rap.de beim splash! 2010

Tag drei und die Frisur sitzt. Das Wetter hält auch und die Hagelwolken und Wirbelstürme sind in Richtung Westen abgezogen. Wir haben Glück, auch wenn wir eine der kältesten Nächte dieses Sommers, mit Minusgraden und leichten Erfrierungen hinter uns gebracht haben. Jetzt lacht die Sonne und vor uns liegt ein weiterer Tag mit Rap, Djing, Breakdance und Graffiti. Hip Hop ain’t dead und rap.de ist still with the beats, still not lovin police. Ifyaknawwhuthamean! 

03.39 Uhr: Sag zum Abschied leise "Servus"
 

Das Festival ist vorbei. splash! 2010 ist Geschichte. Wir hauen rein und sagen tschüss. Tschüss! schön war’s gewesen.

03.33 Uhr: It’s Missy Time
 

Zumindest war es energiegeladen.
 
Zumindest fehlten nicht die Deuterposen.
 
Zumindest war sie dem Publikum zugewandt.
 
Und zumindest war es offensichtlich Missy Elliott. Ob es gut war? Das sei mal dahingestellt.


02.30 Uhr: Samy Deluxe auf der Bühne und Mayer Hawthorne im Zelt


Bekenntnis vor Publikum. Samy gesteht, dass er beim Schreiben von neuen Songs für sein Album, auch immer daran denken würde, wie die Sachen beim Splashpublikum ankommen. Die Crowd als A&R. Das ist der dope Shit.


Zumindest kann man nicht behaupten, dass Herr Sorge die Nachwuchsarbeit vernachlässigen würde.


Ob dieser Mann an das splash!-Publikum denkt oder überhaupt an ein Publikum denkt, das wissen wir nicht. Wir vermuten, dass Mayer Hawthorne in seiner ganz eigenen Welt lebt.

01.15: Masta Ace und Edo G. tatsächlich bei rap.de auf der Couch

 

Also mit amerikanischen Artists ist es ja immer so eine Sachen und als die Herrschaften darauf hingewiesen wurden, dass sie einen Fußweg von sieben Minuten zum rap.de Stand zurückzulegen hätten, da wollten die beiden Rapper schon fast wieder umkehren. Mit viel Geduld und Überredungskunst haben wir es dann doch geschafft. Andrea stellte die Fragen und musste sich gegen einen wild gewordenen Old Schooler verteidigen, der Def Jam für den Teufel hielt. Alles in allem eine wunderbare Sache also.

stellte 00.06 Uhr: Große Kulisse – große Gefühle

 
Wir meinen: So etwas gab es in Pouch nicht. In Chemnitz schon gleich zweimal nicht und aus diesem Grund ist Ferropolis dann doch die richtige Wahl.
 
Zumal bei all dem Industriecharme der Umgebung die Romantik nicht zu kurz kommt. 
 
Das findet auch Bilal, der an der Strandbühne den Mut zum großen Gefühl erkennen ließ.

23.31 Uhr: Interviews mit Creme Fresh und Casper online!

 
Die Münchner von Creme Fresh zeigten schon bei Feuer über Deutschland, dass mit ihnen auch in Zukunft definitiv zu rechnen ist. Nach ihrem fulminanten Auftritt auf der splash! Hauptbühne fanden sie außerdem dem Weg auf unsere Redaktionscouch.

Casper bewies auch beim diesjährigen splash! Festival, dass er zu DEN Rap-Liveacts der Rapublik gehört. Als Gast unserer rap.de TV Talkshow zog er dementsprechend viele Schaulustige zu unserem Stand.

22:14 Der Topf kann es immer noch

 
Auch wenn einige Witze des Publikums so scheiße und trotzdem nicht auszurotten sind…
 
… der Blumentopf auf der Bühne, liefert immer noch ein gewisses Wohlfühlgefühl.
 
Große Gesten inklusive!

21:02 Uhr: Splash! Dämmerung. Verletzte. Gefühle!

Ein großartiges Interview mit anschließender Gesangseinlage von altehrwürdiger A-Prominenz: Hoes and Fellas, motherfucking Master Ace and Edo G! Bald auch im Videoformat verfügbar, bleibt am Ball!
 
Casper derweil macht das Beste aus der mittelmässigen Leistung seines DJs und der seltsammen Soundmischung und holt sich Unterstützung von Bühnenabreißer Marteria. Trotzdem eine alles zerberstende Show, die darin ausuferte unseren beherzten Mitarbeiter Jan ins Krankenhaus zu befördern. Eine Schweigeminute für diesen Informations-Märtyrer und sein Motto: "Mittendrin statt nur dabei". Amen.
 
 
Doch auch andeswo geht man auf die Barrikaden! 
 
Wiederum woanders steht man über solcherlei Dingen…
 
… oder ist direkt dagegen.

19.50 Uhr: Interview mit Blumentopf

Weitere hochgeschätzte Gäste haben gerade eben auf unserer Couch Platz genommen: Roger und Holunder vom Blumentopf besuchten den rap.de-Stand und sprachen mit Staiger über Populärmusik, über Drogen und Musik und Schwabiner Musiktheater. Viel Spaß dabei!
 
19.08 Uhr: Masta Ace und Edo G auf der Bühne

Hier haben sich Zwei gefunden. Trotz doch recht unterschiedlicher Rückenbekleidung.
 
 
Selbiges könnte man auch von Edo G. aus Boston…
 
 
…und Masta Ace aus Brooklyn sagen. Das Publikum war von den Hits der Golden Era in jedem Fall ebenso begeistert wie von den neuen  "Arts&Entertainment"-Songs.
 
Er hält sich vom Geschehen lieber Abseits und baggert. Auch wenn das Gerät im Hintergrund etwas eindrucksvoller aussieht.

18.55 Uhr: Jetzt auch das Video mit Hammer und Zirkel


Ihr werdet es nicht glauben und auch wir sind von uns sehr beeindruckt, aber: Nur Minuten nach unserem Orsons-Interview ist jetzt auch das mit den Jungs von Hammer und Zirkel online! Die beiden Ostberliner sind zwar nicht aufgetreten, trieben sich aber trotzdem auf dem splash! herum und deshalb haben wir sie selbstverständlich nicht entkommen lassen.

18.29 Uhr: Interview mit den Orsons online!

Die wohl erste (nicht immer ganz so) ernstzunehmende Rap-Boyband, die Orsons nämlich, haben direkt nach ihrem Auftritt auf der Main Stage auf unserer Couch Platz genommen und sich Staigers Fragen gestellt. Anschließend haben sich die Jungs auch noch an unsere Xbox gewagt und für die anwesenden Fans Lil Wayne’s "A Milli" performt.

17.36 Uhr: Es wird sich regeniert!

Der Samstag steckt den meisten Besucher noch tief in den Knochen, jeder sucht sich seine eigene Methode zur Regenaration. Die einen vegetieren auf dem Beton vor sich hin…
 
…Andere bevorzugen eine Shisha und ein Sonnenbad.
 
Oder baden unter der Sonne. Unter den wachsamen Blicken der guten Menschen von der DLRG.
 
 
Ob diese Herren in einem toten Fisch rumstochern, angeln oder doch nur pinkeln, keiner weiss es. Grimmig schauen können sie allemal.
 
Rah Digga hingegen erfreut sich allerbester Laune und schart eine treue Schar Anhänger um sich, die den Auftritt euphorisch feiern.
 
Und Casper ist guter Laune, Keta und so. Sagt er jedenfalls, auf dem Bild ist nur Bier. Oder Sizzurp, das würde auch seine herrausragenden Leistung bei der Lil‘ Wayne-Imitation im "Def Jam Rapstar"-Spiel erklären. Decent Lyrics, dope Delivery!

16.48 Uhr Erste Acts am Kater-Sonntag

Manch ein splash! Besucher definiert gängige Musikbegriffe für sich neu. Hier: "Easy Listening".
 
Die Jungs von Creme Fresh stört’s nicht. Auf diesem Bild: Keno, der eindeutige Ähnlichkeit mit einem bekannten Zauberschulen-Besucher hat.
 
Während die Münchner sich eher den witzigeren Rap-Crews zuordnen lassen, scheint dieser junge Mann eindeutiger Anhänger der Gee-Rap-Sparte zu sein.

15:33 Bevor wir es vergessen…
 
… nein. Skateboarding ist kein Teil der Kultur. Findet aber trotzdem statt. 

15:28 Es gibt Frühstück
 

15:10 Wir sind back im Net, das heißt wir leben noch!

Strahlender Sonnenschein am Tag drei. Das Unwetter hat sich verpisst, cause Hip Hop ist im House.
 
Mottoshirts sind wieder angesagt! Haben wir gehört.