Skinnys Abrechnung #36: Nur noch Gucci? Der Markenwahn nervt!

Markenwahn überall. Rapper benennen Songs nach ihren Lieblingsmarken, füllen ganze Hooks damit und halten das Namedroppen von Fashionbrands fälschlicherweise für Punchlines. Das ist so unnötig wie ein Blinddarm (jaja, Wurmfortsatz), so uninteressant wie ein Buch über die optimale Beschaffenheit von Komposterde oder die Alpha-Tricks von Kollegah und so repetitiv wie diese Gestelle mit Kugeln an Fäden, die gegeneinander klicken ihr. Ihr wisst schon; diese Teile, die immer in Büros rumstehen. Egal. Worauf ich hinaus will: Markennamen als Stilmittel nerven!

Protzen gehört dazu

Klar, Protzen und Flexen gehören bei Rap dazu und das geschieht nun mal meistens über finanziellen Wohlstand – symbolisiert durch Statussymbole wie eben Markenklamotten. Die stehen stellvertretend für all die Erfolge, die man sich erarbeitet hat. Ist an sich ja auch kein Ding, Gucci Mane ist einer meiner Lieblingsrapper und schon dank seiner Namenswahl ein wandelndes Testimonial.

Aber wir brauchen jetzt gar nicht darüber reden, was auf der anderen Seite des Atlantiks passiert und cool oder uncool ist. Es reicht vollkommen, hinter den eigenen Gartenzaun zu schauen. Dort ruiniert mir das mittlerweile regelrecht den Spaß an immer mehr Songs. Das Fass zum Überlaufen brachte Dardan mit „Coco Mama“.

Songs wie Werbespots

Man traut mir vielleicht nicht unbedingt zu, dass mir derlei weichgespülte Highlife-Schmonzetten gefallen, aber rein musikalisch hat das Ding es mir echt angetan. Trotzdem kann ich den Song nicht kompromisslos feiern; eigentlich kann ich ihn mir sogar kaum anhören. Der Grund ist das absolut sinn- und witzlose Marken-Namedropping, das Dardan betreibt, als wäre der ganze Song ein Werbespot.

Sechs Markennamen fallen in den ersten zwölf Zeilen, dann folgt die Bridge mit einem weiteren, der stets wiederholt wird – das ist eine Werbeunterbrechung pro Reim. In Zeiten von immer aggressiveren Product Placements kann man sich zwar nicht sicher sein, allerdings ist davon auszugehen, dass Dardan für Zeilen wie „Jacke aus Leder, Bottega Veneta // Rollkragen und das Parfüm von Tom Ford“ nicht einmal bezahlt wird. Der findet das wahrscheinlich einfach cool.

Markennamen als Lückenfüller

Ab irgendeinem Punkt, keine Ahnung, wann, wurde das ganze Namedropping zum Selbstzweck. Dardan erzählt den ganzen Song über davon, was seine Angebetete so für Labels rockt, wahlweise auch, welche Produkte er ihr zu kaufen gedenkt – das ist nicht mal ein richtiges Songkonzept, sondern taucht nur immer wieder auf, weil Dardan offensichtlich keine bessere Idee hat, was er über die Dame erzählen soll – spricht nicht unbedingt für die Persönlichkeit der Coco Mama, aber Hauptsache „Sie trägt Coco Chanel und kein Moncler“. So wird aus einem eigentlichen Lückenfüller ein ganzer Song. Leider ist Dardan kein Einzelfall – gefühlt jeder dritte Song klingt heutzutage wie ein dreiminütiger Werbespot.

Ich habe gar keine Lust, diesen Markenwahn jetzt historisch zu beleuchten, mögliche Gründe dafür aufzuzählen, berechtigte Konsumkritik auszuüben oder all das augenzwinkernd mit Songs wie „Der Louis Store war zu“ von Money Boy abzugleichen. Der Scheiß soll einfach nur aufhören.

Deepe Messages? Brauche ich gar nicht

Dabei brauche ich gar keine ~deepen Messages~ oder gehaltvollen Songs. Nur Texte, die aus mehr als einer Markennamen-Collage bestehen. Das gilt übrigens auch für Schmuck und Edelsteine, aber das wird zumindest gerne in lustige Sprüche über das Gewicht der Ketten und die Strahlkraft vom Ice eingewoben. Von mir aus können die alle wieder unentwegt übers Drogenverkaufen und Mütterficken rappen. Hauptsache Rapper hören auf, sich einzubilden, einen Markennamen zu nennen, wäre eine Punchline oder überhaupt eine Aussage – egal ob Klamotte, Auto oder Unkrautvernichter.

Welche Brands für euch gerade en vogue sind, interessiert mich noch weniger als was ihr letzte Woche Dienstag zum Frühstück hattet. Findet gefälligst eure Kreativität wieder, ihr Faulpelze!

10 KOMMENTARE

  1. „Ihr seid keine Rapper mehr, ihr könnt als Schlager durchgehen
    Ricky Martin will seinen Swag zurück, asap
    Guck mal, ich weiß, was dir Made noch fehlt
    ‚N Gucci-Cap für deinen Hurensohn-Starterpaket“ (Pillath Bars)

    Für eine Ende der Rapblase!

    Besser kann man es nicht zusammenfassen.

  2. Den Text nach dem Schreiben noch einmal lesen bewahrt vor vielen Fehlern. Findet gefälligst eure Gewissenhaftigkeit wieder, ihr Faulpelze!

  3. „(…) das ist nicht mal ein richtiges Songkonzept, sondern taucht nur immer wieder auf, weil Dardan offensichtlich keine bessere Idee hat, was er über die Dame erzählen soll“

    Danke! Das geht mir bei so vielen vergleichbaren Songs so (und ich hoffe einfach immer, dass es an mangelnder Kreativität liegt, und nicht daran, dass die Beziehung wirklich so oberflächlich ist, dass Edelmarken das einzig Verbindende ist).

    Das Marken-Droppen wäre ja noch halbwegs interessant wenn mal einer mit einem Kleidungsstil oder einer Marke um die Ecke kommen würde, die noch keiner vorher gebracht hat. Aber dass sich da auch wirklich immer an den gleichen drölf Marken abgearbeitet wird, ist so unglaublich langweilig.

  4. Das ist Popmusik von Leuten, die zufälligerweise mal irgendwo ein Mic in die Hand, wer zum Geier weiß wie, bekommen haben…Null Attitüde…Oder wer will mir sagen, Capital Bra wäre Hiphop…Das ist Schlagerrap für Dorfkiddies und 10 jährige…

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here