Was ist eigentlich mit Kollegah los? (Kommentar)

Kollegah war schon immer in vielen Dingen anders als seine Rap-Kollegen – aber in letzter Zeit fragt sich nicht nur unser Chefredakteur: Was ist da eigentlich los? Geht’s dem noch gut? Oder braucht der Boss aller Bosse vielleicht Hilfe? Oder wenigstens mal Urlaub?

Vergangenen Sonntagabend. „ALLES AUF NULL“ brüllt ein Video-Vorschlag jeden an, der auf YouTube unterwegs ist und schon mal Deutschrap-Videos geguckt hat. Der Kanal, auf dem dieses Video gehostet wird, heißt wie Kollegah mit bürgerlichem Namen: Felix Blume.

Was man dort sieht: Einen offenbar hochgradig angespannten Kolle, der mit starrem Blick in die Kamera atemlos Wortfetzen hervorpresst. Irgendwas mit „Neuanfang“. Dann brüllt er: „MACH DIE TÜR ZU!“ Kurzer Blick zur eigenen Tür: Ach nee, ist schon zu.

Ich bin mehr als ein Musiker!

Es folgt ein seltsames Video, in dem Kollegah vor einem Haufen im Raum verstreuter Getreuer steht und – vorsichtig ausgedrückt – ziemlich außer sich zu sein scheint. „Ich habe zwei Persönlichkeiten, ihr nicht mal eine!“ stellt er fest. Und: „Ich will keine Follower! Ich will, dass ihr alle Führungspersönlichkeiten seid!„.

Die peinliche Tirade gipfelt in Beschwörungen vom „Übermenschen“, den jeder angeblich in sich trägt sowie der Ansage „Ich bin mehr als ein Rapper! Ich bin mehr als ein Musiker!“ Selbst die Getreuen im Hintergrund wirken irgendwie verstört, als sie eher zaghaft auf Kommando „Das ist Alpha!“ bellen müssen. Uff.

Es war nicht immer so

Rückblende: Herbst 2013. Kollegah stellt im Zuge der Promophase seines Albums „King“ den Kanal Bosshaft TV vor. Der wurde inzwischen in Alpha Music Empire umbenannt, aber im Herbst 2013 gibt es noch kein Alpha. Zum Glück.

Stattdessen gibt es: Jede Menge Videos, in denen Kollegah sich mit erkennbarer Selbstironie als den Größten, Schönsten und Besten inszeniert. Stets begleitet von seinem etwas spießigen BWL-Kumpel Koenichstheyn machen die beiden etwas für Deutschrap bis dato sehr seltenes: Sich über sich selbst lustig.

In Formaten wie der „Bosshaft Late Night“-Show oder „Liebes Tagebuch“ nimmt Kollegah sich oder besser seine Kunstfigur auf die Schippe. Die Sprache ist überdreht und gewollt-altmodisch, der Inhalt so überzogen, dass es nicht protzig, sondern witzig wirkt.

Was hat Kollegah bloß so ruiniert?

Was ist seitdem eigentlich passiert? Zwischen dem seine eigene Kunstfigur selbstironisch überzeichnenden Kollegah von 2013/14 und dem Kollegah von 2019 liegen Welten. Das bereits eingehend geschilderte Video ist ja nur die Spitze des Eisbergs, der Höhe- oder Tiefpunkt einer längeren Entwicklung hin zum, ja, was eigentlich? Zum Verschmelzen mit der eigenen Kunstfigur? Zum Verschwinden der Grenze zwischen Fantasie und Realität?

Schon ein paar Tage vor „ALLES AUF NULL“ ist ein Video von Leon Lovelock erschienen. In diesem rastet Kollegah zwar nicht, wie die Überschrift suggeriert, „völlig aus“. Er lamentiert aber mit hörbar echtem Frust gefühlt zehn Minuten lang darüber, dass sein Backstage-Bereich auf irgendeinem Schweizer Festival sich zu nahe am laut brummenden Generator befindet. Ganz ohne erkennbare ironische Brechung. Belastend. Der „King“Kollegah, der seine Tourblogs stets mit „Bosshaft unterwegs“ betitelte, hätte sich so eine Blöße niemals gegeben.

Seit „King“ geht es bergab

Vom souverän augenzwinkernden Weltbeherrscher zum humorbefreiten Meckerrentner mit Erste-Welt-Problemchen in nur fünf Jahren. Nochmal: Was ist da eigentlich passiert?

Über das, was wirklich in Kolles Gehirn abgeht, können wir nur spekulieren. Was dagegen feststeht sind die Zahlen. „King“ von 2014 war der absolute Höhepunkt von Kollegahs Rapkarriere. Das Album brach unzählige Rekorde und verkaufte sich über 300.000 Mal. Ein Erfolg, der sich nicht wiederholen ließ: Das „Zuhältertape 4“ verkaufte etwas über 200.000, „Imperator“ nur noch über 100.000, und „Monument“ hat Stand jetzt, immerhin auch schon ein halbes Jahr nach Release, die Gold-Grenze noch nicht durchbrochen.

Zahlen erklären nichts

Ist das der springende Punkt? Ist es der abnehmende Erfolg, der Kollegah seinen Humor genommen und an dessen Stelle unlustige bis beängstigend autoritäre Macht- und Dominanzfantasien gesetzt hat? Diese Erklärung klingt erstmal logisch, würde aber zumindest zu kurz greifen. Rein finanziell dürfte es ihm noch besser als damals gehen. Schließlich gab es noch den dritten Teil der „Jung Brutal Gutaussehend“-Reihe mit Farid Bang, die sich wie blöd verkaufte. Außerdem: Es mag das Ego kränken, dass die Verkaufszahlen der letzten Veröffentlichungen rückläufig waren, aber: Deshalb gleich so?

Es bleibt uns doch nur das Spekulieren. Irgendwo muss ein Schalter in Kollegahs Kopf umgelegt worden sein. Irgendwann muss er beschlossen haben, dass es ihm nicht reicht, ein recht origineller, sehr erfolgreicher Rapper zu sein. Irgendwie scheint in ihm der Glaube gereift zu sein, für etwas Höheres bestimmt zu sein.

Wann ging es eigentlich los?

Das fing wohl schon mit der vieldiskutierten Palästina-Reise an. Damals dachte ich noch, das wäre kühle, nüchterne Kalkulation. Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher. Womöglich glaubt Kolle wirklich, er habe den Auftrag, die Welt in seinem Sinne zu verändern. Sie nach seinen Maßstäben zu verbessern.

Ich will an dieser Stelle nicht zu ausführlich darauf eingehen. Aber es sollte schon festgehalten werden, dass ich Kollegahs Weltsicht für in vielen Dingen sehr problematisch halte. Und das nicht nur wegen der immer wieder auftauchenden antisemitischen Denkmustern. Er predigt schonungslosen Darwinismus, einen sinnbefreiten Erfolgsglauben (wobei gerade sein Beispiel zeigt, wie wenig glücklich Erfolg offenbar macht), pflegt ein reaktionäres Geschlechterbild und vertritt einen rücksichtslosen, neoliberalen Leistungsgedanken. Alles Dinge, die seiner Kunstfigur Kollegah noch mehr oder weniger gut zu Gesicht standen – die er aber offenbar auch privat so sieht.

Auch in der Promophase von „Imperator“ gab es gewisse, naja, Warnzeichen. Der offizielle Album-Trailer etwa ließ jegliche Doppelbödigkeit vermissen und setzte voll auf einen ernstgemeinten Pathos. Auch die Videos „Nero“, „Hardcore“ oder „Pharao“ bedienten eine seltsame Ästhetik.

Das verdammte Mindset

So richtig los ging es aber erst vor ein paar Monaten. Stichwort Mindset. Nach seinem letzten Album „Monument“ kündigte Kollegah an, sich zukünftig weniger um Rap und dafür mehr um, ja genau, das gute, alte Mindset zu kümmern. Und damit war die Kacke dann so richtig am dampfen.

Offenbar wollte Kollegah vom Rapper zum Motivationscoach werden. Dafür richtete er sich den neuen Kanal Felix Blume ein, der nichts mehr mit der Kunstfigur Kollegah zu tun haben sollte. Bis dann die Sache mit den zwei Persönlichkeiten dazwischen kam…

Und überhaupt: So richtig wollte die Sache bisher nicht ins Laufen kommen. Eine geplante „Alphaoffensive“ mit Dirk Kreuter, bei der die Fans bis zu 2.500 Euro für ein paar bessere Kalendersprüche hinlegen sollten, wurde aufgrund des gewaltigen Shitstorms abgesagt. In der Folge distanzierte sich Kollegah von der ganzen Coaching-Idee, die er als etwas darstellte, was ihm von außen eingeflüstert worden sei.

Womit sich der Kreis langsam schließt. Denn diesem Narrativ folgt auch der jüngste Streich. „Ich hab‘ mich getrennt von den ganzen F…, die mich negativ beeinflussen wollten„, grummelt er in „ALLES AUF NULL“. Namen werden keine genannt. Es wird auch nicht verraten, wer „die Stabilen, die seit Tag eins mit mir sind„, sein sollen. Die Getreuen hinter ihm sind es jedenfalls sicher nicht. Die waren am Tag eins allesamt noch ganz woanders.

Und nu?

Klar dürfte sein: Der doch immerhin leidlich witzige Kollegah, der über sich selbst lachen konnte, dürfte verloren sein. Den kriegen wir nicht zurück. Wie es mit dem Alpha-Mindset weitergeht, ist dagegen völlig offen. Zwischen schlingerndem Abdriften in die Bedeutungslosigkeit und Aufbau einer straff geführten Diktatur der Alpha-Alphas scheint alles möglich. Wobei letzteres schon sehr unangenehm wäre.