Shirin David feat. Gims – On Off [Video]

Shirin David veröffentlicht ihr gemeinsames Video „On Off“ mit dem Franzosen Gims. Bereits im Vorfeld hatte es Kritik an ihrem Auftreten darin gegeben.

Helen Fares hatte der Rapperin vorgeworfen, in dem Video Blackfacing zu betreiben. Die folgende Diskussion ergab, dass es sich eher um Blackfishing handelt.

Blackfishing beschreibt das Phänomen, dass weiße Frauen oder WoC sich durch Schminke, Haarstyling etc. zu Schwarzen Frauen umstylen. Einen Kommentar dazu von einer Schwarzen Autorin findest du hier: es muss endlich aufhören, dass weiße frauen schwarze versionen von sich erschaffen

16 KOMMENTARE

  1. Habe mir den verlinkten Artikel mal komplett durchgelesen, ist schon scheisse für die Dame gelaufen keine Frage.
    Nur immer dieses „Ihr“ und „wir“ geht mir krass auf den Sack. Es gibt nur ein „wir“ und das sind ALLE Menschen auf dieser Erde.

    Prof. Wulf Köpke, Direktor des Museums für Völkerkunde in Hamburg:
    „Die Bewohner des nördlichen Kaukasusgebirges waren bis ins 20. Jahrhundert im Orient wegen ihrer Schönheit und hellen Hautfarbe als Sklaven sehr gesucht.“ (Disclaimer: Es soll einfach aufzeigen das es auf der ganzen Welt das gleiche beschissene Spiel ist, mehr nicht, danke).

    Same shit, different place.

    Menschen sind scheiße, nicht die Hautfarbe.

  2. Nur ma kurze Frage, wa:
    ist das hier ein Politik / social justice blog oder eine HipHop Seite?

    wenn Politik: warum darf sich Shirin David nicht als Karrikatur ausdrücken, wenn das ihre Freiheit zulässt? Warum ist das verletzte Gefühl (für verletzte Gefühle gibt es keine Gesetze) einer sich zur Minderheiten-Klassensprecher-in aufspielenden Person wichtiger als Shirin´s Freiheit? Diese wäre nämlich im Grundgesetzt festgehalten. Sich random beleidigt fühlen nicht.
    Sollte ich mich irren, bitte alle Solariumbetreiber arbeitslos machen und wegen Beihilfe zu rassistischen Beleidung anzeigen. Oder gibt es einen Bräunegrad ab dem es erst rassistisch wird?

    wenn Rap Seite: warum postet ihr so einen musiklischen Totalausfall? Selbst auf einem Pop-blog würde ich mir diese Frage stellen. Auf einer HipHop-website völlig mysteriös. Zumal die Vision der Künstlerin scheinbar komplett gegen euren moralischen Kompass zu verstossen scheint? Oder sind sogar für euch Klicks dann doch wichtiger als das woran man (vermeintlich) glaubt? Oder unkritisch wiederholt. Aber wen juckt das schon. Haarspalterei…

    • Gegenfrage:
      Was ist für dich Politik, was „social justice“ oder HipHop und wo sind für dich die Unterschiede?

      Zu deinem angesprochenen Thema Grundgesetz/warum darf Shirin David das nicht:
      Juristisch hast du natürlich völlig Recht, sie darf das, sie bekommt dafür natürlich keine Anzeige. Schnell geklärt, abgehakt.

      Und warum diskutieren wir dann darüber?
      Das Grundgesetz ist krass und eins der unfassbarsten Dinge, die wir so als Gesellschaft und als Land geschafft haben und es ist extrem wichtig, da es das Zusammenleben von 80 Mio Menschen rechtlich regelt (zusammen mit den erweiterten Gesetzbüchern, die wir so haben).
      So, damit jetzt möglichst alle in dieser Gesellschaft frei und offen leben können, muss es auch trotzdem einen gewissen Freiraum lassen. Dieser Freiraum muss durch gesellschaftliche/moralische Werte geordnet werden, es wäre sonst sehr chaotisch und vieles würde die Gesellschaft tatsächlich schädigen, das möchte kaum jemand, du bestimmt auch nicht.
      Das bedeutet: Wenn jemand jetzt zwar nicht gegen ein Gesetz verstößt aber moralisch Scheiße baut, muss darauf aus der Gesellschaft eine Reaktion und Kritik kommen. Und genau das machen z.B. wir zwei gerade durch eine Diskussion oder rap.de durch solch einen Post.

      Was ist jetzt das moralische Problem an dem Video?
      Momentan ist ein weit verbreitets Schönheitsideal eine etwas helle schwarze Frau mit glatten, schwarzen Harren, kurvigem Körperbau und dicken Lippen.
      Shirin schnappt sich jetzt für ein Musikvideo diese Äußerlichkeiten für ein Musikvideo (was übrigens von zwei weißen Hochschulstudenten in München produziert wurde, zusätzlich fader Beigeschmack an der Sache), um möglichst viele Klicks, Reichweite, also möglichst viel Kohle zu bekommen.
      Probleme:
      1. Sie kann die Äußerlichkeit der Hautfarbe wieder ablegen und hat nie unter Rassismus zu leiden. Sie nutzt es also nur aus, um Kohle zu machen und trägt ansonsten NULL dazu bei, Rassismus abzuschaffen. Schlimmer noch:
      2. Sie fördert damit, dass schwarze Frauen sexualisiert und auf äußerliche Körpermaße reduziert werden. Darunter haben (auch jetzt, in 2019!) andere schwarze Frauen im Alltag zu leiden. Wenn du Bespiele willst kannst du z.B. den verlinkten Artikel lesen.
      3. Schwarze Frauen fühlen sich davon diskriminiert, weil sie aufgrund ihrer Hautfarbe ihr ganzes Leben z.B. belästigt werden und schwarze Menschen schon seit Jahrhunderten dirkriminiert und sogar ermordet wurden.
      4. Der Sängerin scheint das alles egal zu sein. Ihre Reaktion auf Kritik zeigt auch, dass sie und ihr Team sich nicht wirklich der Problematik bewusst sind. Sie könnte das ganze Video auch ohne die dunklere Hautfarbe drehen. Was ist deiner Meinung nach wichtiger, dass eine weiße Sängerin eine Kim Kardashian/Nikki Minaj nachahmen darf oder dass schwarze Frauen im Alltag endlich keine Situationen mehr erleben müssen, in welchen sie sich nur wegen ihrer Hautfarbe beschissen fühlen?

      Mit Formulieren wie „Sich random beleidigt fühlen“ wäre ich außerdem vorsichtig.
      Ich glaube nämlich garnicht, dass du im echten Leben Rassismus verharmlosen möchtest.

    • du sprichst mir aus der seele, homes.
      ich kann mir den marquart richtig gut vorstellen, wie er empört in seinen laptop schielt und sich griesgrämig seine roten barthaare zwirbelt, um im anschluss schnell nochmal n like für diese fares abzudrücken.

      dieses ganze social justice-geplenkel macht euch auch nicht zu besseren menschen. Nur zu dümmer wirkenden.
      fickt euren empörungskult, diese kranke welt wird dadurch kein bisschen besser.

  3. Scheiß drauf.
    Hauptsache Helen Fares hat ihren Post gelöscht, aus welchem sie sich Braids „ausgeliehen“ hat!

  4. „Schwarze Frauen fühlen sich davon diskriminiert, weil sie aufgrund ihrer Hautfarbe ihr ganzes Leben z.B. belästigt werden und schwarze Menschen schon seit Jahrhunderten dirkriminiert und sogar ermordet wurden.“

    Ich weiß ja nicht ob das nur ein Formulierungsfehler ist, aber zu behaupten, dass sich alle schwarzen Frauen diskriminiert fühlen müssen, ist schon ziemlich Banane. Wenn schon, dann fühlen sich einige bzw. viele diskriminiert und nicht alle. Ich bin mir sicher, dass es viele schwarze Frauen gibt, die keinen hannes und keine Helen brauchen, die meinen, andere Menschen entmündigen und für alle Schwarzen sprechen zu können.

    Ach ja, ihr seid sowieso keine Hip Hop-Seite. Ihr seid ne Rap-Seite, losgelöst von Hip Hop, das erklärt nämlich, warum ihr überhaupt von Shirin David berichtet und Werbung für Knoppers (bounty,Snickers,Mars, ihrwisstschon) macht und lange lange lange noch Kollegahs Alben gepusht habt, obwohl ihr sein Weltbild bereits erkannt hattet.

    Rap Seite meinetwegen, aber Hip hop….sorry aber seid ihr nicht.

  5. Nachtrag: dein Punkt 4 macht Null Sinn. Warum sollten Frauen sich beschissen fühlen, weil man ihnen nacheifern?

    In dem anderen Artikel gabs sogar einen Kommentierenden, der behauptete, schwarz zu sein, und sich geehrt fühlte, dass viele Weiße heute in einem dunklen Phänotyp ein Schönheitsideal sehen. Aber eben genau diesen Menschen fährst du über den Mund (siehe Punkt 3)

    Du bist doch beruflich hier angestellt, Hannes, oder irre ich mich? Falls ich hier richtig liege, kommt jetzt der Clou: eure ganzen Artikel, die political correctness und derart betreffen sind immer so derart mit erhobener Zeigefingerhaltung geschrieben, aber dann kriegst du es nicht mal hin, hier einen Kommentar zu schreiben, ohne selber alle Menschen eines Phänotyps über einen Kamm zu scheren. An dieser Stelle ist es auch erwähnenswert, dass die ganze Zeit ein Maitre Gims sich kein Stück daran stört. Nur Helen Fares und Hannes, die Weißbrote mit Farbkomplex mals wieder, müssen dazu was sagen.

    Ich bin selber der Meinung, dass Blackfacing gar nicht geht, zumindest wenn es darum geht, Schwarze als kiffende Rastastereotypen oder sonst was darzustellen.
    An dieser Stelle ist die Frau David, hohl wie sie zu sein scheint, vielleicht einfach nur im Solarium eingepennt u d das wars auch schon.

    Vielleicht ist die Musik aber auch einfach nur so schlecht, damit man mittels „Skandal“ auf sich aufmerksam machen muss, weil Shirin David sich bewusst ist, dass ihr Idioten mal wieder drauf anspringt und eine, nein, ganze zwei Schlagzeilen daraus fabriziert. Ihr habt beim h&m-Skandal wohl nix dazu gelernt, was? Vllt wollt ihr das auch gar nicht, ich meine, wir lesen euren Müll ja doch und alleine das hält euch am Leben. Ziemlich traurig, das Ganze.

    Als Letztes will ich euch nochmal an Apache 207 erinnern, der sich ja ganz gerne mal „stilecht“ mit Federn und Kriegsbemalung ablichten lässt. Ich hab euch schonmal drauf aufmerksam gemacht, dass es sich auch hier um kulturelle Aneignung dreht. Das amerikanische Ureinwohner ebenfalls auf eine Historie voller Unmenschlichkeiten zurückblicken können, ist genauso wie bei afrikanischen Ureinwohnern Fakt. Die Nummer, das wäre was anderes, zieht hier also nicht. Es geht euch nicht um Unterdrückung oder fair essen oder was auch immer.
    Es geht euch nur um Schwarze. Und diesen Gedanken finde ich mehr als creepy. Ich muss irgendwie an „get out“ denken.

  6. Was ist eigentlich mit d1 Arschgeweih Oli?
    Tun sich die Maori nicht aufregen weil du ihnem die Kultur klauen tust? Frage für 1 Freund.

  7. Sitze grad in der Straßenbahn. Hier sitzt ein Punk. Der trägt Dreadlocks, wie man das von Punks kennt.

    Frage an euch: cultural Appropriation oder Humbug?

    • Schade, dass ihr nie antwortet wenn man ne ernstgemeinte Frage habt. Ich weiß, euer Job ist das nicht, aber scheinbar habt ihr ja schon ne Art Lehrauftrag was Rassismus betrifft. Wie ihr in den Kommentaren lesen könnt, stößt ihr hier mindestens auf Verwunderung, wenn nicht auf (destruktive) Kritik. Ich nehme mich da nicht aus der Verantwortung, aber das Resultat zeigt doch, dass ne Menge Leute das nicht verstehen. Ich bin mittlerweile größtenteils mit eurer Meinung d’accord aber bei dieser Blackfacenummer ganz konkret an diesem Beispiel bin ich raus, und auch dieses Cultural Appropriationdings ist mir zuviel. Ich persönlich finde Dreads cool, habe aber viel zu dünne Haare dafür, die mittlerweile auch ausgehen, aber ob ich mich mit der Kultur auseinandergesetzt habe, geht jeden anderen Menschen doch einen Dreck an.

      Ich bin ganz ehrlich gesagt sogar ziemlich dankbar für einige Denkanstöße eurerseits, auch wenn das nicht immer so wirkt, aber ich würde mich freuen, wenn die Debatte auch bis zum Ende geführt würde.

      Darum nochmal meine Fragen: Eignen sich Punker ebenfalls eine Kultur an wenn sie dreads tragen? Und findet ihr es nicht anmaßend, euch zu äußern, wenn sich noch kein Schwarzer zu diesem Thema geäußert hat (außer diesem schwarzen Model, dessen allgemeine Haltung zu C.A. ihr mal verlinkt hattet, aber dazu komme ich gleich) und Maitre gims das scheissegal zu sein scheint? Wenn selbst schwarze Freunde von mir aussagen, dass Shirin David eher aussieht wie im Solarium eingepennt? Warum zeigt Helen fares selber afrikanisch anmutende Haarpracht? Wer hat es ihr erlaubt und wer nicht? Wer hat wie zur Sprecherin gemacht? Und warum ist ihr Beitrag gelöscht?

      Ok, ich gebe zu, die letzte Frage mag etwas forsch gewesen sein.

      Ich hab übrigens meine eigene Theorie. Ich kenne einige Iraner, die behaupten, dass im Iran Schönheitsoperationen als, ich sage mal „hip“ angesehen werden und im Iran generell ein verhältnismäßig großer Wert auf Äußerlichkeiten gelegt wird. Enissa Armani hat dies auch in ihrem „Germania-Beitrag“ bestätigt. Sie ist Iranerin, genauso wie Shirin David. Auch wenn Shirin David hier geboren wurde, hat sie doch iranische Elternteile und ist somit evtl nach iranischer Kultur geprägt, die in meinen Augen ziemlich oberflächlich wirkt.
      Das schwarze model arbeitet in einer Branche, in der es sich ausschließlich um Oberflächlichkeiten dreht. In einer ziemlichen Müllbranche. Der Modebranche.
      Wenn man diese Dinge in die Betrachtung miteinbezieht und davon ausgeht, dass meine iranischen Freunde und Enissa Amani die Dinge, die ihr Emigrationsland oder das Emigrationsland deren (Groß)eltern betreffen, treffend beschrieben haben, kann man dann zumindest in Erwägung ziehen, dass unser Problem einfach die Überbewertung von Oberflächlichkeiten ist? Es geht doch darum schön zu sein. Rihanna, Vybz Kartel und viele andere Schwarze Menschen bleachen sich mit Cake Soap um einem weißen Schönheitsideal zu entsprechen. Jacko hat sich sogar operieren lassen um als weißer Künstler erfolgreicher zu sein (hatte ich zumindest mal gehört).

      Sind dass nicht alles absolut dämliche Geschichten, die Äußerlichkeiten betreffen? Warum kritisiert ihr sowas nicht mal?

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here