Zum Weltfrauentag: Mehr Support für Frauen im Rapgame

Heute ist Weltfrauentag – der Tag, an dem bereits erkämpfte Rechte in Sachen Gleichberechtigung gefeiert werden, aber auch auf noch bestehenden Sexismus und die daraus entstehenden Benachteiligungen von Frauen aufmerksam gemacht werden soll. Und auch wenn es in Deutschland häufig so wirkt, als gäbe es für Frauen im Alltag keinerlei Nachteile gegenüber Männern mehr, erscheinen vor allem auf der medialen Bildfläche stets neue Sexismus-Skandale, die in Unternehmen, in der Politik und natürlich auch im Alltag einen Platz finden.

Und auch in dieser Angelegenheit ist die männerdominierte Musikbranche und ganz besonders die Deutschrapszene der Spiegel der Gesellschaft. Bonez MC und RAF Camora brechen mit „Palmen aus Plastik“ bereits 2016 sämtliche Rekorde, Marteria füllt bei seinen Konzerten Fußballstadien und Bausa stürmt mit seiner Single „Was du Liebe nennst“ die Charts. Songs von RIN, den 187ern und Nimo werden in sämtlichen Clubs gespielt, während Kollegah und Farid Bang immer noch die Teenieherzen von Jungs und Mädchen höherschlagen lassen.

Überall nur Männer

Diese Erfolge sind allesamt vollkommen berechtigt, keine Frage. Aber merkt ihr bei dieser Aufzählung was? Also ich schon. Vor allem im Mainstream sind die erfolgreichsten Rapper immer noch Männer. Man könnte das jetzt darauf schieben, dass es einfach mehr männliche Interpreten gibt, dass Rappen eben vor allem unter Jugendlichen eher so eine „Jungssache“ ist oder – meiner Meinung nach die dümmste Ausrede – Männer einfach besser rappen können als Frauen.

Doch wer sich auch nur im Ansatz mit Deutschrap auseinandersetzt, weiß ganz genau, dass es starke Frauen in diesem Genre gibt. Sie werden schlichtweg nur nicht genügend gepusht, um die ganz großen Erfolge zu erzielen.

Vielleicht liegt das an der Angst der Labels vor musikalischen Experimenten, vielleicht liegt es an den Hörern von Deutschrap, die sich auf nichts Neues einlassen wollen, oder vielleicht liegt es auch an Männern, die in der Branche Führungspositionen besetzen und lieber die Musiker „ihres Geschlechts“ fördern möchten. Doch über diese Gründe lässt sich wohl nur mutmaßen.

Rapperinnen fehlt es an Aufmerksamkeit

Fakt ist: Den Rapperinnen fehlt es in Deutschland schlicht an Aufmerksamkeit. Eine Musikerin kann keine kommerziellen Erfolge feiern, wenn sie nicht auf den bekannten Medien stattfindet, nicht in den entsprechenden Radioshows gespielt wird und von der Industrie nicht entsprechend gefördert wird.

Ob eine Haiyti, Nura und Juju von SXTN, Antifuchs, PilzSchwesta Ewa oder Sookee – es gibt sie, die guten Rapperinnen mit Erfolg. Und um noch mehr Frauen zu vermitteln, dass sie genauso im Rapgame stattfinden können wie Männer, braucht es eben Support von allen Seiten. Nicht nur am Weltfrauentag.

8 KOMMENTARE

  1. Ehrlich Leute!…Sexismus und die daraus entstehenden Benachteiligungen von Frauen….und dann diese Bilderauswahl auf der Hauptseite…….Ohne Worte!

  2. … vor allem: wenn es denn wenigstens GUTE rapperinnen gäbe… zeig mir EINE mit stimme, flow, texten etc, die vergleichbar wäre mit einer missy e., rah digga, nicki blabla… ja, selbst die nich so krassen wie eve oder so von früher haben immer noch mindestens 10x so viel drauf, wie die von dir genannten „guten“ deutschen female mcs … komplett lachhaft.. wenn es nur eine geben würde die wenigstens komplett für die tonne wäre, würde ich sagen: gebt! ihr! den! verdienten! fame! LOOOOOS!!!

  3. „Naja, wenn ihr nen Ausgleich wollt, dann könnt ihr euch ja Pfirsich von Fler geben.“

    Diese Aussage ist so ziemlich Original die, die Skinny in seinem „Wochenrückblick Nummer 10“ von sich gibt.

    finde ich echt voll konsequent von euch, echt ey. Ich finde auch, wer Mal nen Ausgleich zu dem Gelaber von Megaloh und der H&M-Debatte möchte, der sollte sich Mal der letzte tighte weisse von DCVDNS geben 😉

  4. Hayiti, Sxtn, Ewa sind alle ausreichend gepusht worden. Daran liegt es nicht. Nenn mir einen weiblichen MC der keinen Erfolg hat und ich nenne dir 10 männliche Rapper die keinen Erfolg haben. Die schreien auch nicht nach Gleichberechtigung… Es liegt einfach daran das weit aus weniger Frauen rappen als Männer und die die da sind sind meist nicht gut. Zudem seid ihr doch gar nicht von Männern abhängig. Es gibt etwa gleich viele Frauen wie Männer in Deutschland. Diese Frauen könnten alle weibliche Rapperin unterstützen.. wollen sie aber nicht. Fragt euch mal lieber warum Frauen es nicht schaffen andere Frauen für ihre Musik zu begeistern!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here