Ermittlungen gegen Kollegah und Farid Bang eingestellt

Die Zeilen sind von der Kunstfreiheit gedeckt: Die Ermittlungen der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gegen Kollegah und Farid Bang wurden eingestellt. Dies gab ein Behördensprecher bekannt.

Von Kunstfreiheit gedeckt

Mit der Zeile – „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ hatten Farid und Kolle zuvor rund um den Echo  für einen Skandal gesorgt. Es wurde darüber diskutiert, ob den beiden die Nominierung entzogen werden solle. Nun gab ein Behördensprecher der Staatsanwaltschaft zu Protokoll, dass die eben genannte Zeile jedoch von der Kunstfreiheit gedeckt sei.

Keine Holocaust-Leugnung

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf erklärte, dass die Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ weder eine Billigung noch eine Verharmlosung der NS-Herrschaft und ihres Völkermordes sei. Der Vergleich von KZ-Insassen mit dem eigenen Körper möge geschmacklos sein, aber: Er stelle auch keine Leugnung des Holocausts dar.

Die Glorifizierung von Kriminalität und Gewalt sei nun mal ein „Wesensmerkmal“ von Gangsta Rap, so die Staatsanwaltschaft.

Abschaffung des Echos

Kollegah und Farid Bang waren trotz der Vorwürfe mit dem Echo ausgezeichnet worden. Danach kam es zu der Abschaffung des Echos.

Zuvor waren mehrere Strafanzeigen gegen die JBG-Rapper gestellt worden. Infolgedessen wurden die Texte der Rapper strafrechtlich geprüft.

Viel Heuchelei

Unser Chefredakteur Oliver Marquart hatte sich zuvor mit der Debatte rund um den Echo-Skandal, aber auch mit dem strukturellen Antisemitismus von Kollegah auseinandergesetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here