Germania: Kitty Kat über Aggro Berlin, Feminismus und Berlin Spandau

Kitty Kat wurde als erste rappende Frau auf Aggro Berlin bekannt. Die ersten drei Jahre hat das Label ihr Gesicht geheim gehalten – ein geschickter Marketing-Move.

In der Germania-Folge erzählt die Berlinerin wie sie die Zeit erlebt hat und was sie von der Evolution des sogenannten Frauenraps hält.

Vor kurzem erschien außerdem ihr Song „Fuckboy“ feat. Ben Mood.

10 KOMMENTARE

  1. sie ist tausendmal hübscher als circa 80 Prozent der männlichen Rapper. Fasst euch mal an eure eigene Nase, ihr blöden Sexisten und habt Respekt vor einer Legende und talentierten Künstlerin!

    • KK ist kacke. Unabhängig von Geschlecht. In erster Linie ist sie ein Haufen Kacke, erst dann Mann oder Frau. Und ja, Olexesh, Celo Pelo oder meinetwegen Morlock Dilemma sehen auch kacke aus. Die Art von Kritik in einem sexuellen Zusammenhang zu sehen ist jedoch neu und wäre vor einigen Jahren von Oli selber noch belächelt worden, ganz davon abgesehen ist es völlig normal, dass das Aussehen von Menschen anderen Geschlechts eher bewertet wird als das des Gleichen. War schon immer so. Machen Frauen nicht anders.
      Bemerkenswert übrigens, dass KK früher die laszive Stripperin gemacht hat, dann abgetaucht ist und auf einmal, wo Feminismus eine größere Rolle spielt, aus ihrem Loch gekrochen kommt. Aber da ich ein Mann bin, ist diese Bemerkung natürlich voll unverschämt und anmaßend, nur Frauen dürfen diesen ganz einfach zu beobachtenden Sachverhalt kommentieren. Meint zumindest irgendein Furz im Orbit.
      KK ist wack und war es schon immer. Nur weil sie eine Frau ist, versteckt sie sich jetzt hinter dem Schlagwort „Feminismus“, aber wenn du wack bist bist du halt wack. Du brauchst weder Muschi noch Pimmel, sondern einfach nur Skills und Inhalt. Ende der Geschichte.

  2. Da hat Vanessa recht. Also ich bin jetzt kein großer Fan von KK, kenne ehrlich gesagt gar keinen Track. Aber solche Fratzen wie Olexesh, SeroMeroFero oder Capital Bra sind nun wirklich mal gar nicht vorzeigbar. Von der unsäglich nervtötenden Musik mal ganz abgesehen. Bussi.

  3. Ps.:
    Wenn ich KK als Kacke betitelt, meine ich das natürlich nur künstlerisch. Nicht das mich noch jemand anzeigen will 😉 oder irgendein gewisser Senol der 36ers mir die Fresse polieren will, der sich über angeblichen Rassismus aufregt aber selber Erdogan unterstützt.

  4. Ist es dir peinlich, dass deine „antifaschistischen“ Freunde Erdogan feiern oder wieso taucht genau dieser Kommentar nicht auf? Verstehe schon…wäre mir auch peinlich 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here