Drake: Diss gegen Pusha-T wird nicht veröffentlicht

Es ist bereits eine Woche her, dass Pusha-T mit „The Story of Adidon“ hart gegen Drake geschossen hat. Seitdem wartet Rap auf eine Antwort des Kanadiers.

Doch wenn es nach J. Prince, legendärer Boss des noch legendäreren Labels Rap-A-Lot Records geht, kann sie da noch lange warten. Der Mogul aus Houston erklärt, er habe mit Drake telefoniert und ihm geraten, das Ganze auf sich beruhen zu lassen.

Unter die Gürtellinie

Der Disstrack von Push sei zu weit unter die Gürtellinie gegangen, als dass Drake darauf antworten könne, ohne gegen seine Prinzipien zu verstoßen, so J. Prince.

Er erklärte weiter, Drake habe bereits einen fertigen Disstrack in der Schublade, der Pushs Karriere beenden würde. Auch für Kanye West, der in der Angelegenheit auf Pushas Seite steht, wäre der Track nicht ohne Konsequenzen, so J. Prince. Er habe mit allen Beteiligten gesprochen, keiner wolle, dass es dazu komme, weil das alles über Musik weit hinausgehe.

Heißt im Klartext: Es wird wohl keine „Back 2 Back“-ähnliche Zerstörung geben. Gut für Pusha, gut für Kanye – gut für HipHop.

3 KOMMENTARE

  1. in wie fenr ist das gut für hiphop? ein stink normales rap battle wurde auf grudn von wirtschaftlichen interessen vorzeitig beendet. sellout nennt man sowas udn das is alles andere als gut für hiphop …. wie gut das für pusha gewesen wäre wird nie jemand wissen, wer weiß ob drake überhaupt eine nfertigne track hat? klignt alles mehr nach leeren worten um die schmach zu mindern, push meitne ja auch er hätte sein puvler noch lange nicht verschossen
    ein diss der die karriere beendet, haha was ein blödsinn

  2. Since it’s a beef Drake can as well just release the shit cz it ain’t fun anymore we want some to talk about

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here