Tricks – Weck Mich Auf

Tricks bestehen aus Sticky Rick und TS alias T-Shark und kommen aus Rheinland-Pfalz. rap.de präsentiert euch exklusiv den Track "Weck mich auf", den niemand anderes als PCP produziert hat. Hier geht es außerdem zum Download ihrer EP "Rap Ist Tot". Alles weitere erzählen euch die beiden Jungs am besten selbst.
rap.de: Bitte die Basics. Wann habt ihr angefangen? Und warum?
 
Sticky: Angefangen hat alles im Jahr 2000. Geprägt durch die HipHop-Szene der 90er in Deutschland und den Staaten bestanden unsere ersten Gehversuche aus Freestyle-Sessions und Tapedeck-Recorder Aufnahmen. In den ersten Jahren waren wir und ein paar Holmes noch unter dem Namen SA4 bekannt, jedoch entschieden TS und ich unser eigenes Ding zu starten und Tricks wurde geboren.
 
TS: In 2003 trafen wir dann PCP, unseren langjährigen Mitstreiter und Produzenten, und schnell entstanden die ersten Songs mit Hand und Fuß. Seitdem arbeiten wir regelmäßig zusammen an neuen Tracks und über die Jahre haben wir unseren eigenen, energievollen Sound entwickelt.
 
 
rap.de:  Aus welcher Ecke Deutschland kommt ihr denn überhaupt?
 
Sticky: Ursprünglich komme ich aus dem Saarland. Meine Eltern sind jedoch vor 15 Jahren in die Nähe von Koblenz gezogen. Ende '99 habe ich dann TS kennengelernt und seit dem sind zwei Homies auf der Reise!
 
TS: Ich bin auch zugezogen. Die längste Zeit habe ich in Lindler/NRW gelebt. Nach dem Umzug meiner Mom nach Mayen, eine kleine Stadt in der Nähe von Koblenz, bin ich letztendlich nachgezogen. Mittlerweile wohnen wir beide in Koblenz. Hier geht halt in Sachen HipHop nicht sonderlich viel. Dadurch hat man's halt auch recht schwer, wenn man wirklich was mit Rap erreichen möchte. Auf der anderen Seite wirkt diese Isolation allerdings auch förderlich auf die Entwicklung des eigenen Sounds und Style.
 
rap.de: Wo seht ihr euch in dieser Rapszene? Und wie seht ihr deren Entwicklung im Moment?
 
TS: Ehrlich gesagt hören wir kaum deutschsprachigen Rap. Hin und wieder checkt man mal was Neues um auf dem Laufenden zu bleiben, aber meistens wird man dann doch nur enttäuscht. Entweder ist es mal wieder ein Savas-Biter, der mit seinem technisch versierten Gespitte jegliche Musikalität erstickt, ein depressiver Rapper, der mit einer verstellten Stimme irgendwelche oberflächliche Scheiße über einen kitschigen Piano-Beat rappt oder  doch nur der nächste Straßen-Rapper, der dasselbe wie einer seiner unzähligen Vorgängern zu erzählen hat und nur dank standardisiertem Flow den Takt trifft. Immer die gleichen Beats, immer die gleichen Geschichten.
 
Sticky: Der Rapszene fehlt irgendwie die Energie, der Spirit. Früher wurde der Shit noch gefeiert bis du am Ende einer Show wie der Rapper selbst keine Stimme mehr rausbekommen hast oder der Rapper selbst um Ruhe bat. Das ist wirklich mal bei einem Jeru the Damaja-Gig passiert. Wir sind so abgegangen, dass Jeru uns gebeten hat, etwas ruhiger zu sein! Der dachte wohl, dass wir total betrunken sind, dabei haben wir einfach nur die Musik gefühlt. TS: Wir für unseren Teil machen einfach unser eigenes Ding unabhängig von irgendwelchen Trends oder Standards. Vor kurzem haben wir eine EP namens "Rap Ist Tot" im Netz veröffentlicht. Der Titel spiegelt ja schon unsere Meinung zur momentanen Rapszene wieder. Die EP ist quasi innerhalb von zwei Wochen entstanden. PCP hat die Beats in unserer Anwesenheit gemacht und sich auch um den Sound gekümmert. Für uns ist Mixing und Mastering genau so Teil des kreativen Prozesses wie Texten oder Produzieren. Der Sound muss halt pumpen und klatschen. Ich denke, dass ist auch ein Punkt, in dem wir uns von vielen anderen Künstlern unterscheiden.
 
Sticky: Rapmäßig versuchen wir uns einfach vom Gefühl, dass der Beat uns gibt, leiten zu lassen. Ich denke, dass momentan sich viele andere Rapper zu sehr auf Technik verkrampfen, so dass das Gefühl, was ja eigentlich die Musik ausmacht, auf der Strecke bleibt und dann wirkt's halt meistens recht unnatürlich. Inhaltlich befassen wir uns in unseren Texte mit Dingen, die in unseren Köpfen rumschwirren. Diese Inhalte verpacken wir dann lyrisch, wodurch unsere Texte oftmals falsch verstanden werden, z.B. so Songs wie "AK 47" von der "Rap Ist Tot"-EP. Man muss halt mehrmals rein hören, um die Aussage zu checken.
 
rap.de: Was wollt ihr mit Rap erreichen? Und wen?
 
Sticky: Uns ist in erster Linie wichtig, gute Musik zu machen. Dabei ist wichtig, seine Skills kreativ und originell einzusetzen, damit richtige Songs entstehen können. Das funktioniert für uns im Team mit PCP am besten. Das nächste Ziel sind dann volle Arenen, volle Geldbörsen und kreischende Groupies…naja. Zunächst einmal wollen wir festen Fuß in der Szene fassen und den Leuten zeigen wer wir sind und was wir können… am Ende des Tages hoffen wir, dass ihnen unser Shit gefällt und wir unseren Teil zu der deutschen Rapszene beitragen dürfen.
 
TS: Wir wollen möglichst viele Leute erreichen, egal ob derjenige täglich Hip-Hop hört oder eigentlich mit Rap nichts anfangen kann. Die Reaktionen von Hip-Hop Heads zur "Rap Ist Tot" EP bis dato gingen oft in die Richtung "endlich wieder guter Hip-Hop aus Deutschland", erstaunlicherweise gab es aber auch viel positives Feedback von Leuten, die nicht so auf Rap stehen, die jedoch vielleicht durch die EP eine andere Sicht auf Hip-Hop gewinnen konnten. Beides ist cool! Insbesondere konnten sich viele mit dem Song "Alles Was Mal War" identifizieren. Mag wohl auch an der Gitarre liegen…
 
rap.de: Was bedeutet Rap allgemein in eurem Leben? Was oder wer wärt ihr ohne Rap?
 
Sticky: Im Endeffekt ist Rap für uns eine Form der Selbstverwirklichung. Mit der Musik kann ich den Leuten zeigen, wer ich bin. Ich kann zeigen, was ich kann und Menschen durch meine Musik in bestimmten Lebenslagen unterstützen, wie es Musik bei mir selbst schon oft geschafft hat. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass HipHop meine Jugend bestimmt und mein Leben geprägt hat.
 
TS: Was Rap für mich bedeutet? Ich mach's kurz: Alles! Ich bin froh dass Gott diese Musik geschaffen hat, sonst wäre ich wahrscheinlich schon bei ihm.
 
rap.de: Was darf man von euch in nächster Zeit so erwarten?
 
TS: Wie schon erwähnt ist seit kurzem unsere neue EP "Rap Ist Tot" kostenlos erhältlich. Auf www.tricks-rap.com könnt ihr diese anhören und downloaden, um herauszufinden, worum es bei Tricks geht. In der nächsten Zeit wollen wir auf jeden Fall die EP weiter pushen und auch möglichst viele Gigs spielen. Des weiteren arbeiten wir gerade mit PCP an unserem Debut Album.
 
Sticky: Auf unserer Webseite könnt ihr auch über Facebook und andere Social Networks mit uns in Kontakt treten und eure Meinung mitteilen. Wir freuen uns über jegliches Feedback. Wenn euch unser Scheiß gefällt, dann erzählt euren Kollegen von der "Rap Ist Tot"-EP. Peace.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here