Interview mit Monk von BHZ: „Das Tape passt gut zur kalten Jahreszeit“

Spätestens seit ihren aufsehenerregenden Youtube-Cyphers muss man kein spleeniger Kenner des Berliner Untergrunds sein, um die Abkürzung „BHZ“ einigen jungen Gesichtern zuordnen zu können. Mit der „Monk EP“ erscheint am morgigen Freitag das erste Solo-Tape aus den Reihen der sechsköpfigen Schöneberger Crew. Ein guter Zeitpunkt also, um dem talentierten Südberliner ein paar Fragen zum Stand der Dinge zu stellen …

Du droppst am 12.1. dein erstes Solo-Release, die „Monk EP“. Du bist das erste BHZ-Member, das eine derartige Veröffentlichung vermeldet, oder?

Ja, das kann man so sagen. Allerdings haben wir bisher ja insgesamt nur ein richtiges Projekt gedroppt, unsere Crew-EP „Banana SHAKE“. Die meisten Tracks – ob in Crew-Formation oder Solo – sind bisher unveröffentlicht. Der Großteil meiner Sachen ist auch einfach so entstanden, gar nicht in konkreter Aussicht auf das Tape oder so. Die „Monk EP“ lässt sich also wirklich nur schwer von den anderen Projekten abgrenzen, zumal ja auch alle Jungs aus der Crew eigene Parts beigetragen haben.

Sucht man nach älteren Sachen von dir, stößt man auf den Solo-Track „BHZ Squad“ aus dem Sommer 2016. Im Gegensatz dazu ist der Sound der neuen Sachen sehr Trap-orientiert.

Ja, voll. Jedoch muss man bedenken, dass der Track samt Beat sogar noch ein dreiviertel Jahr vor dem Upload des Videos entstanden ist, schätzungsweise also im Herbst 2015. Sprich: In einem ganz anderen Lebensabschnitt. In der Zwischenzeit hat sich mein Sound definitiv mehr in Richtung Trap entwickelt, aber auch insgesamt gefestigt. Auf Trap beschränkt ist er dadurch dennoch nicht: Erst vor wenigen Tagen ist beispielsweise ein ziemlich deeper Oldschool-Track entstanden … Ich würde sagen, dass es eher meine Zielvorstellung ist, einen frischen Sound mit vielen verschiedenen Einschlägen zu kreieren, als lupenreinen Trap.

Insgesamt hatte ich das Gefühl, die EP spielt sowohl inhaltlich als auch Sound-technisch ziemlich bewusst mit dem Spannungsbogen zwischen chilliger Atmosphäre und unterschwelliger Hektik. War das beabsichtigt?

Ja, auf eine gewisse Art schon. Ich habe bei der Auswahl der Tracks aus einem ziemlich großen Pool an Material natürlich darauf geachtet, dass im Gesamtbild eine gute Balance zwischen fiesen Bangern und ruhigeren Dingern entsteht. Die Mischung, die sich dadurch herausgebildet hat, ist am Ende auch der Grund für dieses hektische Klima.

Ich finde, dass sich die EP insgesamt nicht wie ein übliches Debüt-Tape anhört. Statt plumper Representer werden überdurchschnittlich viele traurige Impulse und ernüchternde Themen angepackt. Enttäuschungen, Betäubung und Ausgebranntsein spielen eine zentrale Rolle …

Ja, das Tape hat sicherlich einen eher dunklen Vibe und passt gut zur kalten Jahreszeit. Mit der persönlichen Ebene ist es so eine Sache. Das ist etwas, mit dem viele nicht gut umgehen können: Weil ich erst 19 Jahre alt bin, werde ich zum Beispiel oft mit dem Vorwurf konfrontiert, dass ich ja eigentlich noch gar nicht so viel erlebt haben kann, wie ich in meinen Texten erzähle. Die Leute können sich nicht vorstellen, dass deepe Sachen wie „Vertrauen“ ganz einfach beim Arbeiten im Callcenter entstanden sind, weil mir dort Gedanken durch den Kopf geschossen sind, die ich direkt aufschreiben musste. Ob diese Geistesblitze jetzt auf einer krassen Lebenserfahrung beruhen oder nicht, ist da doch eigentlich zweitrangig, oder?

… Finde ich auch! Zumal du ja gerade auf das Jungsein an sich ziemlich oft eingehst … Auf einem Track beschreibst du, dass das Ziel deiner Reise ziemlich undefiniert und vage ist, die Zukunft eher dem Zufall überlassen ist. Stimmst du mir zu, wenn ich sage, dass du damit stellvertretend für einen großen Teil der Leute unserer Generation sprichst?

Klar, ganz bestimmt! Der Song „Kein klares Ziel“ ist aus einem Beweggrund entstanden, den viele andere junge Leute bestimmt nachvollziehen können. Ich habe vor eineinhalb Jahren Abi gemacht, bin aber irgendwie immer noch auf dem gleichen Modus wie in der zehnten Klasse: Wie damals kann ich mir nichts anderes vorstellen, als einfach nur Mucke zu machen. Die Art und Weise, wie ich die Sache angehe, ist bestimmt nicht besonders vernünftig, über Konsequenzen denke ich selten nach. Das ist ein Punkt, der übrigens auch auf mein Klangbild bezogen hundertprozentig zutrifft. Auch deshalb habe ich zwischenzeitlich mit dem Gedanken gespielt, die ganze EP „Kein klares Ziel“ zu nennen, fand „Monk EP“ dann aber doch noch überzeugender.

In einigen Passagen bemängelst du, dass dir der deutsche Rap von heute nicht innovativ genug ist. Was vermisst du konkret?

Ich kann ja nichts vermissen, was noch nicht da war (lacht). Nein, im Ernst: Ich beobachte eine Menge neuer Künstler, die nach und nach an den Start kommen. Ich habe oft das Gefühl, dass sie ziemlich gefangen sind … Sowohl in ihren Denkweisen, als auch in ihren Genres. Oft spüre ich, dass sie ihren Fans gegenüber verpflichtet sind, einen bestimmten Sound abzuliefern, was die Qualität ihrer Musik dämpft. Oftmals fehlt mir da die nötige Portion ‚nen-Fick-drauf‘-geben‘, die Motivation etwas zu starten, dessen Ergebnis noch unklar ist. Insgesamt muss es um das gelungene Gleichgewicht zwischen guten Aussagen und einer guten Tanzbarkeit gehen … Und um das zu erreichen, könnte in Deutschland ruhig ein bisschen mehr experimentiert werden.

Im Berliner Untergrund wird doch zur Zeit aber recht kreativ experimentiert, oder?

… Ja, ich glaube auch, dass da gerade einiges gedeiht. Neben uns sind da – nur beispielhaft – sicherlich Leute wie Rapkreation, Zeki Aram oder Mista Meta zu nennen. Allgemein empfinde ich die Entwicklungen der letzten Monate und Quartale innerhalb Berlins als sehr positiv: Nachdem Berlin jahrelang wenn überhaupt nur von Leuten repräsentiert wurde, die eigentlich gar nicht aus Berlin kamen, wird die Szene zur Zeit endlich wieder breiter.

Wenn ich an deine Crew BHZ denke, habe ich immer sofort eine zyklisch springende, ausgelassene Crowd vor Augen, die schweißgebadet den Laden zersägt. Wie sehr spekulieren Tracks wie „Popo“ oder „Kein klares Ziel“ auf das kollektive Live-Erlebnis?

Die Live-Tauglichkeit ist kein Kriterium, mit dem ich an einen neuen Track ran gehe, aber während den Arbeiten an neuen Liedern kommt trotzdem früher oder später der Moment, in dem mir klar wird, dass das Ding in der Live-Situation brettern könnte (lächelt). Neben „Popo“ und „Kein klares Ziel“ könnte übrigens auch „Bin in der Stadt“ ziemlich krassen Pogo verursachen (lacht).

Apropos: Am 10. Februar werdet ihr im Lido in Kreuzberg 36 auftreten. Was ist das für ein Gefühl, die gleiche Bühne zu bespielen, die in den letzten Monaten auch Trettmann oder RIN gerockt haben?

Ein verrücktes! Mit diesem Konzert geht ein Traum für uns in Erfüllung … Das wird das bis hierhin mit Abstand größte BHZ-Konzert seit unserem Bestehen und auch erst die zweite reine BHZ-Show überhaupt.

Kurzes Update zum Ende: Was steht 2018 noch so bei deiner Crew an?

Nachdem meine EP draußen ist, werden in näherer Zukunft auch die anderen Crew-Mitglieder ähnliche kleine Solo-Dinger online stellen. Wie bereits erwähnt, schmoren auf den Festplatten dutzende noch nicht veröffentlichte Sachen. Zum Glück sind wir bei BHZ soundtechnisch breit aufgestellt, sodass wir gerade mit den Solo-EP‘s Leute mit verschiedensten Vorlieben ansprechen werden. Nebenbei arbeiten wir natürlich schon an der nächsten großen Crew-EP, 2018 könnte also einiges kommen!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here