SadiQ in der Kritik: „Charlie Hebdo“, IS, Islamismus, Religion & Satire [rap.de-TV]

Bevor jetzt wieder einige gleich aufstöhnen: Ja, SadiQ hat mit „Charlie Hebdo“ ein sehr diskussionswürdiges Video veröffentlicht, das zu Recht kontroverse Reaktionen ausgelöst hat. Wir, genauer unser Chefredakteur, waren die ersten, die das kritisiert haben. Im selben Artikel war jedoch auch ein eindeutiges Gesprächsangebot an SadiQs Adresse formuliert worden. Wir glauben an Dialog, gerne auch kritischen Dialog. Und egal, was man von SadiQ, seiner Aussage und seinen Ansichten auch immer halten mag, eines muss man dem Frankfurter lassen: Er hat das Gesprächsangebot angenommen und sich dem Dialog gestellt, und das durch die Lektüre des besagten Artikels nicht in der falschen Annahme, er werde bei uns mit Samthandschuhen angefasst. Das Gespräch fiel kritisch, aber respektvoll aus. Wir wollten von SadiQ wissen: War das Video eine Sympathiebekundung für Terroristen? Sympathisiert der Frankfurter mit radikalen Gotteskriegern? Welchen Stellenwert haben bei ihm Kunstfreiheit, Satirefreiheit und Religionsfreiheit? Zugegebenermaßen ging es dieses Mal wenig bis gar nicht um seine Musik, sondern um seine Texte. Wir denken aber, angesichts der laufenden Diskussion ist dies durchaus angemessen.

9 KOMMENTARE

  1. Schiebt diesen dummen Islamisten einfach ab. Ich kann dieses ständige Gejammer über den ach so bösen Westen nicht mehr hören. Soll halt an den Hindukusch oder nach Syrien gehn, kann er ja sehn obs da auch Kunstfreiheit, Gesundheitssystem und Geld für Nixtun gibt.
    Radikale und gewaltbereite Religionsspinner jeder Art brauchen wir hier nicht!

  2. Alter wiso stellt man dem Typen nicht mal die richtigen Fragen! Was soll diese Ja sagerei..
    Alter da sind Menschen gestorben und er macht sich mit seinem video darüber lustig. Er sagt die sind selbst schuld und denkt irgendwelche Zeichnungen rechtfertigen einen Mord. Er kann sagen was er will aber der Song verherrlicht die tat, ganz klar. Und dazu warum man seine Meinung nicht als Satire sehen kann. Der Typ nimmt seinen Glauben ernst und deshalb hat das Thema Religion einen ganz anderen Stellenwert. Wenn jemand so religiös ist, dann haben solche Aussagen auch mehr kraft. Angesehen davon chillt der mit Pierre Vogel. Und das er eine ganze Religion auf einen schwulen Polen hetzen wollte, zeigt auch was für eine Missgeburt der ist.

  3. Oli hätte ihn richtig auseinander nehmen können. Aber anscheinend möchte er das gar nicht. Das sind halt HipHop Journalisten und die haben nicht einen fetten Sender im Nacken.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here