Ist das noch Rap? Warum wir über Mero, Apache207 & Co berichten

Die Kurzfassung auf die im Titel gestellte Frage lautet: Weil Mero rappt, relevant ist und unsere Meinung zu ihm keine Rolle spielt. Also klar, wenn er ein Album herausbringt und jemand dieses in Form einer Review rezensiert, ist dessen Meinung in dem Moment interessant – aber so ganz allgemein ist es völlig egal, wie ich oder andere Redaktionsmitglieder Mero finden. Wir berichten.

Das heißt nicht, dass wir alles durchwinken und völlig unkritisch abnicken; im Gegenteil. Wir haben sogar eine richtige schwarze Liste. Da stehen aber Rapper drauf, die sich durch gravierendes Fehlverhalten, zum Beispiel Gewalt gegen Frauen oder das Vertreten menschenfeindlicher Ideologien, ins Abseits befördert haben. Damit wollen wir nichts zu tun haben. Aber ob uns die Musik des zurzeit vielleicht relevantesten deutschsprachigen Rappers gefällt, ist in dem Moment, in dem eine einfache News gepostet werden soll, völlig egal.

Deutschrap in seiner Gesamtheit

Dabei geht es nicht um die Klicks, wie in Kommentarspalten gerne unterstellt wird. Unsere Community hat kein besonders großes Interesse an Mero, den ich hier beispielhaft für zahlreiche andere aufstrebende, junge Künstler heranziehe. Klar, auch auf Mero-News gibt es Traffic, aber abhängig von derlei Postings sind wir beileibe nicht. Wir berichten unabhängig von unserem persönlichen Geschmack, weil rap.de als Plattform die Aufgabe hat, Deutschrap in seiner Gesamtheit abzubilden. Ist etwas irrelevant UND wirklich kacke, kehren wir es zwar gerne mal unter Teppich – klar, wir können ja nicht über jeden der buchstäblich tausenden mehr oder weniger professionellen MCs dieses Landes berichten. Aber Mero, Apache und all die anderen, die so gerne in unseren Kommentarspalten zu Sängern erklärt werden, liefern hochwertige Produkte ab, die viele Leute erreichen. Also warum sollten wir nicht berichten, nur weil ein paar Heads eine dogmatische Definition von „Rapmusik“ haben?

„Das hat doch nichts mehr mit Rap zu tun, ihr heißt doch rap.de“ lese ich regelmäßig. Wir heißen aber nicht Oldschoolrap.de oder Nur-der-Rap-der-Tobias-gefällt.de – und ob wir wollen oder nicht: Meros Musik ist ebenso Rap wie schmissige Dance-Nummern von Capital Bra oder Apaches wilder Genrecocktail. Vielleicht kein klassischer 90-BpM-Rap, vielleicht nicht der Rap, den viele unserer Leser hören wollen, aber dass das Musik ist, die klar in unser Metier fällt, darüber lässt sich eigentlich kaum streiten. Was Rap ist, definiert nämlich nicht der Beat – im Gegenteil: Sollte ein vollkommener MC nicht über alles rappen können? Wer schon mal auf einer Freestyle-Cypher (so richtig HipHop) war, dürfte auch mal gesehen haben, wie die anwesenden MCs sich über Instrumentale verschiedenster Genres und Tempi gebattlet haben, um ihre Vielseitigkeit zu beweisen.

Klick nicht drauf!

Das muss niemandem gefallen, ihr dürft auch gerne weiter kommentieren, dass das doch alles kein Rap mehr sei und wir unseren Namen ändern sollen, das bringt uns immerhin Interaktionen in der Kommentarspalte, die unserer Reichweite helfen. Aber soll ich euch was verraten: Sonst ändert das nichts. Engstirnigkeit bringt niemanden voran (außer den Leuten, die sich mit dem „Das hat mit HipHop nichts zu tun“-Savas-Meme schnell ein paar Likes checken.)

Junge Rapper*innen mit einem anderen Musikverständnis als die letzten Generationen sind Teil dieser Szene und nüchtern betrachtet meistens deutlich relevanter als eure alten Helden. Ob wir wollen oder nicht: Das ist Rap und den bilden wir bei rap.de weiterhin umfangreich und facettenreich ab. Also viel Spaß mit dem nächsten Mero-Video in deiner Timeline. Tipp: Klick einfach nicht drauf.

40 KOMMENTARE

  1. Ist doch gut so! Nur weil eine/r mal ne „Ballade“ (Wieso tust du dir das an etc.) raus hat, macht er/sie doch trotzdem noch Rap? Standhaft bleiben gegen verschlossene (t)rap-fanatiker 🙂

  2. Ihr könnt berichten worüber ihr wollt, wir können kommentieren und kritisieren was wir wollen. Ob „Klick es doch einfach nicht an“ die richtige Marschrichtung ist wage ich aber zu bezweifeln.

  3. Hauptsache nicht jeden in die Kategorie „hiphop“ stecken! Kategorie „rap“ ist ok und mehr oder weniger offen für jeden Müll, weil es nur das Werkzeug (Sprechgesang) beschreibt.

  4. „Junge Rapper*innen mit einem anderen Musikverständnis als die letzten Generationen sind Teil dieser Szene und nüchtern betrachtet meistens deutlich relevanter als eure alten Helden. Ob wir wollen oder nicht: Das ist Rap und den bilden wir bei rap.de weiterhin umfangreich und facettenreich ab. Also viel Spaß mit dem nächsten Mero-Video in deiner Timeline. Tipp: Klick einfach nicht drauf.“

    Ist halt ein Scheißgefühl. Aber stimmt schon.

    • Alter,ist der Verfasser auf Crack?Totschlagargumente hoch 10,echt erbärmlich dieser Text.Dann solltet ihr bitte auch nicht über Battlerap berichten in Zukunft weil da logischer Weise alles an Themen abgedeckt ist und sich jeder Rap Fan nahezu einig ist diese Form von von Beleidigungen sei es Anthisemitismus,Frauenhass,Postbooten,Bootsfahrer oder Fler,ihr tut ja gerade so als hätte Kolle bzw.Farid Bang dieses Thema erst Salonfähig gemacht ,Ich mein Harlekin von Favorite oder Carlo Cuxx Nutten 2 sind Alben die es schon vor dem Skandal gaben,genau wie diese Bundesprüffstelle die JBG und diverse andere Alben erst nach Jahren auf dem Index packen.Ich mein muss immer erst der kommerzielle Erfolg eintreten damit solche Schwachköpfe wie ihr eure Schlüsse daraus zieht?Warum werden nicht underground rapper und andere die nicht so kommerziell erfolgreich sind nicht an den Pranger gestellt?Unabhängig vom grossen Erfolg haben auch diese Leute eine gewisse Reichweite und die kann auch wachsen und da ist es eh schon zu spät, da die Leute schon angefixt sind,ach kleiner Nachtrag noch, ihr seid nicht das einzige Portal das extrem billig daherkommt

  5. Rap hat was mit reimen zu tun und nicht einfach ne Zeitung vorlesen wie es sich bei vielen Leuten die sich Rapper nennen passiert. Man muss mit der Zeit gehen keine Frage aber man muss nicht jeden motherfucker pushen denn dann haben wir bald nur noch Deutsch Rapper die kein deutsch können und für die reimen etwas zu essen ist was es immer bei Oma gab!

  6. Also „hochwertige Produkte“ höre (und sehe) ich im Oeuvre der og Personen eigentlich nie. Das ist Fließbandzeug zum schnellen Konsumieren. Und das, was mich ärgert: Es GIBT ja gute Sachen aus D. Aber warum finden die hier nie statt? Stattdessen wird der 27. Aufguss vom kokstickenden Kleinkriminellen abgefeiert. Das verstehe ich einfach nicht. Bussi.

  7. Jo Leude, dieses ganze jung gegen alt geht mir so hart auf den Sack. Nur das es hier im Rap irgendwie nur alt gegen jung ist und nicht anders rum…. Ich selbst mache seit 2 Jahren Rap und bewege mich dabei voll im Ami New Wave Trap. Trotzdem feiere ich jede Art von Rap und HipHop bis hin zu seinen Nebenkulturen wie Beatbox oder Graffiti weil es mir einfach um HipHop als Kultur geht und nicht um diesen blöden Diskurs…. Jeder dieser Menschen ist ein KÜNSTLER und damit FREI in seinem schaffen und das ist verdammt noch Mal gut so und wir können froh sein diese Möglichkeit in unserem Land auszuleben, ist nämlich leider nicht gang und gebe auf der Welt. Und da wo der Staat zum Glück keine Grenzen setzt versucht man es dann nachträglich als Gesellschaft oder was? Verstehe ich nicht. Wenn ihr HipHop wirklich fühlen würdet, würdet ihr euch über die Vielfältigkeit freuen und nicht dagegen vor gehen. Niemand hat gesagt das die „richtigen“ Rapper gehen müssen die ihr so mögt, sehe immer nur Leute sagen das die neuen verschwinden sollen…. Ein bisschen mehr Toleranz und Interesse für das unbekannte würde das zusammen Leben so viel einfacher machen. Wir sind doch alle eine Kultur und somit sollten wir doch eigentlich zusammen halten?!?! Aber so viel Hoffnung darf man wahrscheinlich nicht haben.
    Peace Out

    • „Wenn ihr HipHop fühlen würdet…“

      Was soll ich bei zb. Mero fühlen? Das ist sinnentleertes Gestammel und kein HipHop. Meinetwegen ist es von HipHop losgelöster und verpoppter Rap, aber für HipHop ist es mir zu wenig Message, zuviel SingSang und zuviel Zweckreim, vor allem aber viel zu sehr geschieht auf kommerziellen Erfolg. Für mich war HipHop immer antikommerzieller Untergrundgegenkultur. Klar hat man immer ein wenig auf kommerziellen Erfolg geschaut, aber letztendlich doch immer sein Ding gemacht und nicht irgendwelche sommerhits produziert.
      Und wenn das HipHop ist, dann habe ich wohl in den letzten Jahrzehnten einiges falsch verstanden.

      • Gerade weil ich Hip Hop fühle bin ich nicht gewillt diesen Bullshit aus LaLaLa und Modemarkenwerbung hinzunehmen.

        Natürlich entwickelt sich Musik weiter und das soll sie sogar. Nur entwickelt sich Rap, im Gegensatz zu anderen Genres, seit Jahren in eine völlig belanglose, oberflächliche Richtung.

        Und da muss mir auch kein Millenial-Musikjournalist irgendwas von „nur ein paar Heads“ erzählen.

        Ihr habt „Keep it Real“ nie verstanden, und falls doch habt ihr es verraten.

        Soll jeder hören was er will, aber erzähl mir nicht das dieser Mero Hip-hop ist.

        Facts, euern Ronny

    • Schlussendlich kommen wir glaube ich auch nicht um das mehr oder wenige dogmatische Denken herum, dass HipHop die Einheit aus Rap, B-Boying, Graff, DJing und Beatboxing bildet und nicht bloß Rap. Nicht jeder Rapper muss Wholecars sprühen oder Haarausfall vom Headspin haben, aber ich habe das Gefühl, ein Mero weiß noch nicht einmal was das ist.

      Wenn ich jetzt Mero aufführe, dann meine ich ihn stellvertretend für diese Singsangtypen. Dann gibt es noch das glorifizierende Kokain-, Mafia- und Frauenschlägergelaber, dass es meines Erachtens nach bei ihm nicht gibt. Dafür, und für antisemitische Ansätze in den lyrics sind dann andere übliche Verdächtige zur Verantwortung zu ziehen, die meines Erachtens überhaupt nicht mit HipHop in einem Satz genannt werden sollten. HipHop sollte nie ausgrenzend sein.

      Und diesen ganzen Müll den ich aufgezählt habe gab es damals zumindest in D übrigens noch nicht. In den 80ern überhaupt nicht, in den 90ern ging das dann alles los und jetzt sind wir im Endlevel des Rapkapitalismus abgekommen. Ich weiß, dass einige mit den Augen rollen, wenn ich mit dem „Klugscheißer“ Torch um die Ecke komme, aber schon er warnte vor einer Kommerzialisierung. Ich weiß nicht ob er die Ausmaße bereits damals erkannte, aber Fanta 4 wurden nicht ganz grundlos von ihm als „HipPop“ gedisst.

  8. Was ist denn deutsch rappen Koks gras das ist das Autos zu verbrennen von tausende Euros Deutschland ist verseucht nur vor Würfe vor Urteil habt mal etwas persönlich keit selbst bewußt Mero macht es sssssssuper nur weiter so Mero. Meine Kinder dürfen nur Mero hören nur weil er Teufel Drogen nicht erwähnt ist er schlecht????? Das ist doch der Grund warum wir nur eure Frauen……..

  9. Ist immer wieder schön wie Menschen über solch subjektive Dinge wie Geschmack streiten. Fakt ist, kann jemand nen 16er spitten und tut das auch auf nen Track, dann ist das Rap (auch wenn der Künstler auf den Namen Justin Timberlake hören würde) War Ende der 80er so, als ich angefangen hab diese wunderbare Musik zu hören und heute 30 Jahre danach auch. An all die Hater, die meinen, dass diese Neuauflagen von grastickenden, benzafahrenden „nichtdeutschen“ kein Rap machen, kann ich nur sagen, dass Künstler wie ein Apache, solch alte Hasen wie mich wieder aus ihrer engstirnigkeit (Jahre lang nur noch die ein und selben Musiker und Platten hören) rausgeholt haben. Als semiprofessioneller Hobby-DJ fällt mir die symbiose aus stimme und Beat durchaus auf und zeigt mir gerade im Mix ganz neue Möglichkeiten um das Partypeople anzuheizen. Ich geh bewusst mit meinem 20 Jahre jüngeren Neffen auf Partys um den musikalischen Zeitgeist der heutigen Generation einzufangen. Ohne diese Erfahrungen hätt ich einen summercem z. Bsp. heute komplett aus meinem cd Regal verbannt. Ich hätte einen f**k auf einen Bausa gegeben (und mit den zwei Künstlern würde mir ne wichtige Säule in meinem soundset fehlen). Und an alle die argumentieren, dass der neue Rap keine vernünftige Message hat, die hatte der überwiegende Rapanteil der letzten 30 Jahre auch nicht!!! Gebt dem neuen ne Chance und werft nicht alles über einen Kamm. Nur so kann man Rap (und auch alle anderen Dinge dieser Welt) als Ganzes verstehen und genießen. Nehmt euch mal nen Samstag Zeit, trinkt en paar Bier oder dreht euch euer Kraut und bastelt euch ne tracklist querbeet aus den letzten Jahrzehnten (in chronischer Reihenfolge) ihr werdet sehn, das macht nicht nur mega Spaß, es fällt einem auch auf, das Rap sich von der soundästhetik extrem gut weiterentwickelt hat, das grundgerüst aber noch steht

    • Richtig. Wenn ein Künstler wie Justin Timberlake einen 16er raushaut, dann ist das in dem Moment Rap. Umgekehrt ist es also kein rap, wenn ein Mero ein „Wolke 10“ raushaut, sondern in dem Moment Gesang.
      Und ja, die Rapmusik von früher war vielleicht ebenfalls nicht so messagebeladen, wie man heute gerne erzählt. Sie war aber niemals so glorifizierend imagebeladen, niemals so Abziehbildchenhaft und niemals so ausgrenzend wie es heute aussieht. Früher sahen Rapper auch nicht aus wie Rennwagen, sondern waren mehr als eine Werbefläche für Marlboro oder Supreme.
      Die Geschmackfrage ist für mich eine andere. Man kann einen Mero feiern. Man kann „Wolke 10“ wunderschön finden. Ich persönlich feier „Atemlos“ Helene Fischer. Rap ist es meinetwegen für jeden, der drauf besteht, dass das rap ist, aber bei HipHop werde ich für meinen Teil penibel, auch wenn das nicht Gegenstand deines Kommentars war.

  10. Qualität schlägt um in Quantität, wenn die Kulturindustrie erst einmal richtig hinlangt. Die Verschlagerung des Raps ist auch kein Zufall, sondern ist gerade Ausdruck ihrer fehlenden Reflexionsfähigkeit.

    Und dass Rap in keiner Weise mehr von „HipHop Werten“ oder ähnlichem getragen wird, zeigt inzwischen auch die offene Flanke hin zu nationalistischen, rassistischen und antisemitischen Rapprotagonisten.

    …selbstverständlich klicke ich auch auf die Mero-Fero-Newschooler, weil ich tatsächlich immer noch die Hoffnung hege, dass es noch fette Newcomer gibt. Aber viel zu häufig muss ich wegklicken, weil die Tracks und ihr Protagonisten scheisse sind.

  11. Alter,ist der Verfasser auf Crack?Totschlagargumente hoch 10,echt erbärmlich dieser Text.Dann solltet ihr bitte auch nicht über Battlerap berichten in Zukunft weil da logischer Weise alles an Themen abgedeckt ist und sich jeder Rap Fan nahezu einig ist diese Form von von Beleidigungen sei es Anthisemitismus,Frauenhass,Postbooten,Bootsfahrer oder Flerzu unterscheiden,ihr tut ja gerade so als hätte Kolle bzw.Farid Bang dieses Thema erst Salonfähig gemacht ,Ich mein Harlekin von Favorite oder Carlo Cuxx Nutten 2 sind Alben die es schon vor dem Skandal gaben,genau wie diese Bundesprüffstelle die JBG und diverse andere Alben erst nach Jahren auf dem Index packen.Ich mein muss immer erst der kommerzielle Erfolg eintreten damit solche Schwachköpfe wie ihr eure Schlüsse daraus zieht?Warum werden nicht underground rapper und andere die nicht so kommerziell erfolgreich sind nicht an den Pranger gestellt?Unabhängig vom grossen Erfolg haben auch diese Leute eine gewisse Reichweite und die kann auch wachsen und da ist es eh schon zu spät, da die Leute schon angefixt sind,ach kleiner Nachtrag noch, ihr seid nicht das einzige Portal das extrem billig daherkommt

  12. Alter,ist der Verfasser auf Crack?Totschlagargumente hoch 10,echt erbärmlich dieser Text.Dann solltet ihr bitte auch nicht über Battlerap berichten in Zukunft weil da logischer Weise alles an Themen abgedeckt ist und sich jeder Rap Fan nahezu einig ist diese Form von von Beleidigungen sei es Anthisemitismus,Frauenhass,Postbooten,Bootsfahrer oder Flerzu differenzieren,ihr tut ja gerade so als hätte Kolle bzw.Farid Bang dieses Thema erst Salonfähig gemacht ,Ich mein Harlekin von Favorite oder Carlo Cuxx Nutten 2 sind Alben die es schon vor dem Skandal gaben,genau wie diese Bundesprüffstelle die JBG und diverse andere Alben erst nach Jahren auf dem Index packen.Ich mein muss immer erst der kommerzielle Erfolg eintreten damit solche Schwachköpfe wie ihr eure Schlüsse daraus zieht?Warum werden nicht underground rapper und andere die nicht so kommerziell erfolgreich sind nicht an den Pranger gestellt?Unabhängig vom grossen Erfolg haben auch diese Leute eine gewisse Reichweite und die kann auch wachsen und da ist es eh schon zu spät, da die Leute schon angefixt sind,ach kleiner Nachtrag noch, ihr seid nicht das einzige Portal das extrem billig daherkommt

  13. Alter,ist der Verfasser auf Crack?Totschlagargumente hoch 10,echt erbärmlich dieser Text.Dann solltet ihr bitte auch nicht über Battlerap berichten in Zukunft weil da logischer Weise alles an Themen abgedeckt ist und sich jeder Rap Fan nahezu einig ist diese Form von Beleidigungen sei es Anthisemitismus,Frauenhass,Postbooten,Bootsfahrer oder Flerzu differenzieren,ihr tut ja gerade so als hätte Kolle bzw.Farid Bang dieses Thema erst Salonfähig gemacht ,Ich mein Harlekin von Favorite oder Carlo Cuxx Nutten 2 sind Alben die es schon vor dem Skandal gaben,genau wie diese Bundesprüffstelle die JBG und diverse andere Alben erst nach Jahren auf dem Index packen.Ich mein muss immer erst der kommerzielle Erfolg eintreten damit solche Schwachköpfe wie ihr eure Schlüsse daraus zieht?Warum werden nicht underground rapper und andere die nicht so kommerziell erfolgreich sind nicht an den Pranger gestellt?Unabhängig vom grossen Erfolg haben auch diese Leute eine gewisse Reichweite und die kann auch wachsen und da ist es eh schon zu spät, da die Leute schon angefixt sind,ach kleiner Nachtrag noch, ihr seid nicht das einzige Portal das extrem billig daherkommt

    • Ein weiteres Argument für den Untergrund. Wenn du nicht willst dass jemand „an den Pranger gestellt“ wird, dann sollten sich diese Rapper vielleicht mal überlegen , vor was für einem Publikum die Leute auftreten. Marco Van Basten kann z.b. auch gerne seine Hitlerwitze machen. Nur hat er die vor laufender Kamera gemacht. Nun ist er seinen Job los. Dumme Sache ist das. Aber wenn ich ein freesytylebattle in nem schimmeligen Keller ohne große Medienpräsenz abspielen würde, würde es auch keinen jucken, was sich da abspielt.

  14. Früher wurde sich über Rapper auf Eurodance Tracks, Tic Tac Toe, Fantastische Vier, Dödelheim und Konsorten übelst lustig gemacht, weil sie für uns als „whack“ galten und keinerlei Bezug zur Hiphop Kultur hatten. Heutzutage gehört die Musik zum Mainstream und die Musik wird auf die Hörerschaft zugeschnitten. Heutzutage ist irgendwie alles möglich, was die Musik vielseitiger macht, aber leider auch mehr Mist produziert. Ich würde mir wünschen weniger über Mero und Pedro zu lesen, sondern dass mehr unbekannte Musiker in den Fokus gerückt werden.

    • Also mir war die Musik immer vielseitig genug. Von daher überwiegt für mich auf der negativen Seite der viele Mist, der produziert wird und das Label „HipHop“ bekommt. Manche Dinge sollten sich einfach nie verändern.

      • Stimmt. Es wird ja gerade so getan als ob Hip-Hop vor diesen diesen ganzen singenden Clowns ein Einheitsbrei war.

        Meiner Meinung nach ist es eher anders rum. Einen Kool Keith kannst du nicht mit Prodigy (RIP) verwechseln oder Too Short mit Redman.

        Diese Meros Heros El Seros Fleros hören sich alle gleich an, sehen gleich aus und sabbeln alle den selben Schmonz.

        Wer das nicht sehen/hören kann ist entweder ignorant oder hat absolut keinen Plan. Ganz einfach.

  15. Allein die Fragestellung des Textes ist schon falsch. Es geht ja gar nicht darum, ob das noch Rap ist oder sonst was. Sondern einfach, dass das Schrott ist, was diese hirnverbrannten Kloppis abliefern. Punkt. Aus. Bussi.

  16. Allein die Fragestellung des Textes ist schon falsch. Es geht ja gar nicht darum, ob das noch Rap ist oder sonst was. Sondern einfach, dass das Schrott ist, was diese hirnverbrannten Kloppis abliefern. Punkt. Aus. Bussi.

  17. Es hat nichts damit zutun, dass eure Leser Mero und co. nicht mögen, sondern damit dass er sich Klicks kauft und hart bescheißt. Dem sollte man keine Platform geben, vor allem wenn der Inhalt auch noch so whack ist :)))

  18. Kleine Frage noch mal kurz: Was bedeutet eigentlich „relevant“ in diesem Zusammenhang? Weil etwas soundsoviel Klicks auf yt hat? Weil etwas viele junge Menschen hören? Weil etwas in den Charts ist? Habt ihr damals eigentlich auch über LionT berichtet? Oder Apored? War ja auch alles Rap. Grottenschlechter Kackrap, aber durchaus „relevant“, wenn man diese Maßstäbe an genannte Rapper ansetzt.

    Oder hab ich was falsch verstanden?

    • Fettes Brot, Schwester S. und Der Wolf waren damals auch „relevant“ aber kein Hip-Hop Magazin hätte daran gedacht darüber zu berichten.

      Rückblickend muss man feststellen das diese Acts jedoch mehr Hip-Hop Background hatten als es einer dieser singenden Modeopfer je haben wird.

      Wie traurig ist das denn bitte?

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here