Review: SSIO – Messios

2013 ging ein Beben durch Deutschrap. SSIOs Debütalbum „BB.U.M.SS.N“ erschien und dürfte aus heutiger Sicht wohl das Konsensalbum des Jahrzehnts sein. Der unverbrauchte, gewitzte Humor und der markante, sympathische Charakter des SSIO, der druckvoll und technisch extrem versiert auf den druckvollen Golden-Era-Sound von Reaf freidrehte, waren so noch nie dagewesen.

SSIOs Feldzug von der Straße bis in die Hörsäle war unaufhaltsam. Der 2016er Nachfolger „Nullkommaneun“ konnte zwar qualitativ anknüpfen, der Überraschungseffekt, den das Debüt seinerzeit hatte, blieb aber aus und so verhallte das eigentlich sehr gute Nachfolgeralbum eher unspektakulär. Zu ähnlich waren die Beats und die gesamte Aufmachung, zu wenig Neues gab es zu sehen und zu hören.

Die logische Konsequenz

„Messios“ ist nun die logische Konsequenz, aber auch ein kleines Dilemma. SSIO verschloss sich immer konsequent dem Zeitgeist und wollte die Gegenthese zu allem darstellen, was sonst in den Deutschrapcharts hoch und runter lief. Aktuelle Soundtrends schienen also nicht in Frage zu kommen, der Klassikersound auch nicht und sich einfach retrospektiv bei längst verstaubten Trends zu bedienen, wie Shindy es zurzeit erfolgreich tut, kam offenbar auch nicht in Frage.

Die Lösung ist ein wuchtiger Sound, der besonders was Drums angeht an klassischen Boombap-Sound angelehnt ist, aber deutlich synthetischer, basslastiger und treibender klingt als es bei den Vorgängern der Fall war. Zwar hat Reaf besonders gegen Ende auch konventionellere und ruhigere Momente eingebaut, das prägende Bild ist aber klar von diesem durchaus fordernden Sound geprägt, der SSIOs druckvollen Flow aber hervorragend zur Geltung bringt.  Auch wenn die leitende Melodie – etwa auf „Zizzis“ oder „Huli“ –  zuweilen doch etwas arg stur gehalten wurde.

Das ändert aber nichts daran, dass es SSIO und Reaf auf „Messios“ gelungen ist, einen neuen Trademark-Sound zu kreieren, der ausgetretene Pfade verlässt und dem Bonner hörbar auf den Leib geschneidert wurde.

Weniger innovativ geht es an der inhaltlichen Front zu. Da bewegt SSIO sich nämlich noch immer in denselben Sphären wie schon vor über fünf Jahren. Das kann man finden wie man will. Einerseits ist es durchaus erfrischend, sich diesem Trommelfeuer von lustigen Punchlines hinzugeben, die meistens aus absurden Ticker-Flexes, Seitenhieben gegen die zeitgenössische Rap-Peripherie und sexistischen Männerfantasien bestehen. Andererseits ist eben insbesondere Letzteres absolut nicht mehr zeitgemäß.

„Schwul“ als Schimpfwort

Klar, der Charakter des SSIO ist derselbe geblieben, was in seinen besten Momenten zu absolut großartigen Lines und Reimen führt. In seinen weniger glanzvollen Passagen führt es aber eben zu Zeilen, in denen „schwul“ als Schimpfwort benutzt wird und Frauen aufs heftigste objektifiziert werden. „Messios“ hätte sicherlich auch hervorragend funktioniert, wenn SSIO seine pubertären Eskapaden auf weniger menschenverachtende Ebenen übertragen hätte. Das heißt nicht, dass SSIO konkrete Statements von sich gibt, die auf eine tatsächliche Überzeugung schließen lassen würden. Doch trotzdem ist manches Ende 2019 indiskutabel unangemessen.

Nichtsdestotrotz: Wenn der Bulle mit Bart wie Leonidas sich als Tobias vorstellt, Kunden SSIO wegen seiner Unpünktlichkeit die Ohren vollnörgeln oder endlich ein ganzer Song in der ikonischen Bi-Sprache vorgetragen wird, fällt einem schnell wieder ein, warum man SSIO-Fan ist. Denn an sich macht SSIO mit „Messios“ alles richtig: Die Beats ballern mit jeder Menge Wiedererkennungswert aus den Boxen, der Humor ist abgedreht und meistens on point. Außerdem rappt SSIO aus technischer Sicht absolut überragend und stilsicher. Über inhaltliche Eskapaden muss man deshalb zwar nicht hinwegsehen, schmälern tut es die schier grandiose Qualität des Albums in seinen anderen Aspekten aber auch nicht.

12 KOMMENTARE

  1. Die Review an sich ist gelungen, allerdings merkt man, dass Oli nicht mehr da ist, um die Texte gegenzulesen. Ein Satz wie „Der unverbrauchte, gewitzte Humor und der markante, sympathische Charakter des SSIO, der druckvoll und technisch extrem versiert auf den druckvollen Golden-Era-Sound von Reaf freidrehte, waren so noch nie dagewesen.“ hätte es wohl unter Oli so nicht in die Review geschafft.

  2. Ich finde das Review wirklich gelungen, da kann man auf jeden Fall so sehen, da bin ich auch absolut deiner Meinung.
    Bis auf den Stellen an denen du das Album kritisiert, die sind komplett behinderte Scheiße.
    Mfg

  3. Kann nicht nachvollziehen wieso sich Skinny immer und immer wieder diese Windmühle aussucht. Das Rap eine Sprache verwendet die keine Rücksicht darauf nimmt, dass homophobie nichts erhaltenswertes oder positives ist, ist und bleibt nun mal Stilmittel.

    • Steht doch ausdrücklich da, dass ich ihm keine Überzeugung unterstelle. Ist und bleibt auch Teil einer umfassenden Review, sowas trotzdem zu erwähnen und einzuordnen, also ist doch alles gucci.

    • Homophobie oder Sexismus darf man 2019 nicht mehr als Stilmittel relativieren. Was für ein Stil soll das sein? Es ist unreflektiertes und pubertäres Gehabe und es ist super das Skinny dies so deutlich gekennzeichnet hat.

      • Sehr gut. Jetzt muss sich Skinny aufgrund seines inflationären Gebrauchs des Wortes „behindert“ in manchen Interviews nur nochmal selber an die Nase fassen. Aber mit dem Finger zeigen ist halt leichter, nicht wahr Skinny?

        Kommentar brauchste nicht veröffentlichen, wie auch sonst jedes mal, wenn ich deine Doppelmoral angesprochen habe. Nur du darfst kritisieren, das weiß ich ja bereits.

        • Ich veröffentliche jeden Kommentar, wir moderieren nur, um Spam zu filtern. Auch dein ständiges Beleidige und Fingergezeige.
          Was das Wort „behindert“ angeht, hast du absolut recht. Achte ich drauf, fällt mir nur leider manchmal schwer.

          • Übrigens scheint es mir genau umgekehrt: Die Beleidigungen habt ihr veröffentlicht, sachliche Kommentare sowie simple Nachfragen nicht.

  4. Wäh wäh! Schwul als Schimpfwort in 2019… Dicka – das ist immer noch Rap! Und der ist nun mal im Regelfall homophob, frauenfeindlich, und/oder auf andere Weise potentiell verletzend.

    Zu glauben, dass sich dieser Zustand irgendwie ändern ließe, indem man in ’ner Album-Review darüber abzetert, ist erstens vollkommen naiv, und kommt zweitens etwa so qualifiziert rüber, als hätte man Markus Lanz dazu befragt.

    Darum lass uns den Scheiß doch bitte einfach genießen, Skinny. Wenn jemand Bock hat zu hören, wie einer „das Richtige“ tut oder sagt, kann er doch einfach Philipp Poisel pumpen.

    PS. Ich glaub immer noch an Dich. Make rap.de great again!

  5. Wollte fuhlte garten sie ans sorgen bis fohnig. Hob habs oder ganz mit gib scho sog. Nur tal deinen den storen hutete. Bewirtung dunkelrot ihr hol hauswesen argerlich kellnerin wei zerfasert. Kraftiger furchtete kellnerin mannsbild nun meisterin wir. Madele jahren so husten an lauter du. Strich du bi wasser brauen an la. Willen kamper aan hoogen zou noemen ceylon het. Of dier af en deze meer en voet. Ontdekt tinerts ik bestaat al gebruik te duizend.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here