Schüsse, Messerstiche, Tränen

Das Eröffnungswochenende für den Biggie-Film "Notorious" wurde in den USA von gleich zwei Gewaltakten überschattet. So kam es am Freitag, dem 16. Januar, gegen 21 Uhr in Greensboro, North Carolina, zu einer Schießerei an einer U-Bahnstation unmittelbar an dem Grand Seasons-Kino, in welchem die Zuschauer nur wenige Minuten später den Film sehen sollten. Das Gebäude wurde sofort evakuiert, ein 32 Jahre alter Mann wurde mit zwei Bauchschüssen ins Krankenhaus eingeliefert. Wie es derzeit um ihn steht, ist nicht bekannt.

Für zusätzliche Verwirrung sorgte die Tatsache, dass sich der Hauptdarsteller des Streifens, Jamal "Gravy" Woolard, der auch in Greensboro aufwuchs, zum Tatzeitpunkt im Grand Seasons aufhielt. Ob es irgendeine Verbindung zwischen ihm oder dem Film und der Schießerei besteht, ist laut einem Polizeisprecher bislang völlig unklar.

Weiterhin kam es in Canarsie, Brooklyn, New York, zu einer Messerstecherei während der Aftershowparty nach der Aufführung von "Notorious". Dabei wurden insgesamt vier Menschen verletzt, ein 21-Jähriger schwer. Letzten Meldungen zufolge befindet er sich noch immer in einem kritischen Zustand. Von offizieller Seite heißt es, die Party stünde in keinem Zusammenhang mit dem Film, wurde aber von den Veranstalter gleichwohl als "official after-party" angekündigt.

Man sieht also, die Emotionen rund um den Biggie-Blockbuster sind am Kochen und auch Diddy, damals B.I.G.s musikalischer Ziehvater, bleibt von dem Streifen nicht unberührt. Er soll nämlich während der Premiere in Tränen ausgebrochen sein und bitterlich geweint haben. Er sagte über die Situation: "Jeder, der schon einmal einen Freund oder ein Familienmitglied verloren  hat, weiß, dass man einen Weg findet, den Schmerz zu verdrängen, damit zu leben, es einfach auszublenden. Ich tat das auch all die Jahre. Doch dann gibt es Momente, in denen du ein Foto siehst oder ein Lied hörst und alles kommt zurück. Als ich den Film gesehen habe, konnte ich nicht davonlaufen und mich verstecken… Ich habe mich verändert." Mit Diddy scheint das Opus magnus also schon mal einen Fan sicher zu haben.

Doch auch an anderer Stelle ist das erste Echo zum Film, der hierzulande am 26. März anlaufen wird, recht positiv. Auf der US-Seite hiphopdx.com kann man bereits eine erste Review lesen. Wir warten indes gespannt auf die Deutschlandpremiere und hoffen natürlich auch auf jede Menge Tränen und möglichst wenige Schüsse.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here