Zwischen den Zeilen: Megaloh – Endlich Unendlich

Jeder Rapfan hat Lines, die ihm auch beim tausendsten Mal noch eine Gänsehaut garantieren. Unser Format „Zwischen den Zeilen“ nimmt genau solche Zeilen unter die Lupe. Ganz persönlich erklärt Robin Schmidt in der vierten Ausgabe, warum Megalohs Lyrics aus „Endlich Unendlich“ dazugehören. 

„Bote einer andren Zeit, ewig lockt die Front
Tritt die große Reise an, das Ziel ist hinterm Horizont
Kapitän auf hoher See in einem Zeitungsboot
Die Welt ist grau, aber ich schau durch mein Kaleidoskop“

Kommen wir direkt auf den Punkt: Es sind diese spannenden Gegensätze aus Frustration und innerer Stärke, die bei mir in „Endlich Unendlich“ Gänsehaut auslösen. Im Titeltrack des gleichnamigen Albums aus dem Jahr 2013 beschreibt Megaloh die typische Achterbahnfahrt des Lebens. Mal geht es bergab („Die Welt ist grau“), mal geht es auch wieder hinauf („Aber ich schau durch mein Kaleidoskop“).

Dieser ständige Drang irgendetwas zu müssen („ewig lockt die Front“), dabei aber seine Grundsätze über Bord zu werfen („Bote einer andren Zeit“): Uchenna van Capelleveen bringt zum Ausdruck, was wir alle kennen dürften.

Dabei schafft es Megaloh, mit seiner authentischen Stimme, aber vor allem mit seiner versierten Sprache, ganz dicht am Hörer dran zu sein. Er ist einer der wenigen im Game, der großangelegte Bildwelten eröffnet und viel Wert auf die Aussagen dahinter legt:

„Entkam den Flammen auf der Fährte eines Phönix
Reiche Hände wie ein Bettler mit dem Herzen eines Königs“

Meine Lieblingszeile aus dem Song ist allerdings eine andere:

„Breite meine Flügel aus, um mich hinaufzuschwingen
Manchmal zieht man auch mit einem Aussichtslos den Hauptgewinn“

Vielleicht mag diese Zeile für den ein oder anderen relativ simpel klingen. Aber ich finde: Auf die Idee, „mit einem Aussichtslos den Hauptgewinn“ zu ziehen, muss man halt auch erstmal kommen.

Nicht nur mit dem Track „Endlich Unendlich“ spielt Megaloh für mich in der Champions League der Dichter und Denker. Die Qualifikation dafür leistet der „Live MC“ in voller Länge direkt auf seinem Debütalbum, was der folgende Vierzeiler aus dem Stück „Yogibär“ abschließend beweist:

„Schau kurz auf die Uhr, es ist fünf nach elf
Ich bin straff, Drinks hatt‘ ich schon fünf nach elf
Schreib 16 Zeilen, also fünf nach elf
Greif Kies, zeig Peace wie fünf nach elf“

Vier Zeilen mit der Zeitangabe „fünf nach elf“. Vier unterschiedliche Bedeutungen. Vier mal Königsklasse.

https://www.youtube.com/watch?v=iM72WuxByQs

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here