Hintergründe und Reaktionen zum Auftritt von Holo-Pac

Gestern stockte der Welt der Atem beim Anblick des geisterhaften Hologramm-Tupac, welcher  eine überwältigende, täuschend lebensechte Performance auf dem Coachella Festival hinlegte – heute haben sich die Schöpfer der 3D-Animation erstmals zum Projekt geäußert.

Nick Smith, Vorsitzender von AV Concepts, sagte, dass es im Grunde Dr. Dres Vision gewesen sei, Tupac wieder zum Leben zu erwecken. Daraufhin hätte man die Zusammenarbeit mit dem N.W.A.-Gründungsmitglied in die Wege geleitet. Überdies habe die Modellierung des 3D-Modells insgesamt fast vier Monate gedauert. Bezüglich der Projektkosten wollte sich Smith allerdings nicht äußern, diese liegen wohl im sieben- bis achtstelligen Bereich. Auch machte er keine Angaben zum technischen Hintergrund des Hologramms, merkte aber an, dass seine Firma problemlos verstorbene Personen als lebensechte 3D-Modelle nachbilden könne.

"We worked with Dr. Dre on this and it was Dre's vision to bring this back to life. It was his idea from the very beginning and we worked with him and his camp to utilize the technology to make it come to life."

Die Reaktionen auf das Hologramm gingen weit auseinander. Für viele stellte Tupacs Auftritt ein noch nie dagewesenes, spektakuläres Highlight dar, anderen trat bereits der Angstschweiß beim Gedanken an möglichen zukünftigen Missbrauch der Technologie auf die Stirn.
Rihanna beispielsweise twitterte überwältigt, dass sie noch ihren Enkelkindern von dem spektakulären Auftitt erzählen werde. ?estlove sah die Sache schon analytischer. Seiner Meinung nach habe es Großmeister Dre nun schon zum fünften Mal fertig gebracht das Game zu changen – "damn: Dre Now Changed The Game 5 Times: 1) NWA 2) The Chronic 3) Col Tom Parkering Em 4) Beats By Dre & 5) http://youtu.be/l9yFYmboERs".
Auch Tupacs Mutter Afeni Shakur fand großen Gefallen am Hologramm ihres Sohnes. Sie habe die fantastische Performance live im Internet verfolgt und sei beim Anblick sehr ergriffen sowie voller bittersüßen Emotionen gewesen. Dr. Dre hatte sich im Vorfeld die Genehmigung für das Projekt bei Tupacs Mutter eingeholt und als Dankeschön eine Spende für die Tupac Amaru Shakur-Stiftung hinterlassen.

Wurde im Vorfeld bereits spekuliert, dass der letztjährig verstorbene Nate Dogg als Hologramm auf dem Coachella Festival wieder auferstehen sollte, so beließ man dies aber letztlich bei einer Video-Tribute während Snoops "Ain't No Fun (If the Homies Can't Have None)" an dessen verstorbenen Cousin. Laut Daz Dillinger habe das Vorhaben ein Nate Dogg-Hologramm auftreten zu lassen zwar konkret bestanden, sei jedoch im letzten Moment wieder gecancelt worden.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here