„Skylines“: Grimme-Preis für die Netflix-Serie

Gestern wurden die Gewinner*innen des Grimme-Preises bekannt gegeben. In der Kategorie Fiktion hat unter anderem die Netflix-Serie „Skylines“ eine Auszeichnung erhalten und ist damit die erste Netflix-Produktion, die mit der renommierten deutschen TV-Auszeichnung gekürt worden ist.

Auch die 56. Grimme-Preisverleihungen sind das Spiegelbild der gegenwärtigen gesellschaftlichen Zustände. So befinden sich vor allem Personen unter den Preisträger*innen, die sich in ihren Produktionen mit relevanten gesellschaftlichen und politischen Themen beschäftigten, die 2019 bestimmt haben:
Debatten um die Seenotrettung, wachsender Rechtspopulismus, die Auswirkungen des Klimawandels und die Fridays for Future-Bewegung.

Insgesamt 58 Preisträger*innen können am 27.März ihre Trophäe im Marler Theater entgegennehmen.

Im Falle von „Skylines“ bleibt es allerdings spannend abzuwarten, ob sich durch die Verleihung des Grimme-Preises etwas am derzeitigen Status der Serie ändert. Diese war nämlich von Netflix bereits nach der ersten Staffel abgesetzt worden. Laut des Streaming-Dienstes führten zu geringe Abrufzahlen zur Entscheidung.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#grimmepreis für #skylines Mit @edin__hasanovic @bazzazian @stickupfilms @soleen_yusef @grimme_institut Danke!

Ein Beitrag geteilt von Skylines (@skylinesnetflix) am

1 KOMMENTAR

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here