Haftbefehl äußert sich zur Schussverletzung und kündigt neues Album für 2020 an

Nachdem in der letzten Wochen Medienberichte die Runde machten, laut denen der Rapper Haftbefehl sich unter Einfluss von Drogen und Alkohol selbst eine Schussverletzung zugefügt haben soll, äußert sich der Offenbacher nun selbst zu den Gerüchten.

In einer Insta-Story seiner Frau sagte Haftbefehl wörtlich: „Glaubt nicht, was in der Zeitung steht“. Er zeigte anschließend auch seine Schusswunde am Bein, jedoch gab er keine weiteren Informationen zum Hergang preis, weshalb man über die genauen Umstände weiterhin nur spekulieren kann.

Am vergangenen Donnerstag soll sich der Rapper mit einer Schussverletzung selbst ins Krankenhaus eingeliefert haben. Die Polizei bestätigte diese Information, ohne näher auf die Identität der Person einzugehen. Eine Durchsuchung von Haftbefehls Wohnanschrift und einer Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg brachten keine Ergebnisse. Ob die ganze Aktion noch ein juristisches Nachspiel hat, ist zurzeit noch unklar.

Außerdem gab Haftbefehl bekannt, dass noch in diesem Jahr ein neues Album von ihm erscheinen würde. Diese Nachricht kommt durchaus überraschend, wenn man bedenkt, wie viel Zeit sonst zwischen seinen Releases vergeht.

Erst im letzten Monat veröffentlichte Haftbefehl nach jahrelanger Pause sein lang erwartetes Album D.W.A., welches komplett von Bazzazian produziert wurde. Zum Release erschienen die Videos „Bolon“„RADW“„Conan x Xenia“ mit Shirin David, „Morgenstern“ und „KMDF“. Weitere Infos zum neuen Album sind bisher noch nicht bekannt.