Deutliche Kritik an Red Bull: Live From Earth sagen Festival-Teilnahme ab

Live From Earth haben ihre Teilnahme am Red Bull Music Festival abgesagt. In einer ausführlichen Begründung auf Instagram erklärt das Künstlerkollektiv seine Beweggründe – und kritisiert dabei Red Bull mit deutlichen Worten. Gleichzeitig erklären sie ihren Zwiespalt.

Lobende Worte für die Academy, aber…

Man habe die Arbeit der Red Bull Music Academy seit deren Gründung 1998 durchaus wohlwollend verfolgt. Sie habe vielen Künstlern den Weg geebnet. Daher habe man die Anfrage, die Closing Night des Festivals am 12. Oktober zu kuratieren, zunächst angenommen. Auch die gebuchten Artists sowie die finanzielle Entlohnung habe dabei eine Rolle gespielt.

In den letzten vier Wochen aber habe man viele Gespräche untereinander geführt. Dabei sei man zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich nicht mit den eigenen Grundsätzen vereinbaren lasse, Teil des Festivals zu sein.

Das Kollektiv, das u.a. durch Videos für LGoony und Yung Hurn bekannt wurde, führt als Begründung die politische Situation in Deutschland an. Der Aufstieg des Rechtspopulismus und die Zunahme rechtsradikaler Tendenzen sei unübersehbar.

Kein Bock auf Rechtspopulismus

Die Kritik richtet sich dabei vor allem an Dietrich Mateschitz, den Chef von Red Bull, die die Red Bull Music Academy finanzieren. Mateschitz sei wiederholt durch rechtspopulistische Aussagen aufgefallen und habe es versäumt, zu den diesbezüglichen Vorwürfen Stellung zu beziehen.

Diese Haltung wolle man nicht unterstützen: „Being complicit in taking part in a festival sponsored by Red Bull in turn makes us contributors and supporters of a company that seemingly tolerates the public image of its CEO as a right-wing populist.“

Damit sind Live From Earth die ersten aus der Deutschrap-Szene, die öffentlich Kritik an Red Bull und deren Chef üben.

 

 

 

10 KOMMENTARE

  1. Darauf kommt man 3 Tage vor dem Festival!!!!
    …“führt als Begründung die politische Situation in Deutschland an.
    Der Aufstieg des Rechtspopulismus und die Zunahme rechtsradikaler Tendenzen sei unübersehbar.“
    –> Wusste gar nicht was Red Bull (Hr. Mateschitz) damit zu tun hat? Vielleicht klären mich
    die rap.de-Journalisten mit einem Faktencheck auf!?
    …“Dabei sei man zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich nicht mit den eigenen Grundsätzen vereinbaren
    lasse…“
    –> die da wären? Bestimmt für eine tolerante Gesellschaft kämpfen, dumm nur wenn es Leute gibt, die
    nicht der gleichen (eigenen) Meinung sind, denn da hört Toleranz natürlich auf….
    …“Mateschitz sei wiederholt durch rechtspopulistische Aussagen aufgefallen“…
    –> Auch da bitte einen Faktencheck!!! Ist Kritik an der Flüchtlingspolitik automatisch rechtspopulistisch…?
    Noch schlimmer: Was ist dann z.Bsp. mit EKO FRESH & SAMY DELUXE…????? Sind das jetzt auch
    Rechtspopulisten, oder gar Nazis, und Ihr habt mir davon nichts gesagt…..???
    Aber wie beruhigend…“In den letzten vier Wochen habe man viele Gespräche untereinander geführt“….und vorher?

  2. https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5539841&s/
    http://www.taz.de/Red-Bulls-Music-Academy/!5541432/
    http://www.taz.de/Online-Magazin-Addendum/!5453544/

    Wenn du dir ein paar Minuten Zeit zum recherchieren nimmst findest du auch mehr, unterstelle dir jetzt aber mal dass es dir darum nicht wirklich geht. Der Diskurs um Mateschitz hat erst vor kurzem dieses Ausmaß angenommen. Kritik an der menschenverachtenden Flüchtlingspolitik der Europäischen Staaten ist nicht per se rechtspopulistisch, Mateschitz schon. Die Art und weise wie du die frage Formuliert hast legt allerdings eher nahe dass es dir bei der Kritik im Kern eher um eine Kritik an einer dir scheinbar bedrohlichen sogenannten „Überfremdung“ geht, als an über 1500 Toten im Mittelmeer allein dieses Jahr.
    Was das jetzt mit Eko Fresh und Samy Deluxe zu tun hat weiß ich nicht. Aber ich weiß auch nicht wieso du so ein „Ich bin kein Nazi aber…“-Wichser bist, mensch kann halt nicht alles wissen. Aber ein paar Dinge kann man wie gesagt mit bekommen wenn man ab und zu mal in die „Lügenpresse“ schaut.

  3. wenn jemand keinen bock hat sich von jemandem geld geben zu lassen, weil er diesen für einen halbnazi hält, ist das doch in ordnung das geld nicht zu nehmen und abzusagen. what’s the problem?

  4. „halbnazi“..wie geil ist das denn! Wie wird man das…und was ist man dann: halb Nazi – halb….was?
    Eko Fresh, Samy Deluxe & Afrob 2017 beim Red Bull Soundclash…haben die echt Geld von ’nem „halbnazi“
    genommen….rap.de..das müsst Ihr aufklären!! So krass ist ja nicht mal Absztrakkt unterwegs…

  5. P.S. an DOM –> „mensch kann halt nicht alles wissen“….wie wahr! – jetzt weis ich aber wie man „..so ein „Ich bin kein Nazi aber…“-Wichser“….wird…….und dass es mir „bei der Kritik im Kern eher um eine Kritik an einer mir scheinbar bedrohlichen sogenannten „Überfremdung“ geht, als an über 1500 Toten im Mittelmeer allein dieses Jahr“…..da komm ich jetzt echt nicht mehr mit!!!
    Was Eko & Samy Deluxe damit zu tun haben….das fragt wirklich jemand der zum Thema recherchiert hat!?????!
    DOM – Du bist der erste Mensch der mich als Nazi tituliert hat – Du müsstest mich mal sehen, ich bin nicht mal Deutscher!…..aber so langsam verstehe ich die Muppets-Show!!!!!!

  6. @Herr von Böhnefeld: Du hast der Welt so viel mitzuteilen, willst du nicht einfach anstelle von Live from Earth da auftreten? So ein schlaues Kerlchen wie du sollte unbedingt eine Bühne bekommen um sich mal ordentlich selbst darzustellen.

  7. Aber was genau ist denn jetzt Dein Kritikpunkt an Live From Earth Herr von Böhnefeld?
    Irgendwie geht Deine Kernaussage in wirren Sätzen, inflationär gesetzten Satzzeichen und einem fürchterlich unstrukturiertem Schriftbild unter.

    Fasse mal bitte in einem Satz zusammen, was genau Dich an der Absage von Life From Earth derartig aufregt?

    Und übrigens ist Nationalsozialismus kein deutsches Exklusivrecht. Auch als „Migrant“ kann man durchaus sehr sehr Nazi sein. Man sehe sich da einfach bestimmte Bewegungen von migrierten Deutschrussen oder die Grauen Wölfen/Bozkurt bei unseren türkischen Kollegen.

  8. Mich regt gar nichts auf, ich habe eher das Gefühl „Ihr“ regt euch auf….aber ich fasse mal zusammen:
    Man sagt 3 (!) Tage vorher ab! –> Man lässt Veranstalter & Fans einfach auflaufen…3 Tage vorher!!! Was ein PR-Gag…mit welcher Begründung..? Und jetzt kommt der Widerspruch für mich…Red Bull / Mateschitz rechtspopulistisch…..OK! Aber Eko Fresh & Samy Deluxe & Afrob beim RedBull Soundclash letztes Jahr (einfach mal eingeben auf Youtube & beim SplashMagCypher #26 inkl. EKO´s Line das er für Red Bull wirbt!).
    Deshalb liebes Rap.de-Team..ist Mateschitz ein Rechtspopulist? Wenn ja…so wir hier von den „Kommentatoren“ behauptet…dann passt doch da was nicht!!! ….Was sagt denn „Team Reality Check“ dazu?
    …denn das sind sicher keine Rechtspopulisten/Nazis!!!!
    Aber Danke für die Aufklärung in Sachen Nationalsozialismus Jochen…kann ich als Schwarzer auch ein Nazi sein?!
    Und Jimbo Johnsen: Klasse Idee!…würde meinen Bruder mitnehmen…der ist nicht nur Schwarz sondern auch besser als die meisten deutschen Rapper…..denn der sagt Nichts!!!!!!!

  9. Also Herr von Böhnefeld, den ersten Post kann man auch missverstehen, aber ich
    im Grunde gebe ich Dir recht. Die ganze Nazi-Kacke nervt nur noch. Mateschitz
    interessiert mich einen Scheiß, aber da investiert jemand Kohle in Hip Hip, also
    in UNS, und als Dank kommen wir mit der Nazi-Keule, das ist unlogisch! Und mit der
    Art und Weise so kurz vorher, will man der ganzen Sache auch noch Schaden.
    BITCH MOVE! Denn Konsequent wäre es gewesen da von vornherein nicht mitzumachen!
    Und so Jungs, ist es ein klassisches Eigentor und ein Bärendienst für die Headz
    die einfach nur einen geilen Abend haben wollten!

    Trotzdem rap.de, Böhnefeld Anmerkungen sind meiner Meinung nach gerechtfertigt,
    fragt doch mal bei Eko, Samy und Afrob nach. Und klärt mal auf! Fänd nicht nur ich
    interessant.

    Und noch was zum zweiten Post: Man kann auch weit übers Ziel hinausschiessen aber
    drei taz-Links sind noch kein gesellschaftlicher Diskurs.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here