echt auf wie verblendet viele von euch sind„, so Azad. „Was hat Eko denn so schlimmes getan? Hat er Savas in den Rücken gestochen, ihm ins Gesicht gespuckt und seine Mutter beleidigt? Nein! Er hat Savas geliebt und bewundert wie kaum ein anderer.

Es sei in der ganzen Auseinandersetzung nur um unterschiedliche Musikgeschmäcker gegangen, so Azad weiter, bevor er eindeutig Stellung bezieht: „Und ich sage jetzt etwas wofür ihr mich von mir aus auch zu Tode haten könnt: Eko war in dem Streit meiner Meinung nach im Recht!

Nur aus Loyalität zu Savas habe er die ganze Zeit geschwiegen, so Azad, der seinem Ex-Reimpartner, dem er vor einigen Monaten via Facebook öffentlich die Freundschaft gekündigt hatte, darüberhinaus schwere Vorwürfe machte. „Eko wurde von ganz Deutschland jahrelang zu Tode gehated, beleidigt und gehasst, bis er schon am Rand der Verzweiflung war. Wenn es nach Savas gegangen wär, wäre er in der Gosse verendet –  und das wegen einer musikalischen Meinungsverschiedenheit? Der Typ hat ein Herz aus Stein und sieht Rapper nicht als Menschen, sondern als Leute mit denen er den Kuchen teilen muss, und wenn einer zuviel Erfolg, Fans oder eigene Meinung hat, kommt er darauf nicht klar.

Den im Raum stehenden Verdacht, es ginge ihm bei seinen Ausführungen lediglich um Promo, griff Azad dann wenig später selbst in einem dritten Post sarkastisch auf. „Ach und übrigens, das ist alles nur Promo und ich will ’n paar Fans von Eko abgraben, und ich weiß auch nicht, dass Savas die meisten Rapfans in Deutschland hat und das viele verblendet sind und bleiben und mich dafür haten werden.“

Wie auch immer man zu Azads meinungsstarken Aussagen stehen mag – sollte die Faust des Nordwestens die Wut, die da aus ihm spricht, auf seinem nächsten Album ins musikalische übertragen, so könnte das ein richtig gutes Ding zur Folge haben.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here